x-men: first class (matthew vaughn, usa 2011)

Veröffentlicht: Juli 15, 2012 in Film
Schlagwörter:, , , , , , ,

Der telepathisch begabte Charles Xavier (James McAvoy) erhält von der US-Regierung den Auftrag, Mutanten um sich zu scharen, um mit ihnen eine Art Spezialeinheit  aufzubauen. Sein wichtigster Verbündeter wird Erik Lehnsherr (Michael Fassbender), der starke magnetische Kräfte hat. Doch zwischen den beiden tut sich bald eine Kluft auf: Während Xavier darauf hofft, dass Menschen und Mutanten eine Gemeinschaft bilden, ist Erik – der im Zweiten Weltkrieg in einem KZ gelandet war – davon überzeugt, dass sie wegen ihrer Fähigkeiten immer Verfolgte bleiben werden. Zunächst müssen sie sich jedoch gemeinsam im Einsatz beweisen, um den Dritten Weltkrieg zu verhindern. Und dabei stehen sie genau dem Mann gegenüber, der für die Nazis einst an Erik herumexperimentiert hatte: dem Mutanten Sebastian Shaw (Kevin Bacon) …

Lobte ich in meinem letzten Eintrag noch Branaghs THOR dafür, „angenehm flüchtig und unaufgeregt“ zu sein, so verkörpert Vaughns X-MEN: FIRST CLASS das genaue Gegenteil, eben einen jener Filme, bei denen man „ständig das Gefühl [hat], dazu angehalten zu werden, ehrfurchtsvoll und im Wissen um den historischen Moment auf die Leinwand zu starren“. Das allein macht den neuesten Eintrag in der Mutanten-Filmografie noch nicht zum Ärgernis, wohl aber die Diskrepanz, die zwischen dieser aufgesetzten Wichtigkeit und dem tatsächlichen Inhalt des Filmes besteht, der lediglich ein Aufguss bereits sattsam bekannter Plotelemente ist. X-MEN: FIRST CLASS ist eine Art Prequel zu den vorangegangenen drei X-Men-Filmen (bzw. vier, wenn man das unteriridische Wolverine-Spin-off dazuzählt), beschäftigt sich mit der Gründung der Mutanten-Spezialeinheit, der Vergangenheit von Professor X und Magneto und dem Ursprung ihres in der Trilogie im Zentrum stehenden Konflikts. Wie schon Singers X-MEN beginnt X-MEN: FIRST CLASS in einem Konzentrationslager, mit der Szene, in der der junge Erik zum ersten Mal seine magnetischen Kräfte zum Einsatz bringt und damit das Interesse der Nazis weckt. Im Folgenden wird seine Genese weiter ausgeschmückt, jedoch ohne, dass daraus wirklich eine neue Erkenntnis erwachsen würde. Und das gilt auch für alle weiteren Handlungselemente: Wieder einmal fungieren die Mutanten als Repräsentanten aller Minderheiten und müssen sich die Frage stellen, ob sie bestehende Ängste bekämpfen wollen, indem sie Gutes tun (Charles Xavier), ob sie der Intoleranz ihnen gegenüber ebenso aggressiv begegnen und ihre Kräfte ausschließlich zu eigenem Nutzen einsetzen wollen (Magneto) oder ob sie gar einen Weg suchen wollen, „normal“ zu werden (hier Mystique und Beast, vorher Rogue). Vaughn käut lediglich Altbekanntes noch einmal wieder, sein Film wird so in Verbindung mit der dramatisch-bedeutungsschwangeren Inszenierung, der düster-pessimistischen Atmosphäre und dem monochrom-graubraunen Look zu einer ungemein ermüdenden, gänzlich spaßfreien und sehr zähen Angelegenheit.

Zwar ist es durchaus lobenswert, dass man versucht, mit der X-MEN-Reihe einen ernsteren Gegenpart zu dem bunten Fantasyspektakel um die Avengers zu etablieren, doch so richtig will das nicht funktionieren. Wie wäre es denn, wenn man mal einen Regisseur von Profil verpflichtete, jemand, der nicht bloß an schillernden Bildoberflächen und der Befriedigung der Comicnerds interessiert ist? Alle Ernsthaftigkeit, jede gesellschaftliche Relevanz muss nämlich verpuffen, wenn der Einfachheit halber doch immer wieder tausendfach erprobte Versatzstücke zum Einsatz kommen, wenn man bei der Zusammensetzung der Mutantentruppe merkt, dass es nur darum ging, dem bereits bestehenden umfangreichen Figurenrepertoire ein paar neue hinzuzufügen, die man dann auf McDonald’s-Getränkebecher drucken kann, wenn sich der Film erzählerisch in die Riege jener Prequels einreiht, deren Sinn sich darin erschöpft, auszuformulieren, was man längst schon wusste. Auch optisch hält X-MEN: FIRST CLASS nicht, was das auf retro getrimmte Promomaterial versprach. Der Film sieht nicht nach Swingin‘ Sixties aus, sondern sogar ziemlich gegenwärtig. Das könnte man natürlich damit begründen, dass die heutige Mode den Sechzigerlook assimiliert hat, ich würde es aber eher auf Vaughn schieben, dem visuell einfach nicht viel einfallen will. Für diese Einfallslosigkeit spricht dann auch, dass der Einsatz der Cerebro-Maschine einfach aus dem ersten Film übernommen wurde und die vorgetäuschte Ernsthaftigkeit immer wieder von albernem Nerdjerking unterwandert wird (gleich zwei Witze werden über Xaviers noch existenten Haarwuchs gemacht: Brüller!).

Eigentlich habe ich mit X-MEN: FIRST CLASS dasselbe Problem, das ich schon mit Singers ersten beiden Teilen hatte. Mir fehlt einfach der Spaß an der Sache, die Farbe. Vaughns Film fühlt sich an, als müsste man mit schweren Stiefeln und einem vollgepackten Rucksack bei heftigem Regen durch zähen Morast waten. Der von vielen Kritikern hochgelobte gesellschaftskritische Subtext erscheint mir weder besonders erstaunlich noch ausgesprochen differenziert, die Verbindung von quasirealistischem Agentenfilm und Fantasy ergibt für mich keinen „runden“ Gesamteindruck, vielmehr neutralisieren sich die beiden Seiten. Eine Stripperin mit Libellenflügeln auf dem Rücken, eine blonde Sexbombe, deren Haut die Struktur eines Diamanten annehmen kann, ein dandyhaft-selbstverliebt durch den Film stolzierender Michael Fassbender als Magneto und ein Professor X, der sich zum Gedankenlesen zwei Finger an die Schläfe legen und dabei verkrampft gucken muss: Das ist alles so schmerzhaft campy und unbeholfen, dass auch Archivmaterial der Kubakrise für mich nicht ausreicht, um den Eindruck von Autentizität zu erwecken. Ein paar spannende Szenen gibt es schon, sodass X-MEN: FIRST CLASS keine totale Zeitverschwendung ist. Unnötig und redundant ist er trotzdem.

Kommentare
  1. Frank Stegemann sagt:

    „Wie wäre es denn, wenn man mal einen Regisseur von Profil verpflichtete, jemand, der nicht bloß an schillernden Bildoberflächen und der Befriedigung der Comicnerds interessiert ist?“

    Bloß nicht, das Ergebnis wollte schließlich niemand sehen. Außer dir natürlich 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.