the laughing policeman (stuart rosenberg, usa 1973)

Veröffentlicht: Januar 11, 2010 in Film
Schlagwörter:, , ,

Albtraum ÖPNV: In einem gut gefüllten Bus steht plötzlich ein Mann von seinem Platz in den hinteren Reihen auf und eröffnet aus einem Maschinengewehr das Feuer auf die Fahrgäste. Niemand überlebt das Massaker. Unter den Opfern befindet sich auch Detective Dave Evans, Partner des kauzigen Sergeant Jake Martin (Walter Matthau): Wie sich später herausstellt, ermittelte Evans an diesem Abend auf eigene Faust in einem Fall, den Martin vor Jahren nicht aufklären konnte. Und der ist nun davon überzeugt, dass das Busmassaker mit diesem Fall zusammenhängt. Sein Vorgesetzter, Lieutenant Styner (Anthony Zerbe), ist von Martins Fixierung ebenso wenig begeistert wie sein neuer Partner, Inspector Leo Larsen (Bruce Dern). Doch davon lässt sich Martin nicht abhalten …

Das schönste Haus fällt in sich zusammen, wenn nicht genug Mörtel verwendet wird. So ähnlich verhält es sich auch mit Filmgenres. Um inhaltlich nicht zusammenhängende Filme zu einem Korpus namens „Genre“ zusammenschließen zu können, braucht es reichlich Spachtelmasse. Meisterwerke wie THE FRENCH CONNECTION, MADIGAN oder DIRTY HARRY liefern zwar einen Rohbau, eine Vorstellung davon, was man als „Polizeifilm“ bezeichnen könnte, doch erst Filme wie THE LAUGHING POLICEMAN ermöglichen es, diesem Rohbau feste Konturen und damit den nötigen Halt zu verleihen. Was sagt das über Rosenbergs Film? An ihm lässt sich exemplarisch ablesen, was das Genre des Polizeifilms ausmacht. Dessen charakteristischen Merkmale sind nämlich allesamt vertreten: Mit Martin gibt es einen Cop als Protagonisten, der an den Widrigkeiten seines Berufs nicht gerade zu leiden, aber doch zu knabbern hat. Mit dem Feierabend ist seine Arbeit nämlich längst nicht erledigt: Zu Hause liegt er oft getrennt von seiner Frau in einem eigenen Zimmer, in dem er über seine Fälle nachgrübelt. So lange er den Schuldigen nicht gefunden hat, kommt er nicht zur Ruhe, Fehler nagen an ihm, treffen ihn persönlich. Darunter leidet sein Privatleben, dass es eigentlich nicht gibt. Martin befindet sich 24 Stunden am Tag im Einsatz: Eine Einstellung, die ihn auch unter Kollegen stigmatisiert. Er gilt als Eigenbrötler, sein Vorgesetzter beklagt sich darüber, dass er nicht in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen, die auch politisch vertretbar sind. Einen Fall einfach um des Abschlusses Willen abzuschließen, ist Martins Ding jedoch nicht. Er will nicht weniger als die Wahrheit. Sein Jagdrevier ist mit San Francisco eine amerikanische Metropole, die über eine florierende Unterwelt und eine kriminelle Subkultur verfügt, in der sich Martin bewegen muss, um diese Wahrheit zu finden, die aber immer unübersichtlicher und damit gefährlicher wird. Und in THE LAUGHING POLICEMAN gibt es natürlich einen Kriminalfall, der all diese Elemente so ins Spiel bringt, dass sie zu größtmöglichem Effekt potenziert werden.

Dass ich Rosenbergs Film von den drei oben aufgezählten Meisterwerken abhebe, liegt mitnichten daran, dass er schlecht sei. Aber in seiner gänzlich unaufgeregten Art, die die Methode seines Protagonisten formal verdoppelt und die der Unterstellung von schöpferischer Genialität zuwider läuft, sowie seiner ausgesprochenen Regel- und Formentreue ist THE LAUGHING POLICEMAN kein Film, der zu impulsiven und unkontrollierten Begeisterungsstürmen anregt. Mir hat er gerade deshalb ausgesprochen gut gefallen. Aber das liegt wohl auch daran, dass ich das Genre des Polizeifilms kenne und schätze und ihn in diesen Text gewinnbringend einordnen kann, sodass er sich mit anderen Genrevertretern kurzschließt, ein Dialog mit ihnen entsteht, der wiederum fruchtbar auf den Film rückwirkt. Wäre das nicht so, überwöge wahrscheinlich der Eindruck, einem nur unspektakulären Film beigewohnt zu haben; der übrigens darin nicht untypisch für Rosenberg ist, der zwar einige namhafte Filme inszeniert hat – man denke an COOL HAND LUKE mit Paul Newman -, aber dennoch eher als guter Handwerker, denn als wichtiger auteur gilt. Um zu meinem Hausbau-Vergleich zurückzukommen: Man muss wohl Architekt oder wenigstens Maurer sein, um den Mörtel schätzen zu können und um seine Bedeutungt für das Ganze zu wissen. Aus dieser Persepktive ist THE LAUGHING POLICEMAN ein nicht zu unterschätzender Genrebeitrag, der sich darüber hinaus durch einen wunderbar lakonischen Humor auszeichnet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s