highlander (russell mulcahy, usa/großbritannien 1986)

Veröffentlicht: Dezember 26, 2008 in Film
Schlagwörter:, ,

highlander_1986_posterDie Unsterblichkeit bedeutet für Connor MacLeod (Christopher Lambert) eine ewige Gegenwart aller Erinnerungen. Sie werden von bestimmten Eindrücken und Wahrnehmungen ausgelöst und überlagern das Jetzt, das dadurch mehr und mehr den Charakter einer Collage bekommt, keine eigene Bedeutung besitzt, sondern nur als Referenzraum funktioniert. Zeit ist für den Highlander ins Unermessliche gedehnt: Nicht nur, weil er die Ewigkeit besitzt, sondern auch, weil unter dieser Last noch der kleinste Sekundenbruchteil mit der Fülle der Jahrhunderte aufgeladen wird. Alle Empfindung wird gesteigert: Das Gefühl, dass sich bei der Erkenntnis der Unsterblichkeit einstellt, bezeichnet MacLeods Lehrer Ramirez (Sean Connery) als „the quickening“ – ein unbeschreiblicher Rausch. Das bedeutet aber auch, dass der Schmerz des Verlustes unvergänglich ist: Den mehrere Jahrhunderte zurückliegenden Tod seiner Frau betrauert MacLeod noch immer. Da ist auch das Gefühl der Schuld gegenüber denen, die er zurücklassen muss, ohne dass ihr Verlust sichtbare Spuren bei ihm hinterlassen würde. MacLeod ist äußerlich immer derselbe: Doch an seiner Seele nagt der Schmerz vieler Leben. Aus dieser Erfahrung hat er die Konsequenzen gezogen: Zwischenmenschliche Kontakte sucht er nicht mehr, er meidet sie, um nicht verletzt zu werden. Seine gegenwärtige Inkarnation Russell Edwin Nash beschäftigt sich daher auch lieber mit toten Gegenständen, mit Antiquitäten, anstatt mit Menschen. Doch welchen Sinn hat sein Leben dann noch?

Seinerzeit war HIGHLANDER kein allzu großer Erfolg beschieden, erst über die Verwertung im Fernsehen wurde Mulcahys Film rückwirkend als ein sein Jahrzehnt definierender Film erkannt. Diese Einschätzung gründete sich vor allem auf der visuellen Gestaltung des Films, der sich einer kunstvollen Kamerarbeit, ebensolchen Set Designs, nichts dem Zufall überlassender Bildkompositionen und eines sehr augenfälligen und trickreichen Schnitts bedient, um die Verschmelzung der Zeitebenen und die ständige Präsenz der Vergangenheit für den Zuschauer erfahrbar zu machen. Gegenüber diesem Gestaltungswillen fällt das erzählerische Element jedoch zurück: Die Handlung wird nur rudimentär entwickelt und mit zunehmender Laufzeit fällt diese Diskrepanz immer stärker ins Gewicht. Plotholes, Ungereimtheiten und Unzulänglichkeiten säumen den Weg des Films, der immer dann in seinem Element ist, wenn er mit ausschweifendem Pinselstrich seine großformatigen Bilder malt.  Dies hat auch dazu geführt, dass HIGHLANDER in den vergangenen Jahren wieder verstärkt kritisiert, ja ihm sein einst zugestandener Klassikerstatus aberkannt wurde. Von einem sehr klassischen Rezeptionsstandpunkt aus betrachtet, ist diese Kritik nachvollziehbar und berechtigt. Andererseits ist diese Perspektive nicht besonders gut dazu geeignet, HIGHLANDER zu erfassen. Mulcahys Film lässt sich am ehesten emotional begreifen, als eine Art Stimmungsbild. Als solches spiegelt es unverkennbar seine Zeit wieder, bietet Bilder und Perspektiven, die ein Verständnis der conditio humana im vorletzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts ermöglichen.

