uninvited (greydon clark, usa 1988)

Veröffentlicht: Oktober 17, 2011 in Film
Schlagwörter:, , , , , , ,

Aus einem Forschungslabor kann eine Katze entkommen, die durch Geheimexperimente zu einem tödlichen Raubtier mutiert ist. In den Händen von fünf vergnügungssüchtigen Jungmenschen – drei männliche Studenten, zwei Bimbos – landet sie schließlich auf der Luxusjacht einer Gruppe von Gangstern, die sich mit den von ihnen erbeuteten Millionen auf die Cayman Islands absetzen wollen. An Bord geht das frohe Sterben los …

Die Siebzigerjahre mögen für das Exploitationkino eine ungleich bessere Zeit gewesen sein, doch Greydon Clarks Meisterleistungen stammen, so weit ich das beurteilen kann, aus den Achtzigern. Ein Double Feature mit JOYSTICKS und UNINVITED übertrifft so ziemlich alles, was man sich als kulturbeflissener Mensch vorstellen kann: der eine die aller Zwänge befreite, entfesselte Zelebrierung alles Trivialen, der andere ein Horrorfilm um ein bestialisches Perserkätzchen, das erwachsene Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Das Geile an UNINVITED ist, dass man dem Film deutlich anmerkt, dass keiner der Beteiligten ernsthaft der Meinung war, an einem spannenden, schockierenden Horrorfilm mitzuarbeiten, aber alle gemeinsam beschlossen haben, so zu tun als ob. Dieses ach so ironische Augenzwinkern, das etwa bei vielen Troma-Filmen so nervt und auf der reichlich zynischen Haltung basiert, dass Schrott, der offen als solcher deklariert wird, deshalb irgendwie besser sei, sucht man hier vergebens. Clark filmt seine unsagbar dämliche Geschichte tatsächlich ganz straight runter und kann damit enorme Sympathiepunkte einfahren.

UNINVITED ist tatsächlich haarstäubender Quatsch: So wird gleich zu Beginn, wenn das harmlos aussehende, aber todbringende Kätzchen einfach so aus dem Top-Secret-Labor rauslaufen kann, der Ausnahmezustand ausgerufen, als sei Godzilla ausgebrochen. Die Kluft zwischen der Panik der den Film bevölkernden Menschen und den Bildern des braven Kätzchens, das auch im Kampfmodus  nur von mäßig beeindruckender Statur ist, ist der Schlüssel zum Erfolg und Grundlage für den Humor des Films. Ein weiterer sind die hanebüchenen „wissenschaftlichen“ Erklärungsversuche: Zu Beginn wird noch vor Strahlengefahr gewarnt, was schon blödsinnig ist, weil Strahlenverseuchung nunmal beim besten Willen nicht ansteckend ist, später dann von irgendwelchen Chemikalien und Mutationen gefaselt, die dazu geführt haben, dass von der Katze Gebissene nun als Träger einer Seuche fungieren. Zum Glück sterben alle Katzenopfer an platzenden Gefäßen noch bevor sie diese Behauptung beweisen könnten, aber wie das mit der Seuchenhysterie funktioniert, zeigt Greydon Clark trotzdem sehr nachhaltig. Der arme Tropf der nach einem Biss „I have the poison in my blood!“ kreischend auf die Reling des Schiffes klettert, um sich in vorauseilendem Gehorsam in den Tod zu stürzen, und dabei dann vor lauter Tolpatschigkeit seine Perle mit in den Tod reißt, sorgt für einen der lustigsten Momente des Films, der von dieser Sorte einige hat. George Kennedy, dem die Katze die Achillessehne durchbeißt und der daraufhin von Krämpfen geschüttelt verendet, ist göttlich, wie auch die ganze Grundkonstellation mit dem geckenhaften Playboygangster Walter Graham (Alex Cord), der ein paar dumme Ischen samt deren Aufriss mit auf die Flucht nimmt, so herrlich Banane ist, dass sich alle Fragen erübrigen. Die Katze, die immer, wenn sie wütend wird, eine bösere, hässlichere Katze erbricht, ist neben dem stets gern gesehenen Clu Gulager der gar nicht mal so heimliche Star des Films, und man drückt ihr alle Daumen bei ihrem teuflischen Plan, die Besatzung dahinzuraffen. Menschen, die sich panisch vor einer streunenden Katze fürchten, aber dennoch nicht in der Lage sind, nachts die Tür zu ihrer Koje zu schließen, wurden früher von der Evolution aussortiert, heute muss das eben anders besorgt werden. Es sind andere, kompliziertere Zeiten als damals.

Das Finale, bei der die beiden letzten Überlebenden mit einem Rettungsboot entkommen, während die Jacht sich in ein Plastikmodell verwandelt und in einem Taifun in der Badewanne versinkt, und dabei wiederholt vo der völlig durchnässten Mieze angegriffen werden, erinnert in seiner Absurdität und der fadenscheinigen Inszenierung (man erkennt deutlich, dass das Boot nicht im Wasser schwimmt, mitnichten von den Wellen oder dem Wind geschaukelt wird, sondern von Mitgliedern der Filmcrew, und der peitschende Regen wahrscheinlich aus mehreren Duschen stammt) gar an die Helge-Schneider-Filme, das Bild von der böse guckenden Killerpussy, die auf einem Aktenkoffer auf dem Weltmeer schaukelt, an die Fantasie eines besonders gemeinen Hundenarren, das ohrenbetäubende Schlürfen und Schlecken während einer Liebesszene hingegen an die Raumathmo im Haus von Dr. Freudstein. Ich bin mir sicher, dass es noch andere Momente gab, die sich für einen Text ausschlachten ließen, aber irgendwann muss ja auch mal gut sein. Ein Satz, den ich beherzige, was wohl der Hauptunterschied zwischen mir und Greydon Clark ist. Er dreht deshalb Filme wie JOYSTICKS und UNIVITED, während ich dann wie vom Donner gerührt vor der Mattscheibe sitze und später an der Tastatur mit den Worten ringe, die meine Gefühle adäquat wiedergeben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.