tell tale (michael cuesta, großbritannien/usa 2009)

Veröffentlicht: August 28, 2009 in Film
Schlagwörter:, , ,

Der alleinerziehende Terry (Josh Lucas) erhält eine Herztransplantation. Alles verläuft gut, doch dann beginnen ihn Visionen eines Mordes zu plagen. Es stellt sich bald heraus, dass er das Herz eines Mordopfers in seiner Brust trägt. Und dieses Opfer will Rache …

tell-tale-posterDie lose auf der Poe-Erzählung „The Tell-Tale Heart“ basierende Produktion der beiden Scott-Brüder Tony und Ridley hat mit dem Manko zu kämpfen, bereits die xte Variation des Stoffes zu sein. TELL TALE ist also nicht gerade ein Nägelkauer. Es ist relativ bald klar, welche Richtung die Geschichte einschlagen wird und Michael Cuesta scheint auch gar nicht besonders interessiert daran, den Zuschauer auf eine falsche Fährte zu locken. Das ist nicht unsympathisch, weil damit die Figuren ins Zentrum des Films rücken und sein emotionales Rückgrat bilden. TELL TALE hat hier also durchaus seine Stärken, Cuesta nimmt sein Thema ernst und verrät es nicht für den kurzlebigen Effekt, doch hätte er sein Thema – die Frage, ob man Menschenleben gegeneinander aufrechnen kann – ruhig etwas zwingender behandeln dürfen. So bleibt ein ernster, ruhiger, visuell wunderschöner Film mit einer erstklassigen Pointe, der mich aber ansonsten leider eher kalt gelassen hat. Einfach nicht meine Tasse Tee.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.