the exorcist lll (william peter blatty, usa 1990)

Veröffentlicht: August 20, 2012 in Film
Schlagwörter:, , , , , , , ,

In Washington fallen mehrere Menschen einem Mörder zum Opfer, der nach dem Modus Operandi des „Gemini-Killers“ vorgeht, der vor 15 Jahren hingerichtet worden war. Was den ermittelnden Polizisten Kinderman (George C. Scott) mehr als beunruhigt: Denn der M.O. des Killers war nie öffentlich bekannt gegeben worden. Als er in einer Nervenheilanstalt einem Patienten begegnet, der behauptet der Gemini-Killer zu sein (Brad Dourif), kommt er dem Geheimnis auf die Spur: Es scheint sich um einen Fall dämonischer Besessenheit zu handeln, in den auch Kindermans alter Freund, Father Damian Karras (Jason Miller), verwickelt war …

THE EXORCIST III ist ein Film, der in dieser Form eigentlich nicht existieren dürfte: nur eines von etlichen Beispielen auf der mittlerweile sehr stattlichen Liste von durch haarsträubende Studiopolitik zum Scheitern verurteilten Werken. Was man mit THE EXORCIST III angestellt hat, kann man kaum anders als als Sabotageakt werten – nur dass der hier nicht von der Konkurrenz, sondern von den eigenen Leuten ausgeführt wurde. Dass der Film dennoch sehr ansehnlich geworden ist, spricht für Blatty, der eigentlich seinen Bestseller „Legion“ verfilmen wollte und mit diesem Vorhaben auch den Regiestuhl bestiegen hatte. Die Studioheinis von Morgan Creek überlegten es sich kurz vor Fertigstellung aber noch einmal anders, forderten von Blatty, dass er einen Exorzismus im Film unterbringen solle, um den Film so als THE EXORCIST III, als zweite Fortsetzung jenes Kassenschlagers ins Kino bringen zu können, für den Blatty einst seinen eigenen Roman adaptiert hatte. Der Film, den Blatty unter dem Arbeitstitel LEGION inszeniert hatte, ist verloren, übrig geblieben ist ein ratloser Film, der so natürlich nicht der kommerzielle Erfolg wurde, den das Studio um jeden Preis sicherstellen wollte. Ätsch.

Natürlich merkt man THE EXORCIST III diese Form der Einmischung an: In den letzten 20 Minuten passieren Dinge, die nur wenig Anbindung an den Rest des Films haben, die ruhige, behutsame Inszenierung Blattys weicht am Schluss einem Tohuwabohu, das zwar Schockeffekte, dämonisches Geraune, einen Exorzismus und sogar einen Splatterffekt bringt, aber den Ton des Filmes sehr stört und den Zuschauer außerdem um die „richtige“ Auflösung einer Geschichte prellt, die bis zu diesem Zeitpunkt gar keinen Firlefanz nötig hatte, um zu fesseln. THE EXORCIST III ist sehr dialoglastig und baut dabei ganz auf den gegerbten Charme der Altherrenriege, die seine Darsteller bilden. Wenn Kinderman mit seinem besten Freund, Father Dyer (Ed FLanders), über das Leben und den Tod sinniert, dann hört man beiden einfach gern zu – nicht zuletzt, weil Blatty ihnen fantastische Dialogzeilen in den Mund gelegt hat. Und die Szene, in der Kinderman während einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Klinikchef in Tränen ausbricht, gezeichnet vom Stress, von Verzweiflung und dem Schmerz, den die tagtägliche Konfrontation mit Tod und Gräueltaten auslöst, ist schockierender als aller Besessenheitsunfug, weil er mit dem Klischee des harten, abgestumpften Cops aufräumt, den Scott gewissermaßen idealtypisch verkörpert. Es gibt aber auch einige wirklich sauspannende und beunruhigende Szenen in diesem Film (etwa eine überraschende Attacke des Killers, die in einer langen statischen Totalen aufgelöst ist), dessen schlechter Leumund zwar verständlich, aber auch sehr ungerechtfertigt ist. THE EXORCIST III ist ein absolut ungewöhnlicher, origineller Horrorfilm: Und das kann ihm auch das komische Ende nicht nehmen. Im Gegenteil. Ich gehe davon aus, ihn in Bälde noch einmal zu sehen, wahrschenlich im Rahmen einer EXORCIST-Gesamtschau.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.