aktion deutscher film

Veröffentlicht: April 10, 2011 in Film, Zum Lesen

Der intergalaktische Affenmann hat gerufen, ich folge. Es geht um das deutschsprachige Kino und – wenn ich das richtig verstanden habe – so etwas wie die Apologie desselben. Der Diskurs darüber, dass das deutsche Kino entweder schon tot sei oder doch endlich sterben solle, gehört ja irgendwie zu den Allgemeinplätzen des deutschen Filmdiskurses unter zum Selbsthass tendierenden deutschen Filmsehern: Auch ich kann mich nicht ganz davon freimachen, dergleichen mal gesagt oder gedacht zu haben und angesichts der deutschen Prestigeproduktionen, die die Massen mobilisieren, ins Kino zu gehen, ist das ja auch nur zu verständlich. Aber natürlich in dieser Pauschalität dennoch kaum aufrechtzuerhalten: Ja, es gibt ihn, den deutschsprachigen Film jenseits der drögen Beziehungskomödie, der wichtigtuerischen Geschichtsklitterung und des peinlichen Klamauks. Meine folgende Liste erhebt weder Anspruch auf Allgemeingültigkeit noch auf Vollständigkeit, ja noch nichtmal kann ich garantieren, dass sie nächste Woche noch genauso aussähe. Aber würde ich gefragt werden, welche deutschen Filme ich unbedingt empfehlen wollte, und gäbe man mir etwas Zeit, darüber nachzudenken, ich würde wahrscheinlich diese nennen (in loser Reihenfolge):

1. Praxis Dr. Hasenbein (Helge Schneider, 1997)
Unter dem ganzen Impro-Humor und dem gewollten Dilettantismus Schneiders ist das ein immens deprimierender Film, den ich als geradezu kafkaesk bezeichnen möchte. Der Film spielt in einem Ort namens „Karges Loch“ und keiner kommt hier lebend raus.

2. Die Brücke (Bernhard Wicki, 1959)
Eine eher unoriginelle Nennung, aber das ist einer der größten Antikriegsfilme überhaupt und gehört deshalb hier rein.

3. Zur Sache, Schätzchen (May Spils, 1968)
Witzig, frech, unspießig, überraschend. Und trotzdem ein deutscher Film.

4. Der Verlorene (Peter Lorre, 1951)
Vielleicht war es gut, dass die deutsche Filmbranche für einen Regisseur namens Lorre und seine poetisch-verstörenden Visionen nicht bereit war. Dass seinem Debüt nichts mehr folgte, unterstreicht die geradezu monolithische Alleinstellung dieses Films.

5. Didi – Der Doppelgänger (Reinhard Schwabenitzky, 1984)
Vordergründig steht seine Anwesenheit in meiner Liste erst einmal im Widerspruch zu meiner Polemik gegen doofe deutsche Komödien. Aber Hallervordens bester Film ist tatsächlich ziemlich clever. Und der marode Achtzigerjahre-Charme Berlins schadet auch nicht.

6. Todesgöttin des Liebscamps (Christian Anders, 1981)
Wer diesen Film nicht kennt, hat sein Leben verpennt. „I’ll be your guide to the loving land of love“: Nee, nee, schon klar, Christian.

7. Der Fuchs von Paris (Paul May, 1957)
Viele deutsche Kriegsfilme der Fünfzigerjahre zeichneten sich durch eine eher unangenehme Tendenz aus, die Schuld auf irgendwelche Bösewichte zu schieben, gegen die die Mehrheit der guten Deutschen nicht ankam. Dieser Film vermeidet zwar auch allzu unangenehme Fragen, hebt sich aber mit einem absolut bitteren Ende von den Rechtfertigungsstrategien ab.

8. M (Fritz Lang, 1931)
Peter Lorres angsterfüllten Blick vergisst man nie wieder.

9. Ich, ein Groupie (Erwin C. Dietrich/Jack Hill, 1970)
Her mit den kleinen ungeschnittenen Special-Edition-DVDs! German Rock’n’Roll-Cinema!

10. Die Lümmel von der ersten Bank (Werner Jacobs, 1968)
Viel weniger piefig als man ihm gemeinhin unterstellt, ist das eine ziemlich freche Abrechnung mit dem nazidurchsetzten Nachkriegsdeutschland.

Kommentare
  1. Whoknows sagt:

    a) Freut mich riesig, dass du mit von der Partie bist
    b) Mit „Der Verlorene“ und „Die Brücke“ machst du auf zwei Filme aufmerksam, die eigentlich schon längst hätten genannt werden müssen.

    Und da noch viele Lobhudeleien eintreffen werden, halte ich vorläufig mein Maul. 🙂

    • Oliver sagt:

      Und mir fällt gerade auf, dass ich Werner Herzog vergessen habe … Damn! Genau aus diesem Grund mache ich so ungern Listen. 🙂

  2. Agis Sideras sagt:

    Schön, daß du den Didi-Film nennst. Das mußte mal gesagt sein.

  3. Frank Stegemann sagt:

    Gute Liste – wenn ich auch jeden anderen Schneider-Film eher reingenommen hätte als „Hasenbein“ 😀

    Ich persönlich werde nicht mitmachen – zehn Nennungen sind mir viel zu wenig.

    • Zehn Nennungen fließen in die Gesamtauswertung mit ein. Wie du das insgesamt gestaltest, ist deiner Kreativität überlassen. Wenn du noch 1000 weitere Titel auflisten möchtest, tu es. Tips können nie schaden, außer dem Geldbeutel vielleicht. 😀

  4. Vielen Dank auch noch einmal von mir für deine Teilnahme. Die Auswahl ist sehr interessant gewählt, wenngleich ich mir bei Didi tatsächlich nicht so sicher bin. Mir haben die Filme damals nicht gefallen. Dafür stehe ich mit Fleisch und Blut hinter Helge, auch wenn ich ihn selber nicht gewählt habe. Die Todesgöttin ist natürlich *kicher* ein hocherhaltenswertes Exponat deutscher Filmkultur und verdient eigentlich schon einen eigenen Schrein für sich. Zur Sache Schätzchen kenne ich nur fragmentarisch, jedoch gewann ich eigentlich den Eindruck einer doch gewissen Zugeknöpftheit auf Seiten Frau Glas, weshalb ich die Unspießigkeit hierbei doch noch für diskutabel halte. Der erste Lümmelfilm ist in der Tat gehaltvoller, als man es ihm oftmals, vielleicht wegen manch Epigonen, nachsagen möchte. Hierzu habe ich auch bisher keine adäquate Arbeit entdecken können. Der Verlorene und Der Fuchs von Paris hatte ich schon gar nicht mehr auf dem Zettel. Diese muß ich mir auch unbedingt noch ansehen. Danke hierfür.

  5. Gute Nachrichten! Ab jetzt startet der Welt erste Verlosung im Rahmen der Aktion deutscher Film. Schau vorbei und mach mit. Und erzähl allen davon. 😉

  6. […] nun schon für die Aktion deutscher Film eingeschrieben. Die prominente Riege erweitert sich um Oliver Nöding, Samsa, Sieben Berge, Der Außenseiter und zu meiner großen Freude die mir vorher unbekannte […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.