MacLeod ist nämlich – aller mittelalterlichen Wurzeln zum Trotz – ein typischer Mensch der Achtzigerjahre: Die mit wertvollen Antiquitäten vollgestellte Designerwohnung ist ein Mausoleum; zwischenmenschliche Beziehungen sind ganz dem Zweck unterworfen, Langeweile, eine Enthobenheit von den Dingen hat MacLeod ereilt. „The gathering“ steht bevor, der Tag, an dem sich das Schicksal der Unsterblichen entscheiden soll, der Tag, an dem nur einer von ihnen übrig bleibt und mit einer unvorstellbaren Macht ausgestattet wird: Aber auch diese Aussicht reißt den Highlander kaum aus der Lethargie und Melancholie, die ihn gefangen hält und im berühmten Silberblick Lamberts auch für den Zuschauer sichtbar ist. Auch Mulcahys Film selbst erstarrt fast in seinen Tableaus, Bildern und Effekten. HIGHLANDER ist ein minutiös geplantes Spektakel, aus dem alles Leben herausgesaugt und durch bloße Bewegung ersetzt wurde. Ein faszinierendes ästhetisches Erlebnis und von einer nur schwer greifbaren Traurigkeit erfüllt.

Advertisements
Kommentare
  1. Thomas Hemsley sagt:

    Ein wunderschöner Text, und noch eine Erklärung deiner eigenen „Ästhetik“ – du begreifst eben auch Filme emotional, die von anderen abgetan werden, kannst das aber durchaus „intellektualisieren“.
    Ich wusste gar nicht, dass der Film zwischenzeitlich seinen Kultstatus fast verloren hätte, denke aber, dass das mit den Fortsetzungen und der Serie zu tun hat, die unabhängig von ihrer Qualität dafür gesorgt haben, dass es zu einer „Highlander“-Übersättigung kam, verstärkt noch durch die dann doch sehr dürftige Qualität von allem außer dem Ersten.
    Grüße aus Kölle
    dein Lieblingskommentator (sachichmalso)

    • Oliver sagt:

      Ob HIGHLANDER seinen Kultstatus tatsächlich „offiziell“ verloren hat, weiß ich natürlich nicht. Aber der Abstieg Mulcahys hat auch dem Renommee seines Films ein bisschen geschadet, denke ich. Zumal in den Neunzigerjahren ja zunächst mal fast alles, was im Jahrzehnt zuvor erfolgreich gewesen war, plötzlich als riesiges Missverständnis angesehen wurde. Und die visuellen Innovationen, die Mulcahy losgetreten hatte, waren plötzlich eben nur noch „Augenwischerei“ eines Videoclip-Regisseurs, um einen letztlich kindischen Fantasyfilm aufzupeppen. Der Flop des zweiten Teils dürfte das tatsächlich untermauert haben.

  2. Thomas Hemsley sagt:

    Ist zwar schon ewig her, aber ich meine mich daran erinnern zu können RICOCHET gut gefunden zu haben, wenn auch nur wegen Lithgow…dieser Backlash gegen die Achtziger hält doch immer noch an, oder? Politisch kann ich das ja verstehen, dass man sich von den Achtzigern distanziert – zumindest wenn man sich halbwegs links verortet, aber popkulturell gesehen kann ich das nicht nachvollziehen. Ich kenn komischerweise nicht viele seiner Filme, und müsste auch nochmal nachschauen was er gerade auch nach RICOCHET denn noch gemacht hat – der zweite HIGHLANDER war ja glaube ich auch leider von ihm, oder? Ach, da weiss ich doch gleich was ich heute Nacht googlen kann;-)
    Mir fiel auch noch etwas zu HIGHLANDER ein, was mit der Emotionalität und den „intellektuellen“ Argumenten gegen ihn, das ist jetzt aber unausgegoren: der Film versucht ja offensichtlich einen einigermaßen eigenen Mythos (mit vielen Portionen schon vorhandener) zu schaffen, und tatsächlich gelingt ihm das ja auch, nur ist es ein schon relativ in sich geschlossener Mythos, weshalb die verschiedenen Fortsetzungen ihn unzureichend auszubauen in der Lage sind. Dass ihm das gelingt, kann man vielleicht gerade daran erkennen, dass er sich der „intellektuellen“ Rezeption/Kritik (von wegen plotholes und so) weitestgehend entzieht, und eben weil es kein Volksmythos ist, dessen Lücken unterschiedlich zu füllen sind (viele alte Mythen existieren ja in mehreren „Versionen“), sondern ein „in sich geschlossener“ Film ist es schwierig die Lücken mit (volksgruppen-)eigenen Details zu füllen. Wie gesagt, alles sehr unausgegoren…

  3. buxtebrawler sagt:

    Sehr interessante, differenzierte Kritik – vielleicht die beste, die ich bisher zum Film gelesen habe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s