die schulmädchen vom treffpunkt zoo (walter boos, deutschland 1979)

Veröffentlicht: Oktober 20, 2013 in Film
Schlagwörter:, , , , , ,

Die Schülerin Petra (Katja Bienert) ist mit dem heroinabhängigen Mick (Marco Kröger), einem Klassenkameraden, zusammen. Damit er das nötige Geld hat, um sich seine Drogen zu kaufen, lässt sie sich von einer Freundin ins Rotlichtmilieu einführen. Das wiederum kann Mick nicht akzeptieren: Er verlässt Petra, landet auf dem Schwulenstrich und in der Wohnung eines alten Herren, dem er einen Kerzenständer an den Kopf wirft, als er zudringlich wird. Während Mick wegen Mordes gesucht wird, hat Petra zwei Tage Zeit, ihrer Mutter 750 DM zurückzuzahlen, die sie ihr gestohlen hatte. Dirk (Benjamin Völz), der schwer verknallt in Petra ist, sieht seine Chance, ihr Herz zu erobern …

Noch zwei Jahre vor Uli Edels CHRISTIANE F. – WIR KINDER VOM BAHNHOF ZOO trat SCHULMÄDCHEN-REPORT-Routinier Walter Boos an, um die deutsche Öffentlichkeit darüber aufzuklären, was Drogen der deutschen Jugend antun. Dass sich das bei ihm etwas anders darstellte als in dem späteren Erfolgsfilm, ist klar. Wenn die Spritze hier in den Arm wandet, wendet sich die Kamera gnädig ab, nach dem Knastaufenthalt ist der Mick wieder clean und der Mordverdacht löst sich auch in Luft auf. Und von Petras ebenfalls drogenabhängiger Freundin, die von ihrem Macker – Schnurrbart, Brusthaartoupet mit dickem Amulett drin, bis zum Bacuhnabel aufgeknöpftes Hemd, Steifel über der Jeans, Pfeife im Maul – verhurt wird, damit sie sich bald ihren Wunsch von einer Boutique (!!!) erfüllen können, sieht man irgendwann einfach gar nix mehr. Damit sich das Trenchcoat-Publikum beim Strichersex nicht allzu sehr ekeln muss, gibt es auch noch ein paar „saubere“ Teeniemädels in voller Pracht zu bewundern und natürlich wird das „Sozialdrama“ auch von den berüchtigten Versuchen in Humor veredelt, die man aus den Filmen der Produktionsgesellschaft LISA-Film kennt. Da verfolgt man dann zwei Jungs aus Petras Klasse, die beim anderen Geschlecht nicht so richtig erfolgreich sind, und auf der Suche nach einer geeigneten Prostituierten, die sie in die Kunst des Liebespiels einweist, erst auf dem Omastrich und dann bei einer Transe landen. Für etwas seichtes Drama sorgt die Geschichte um zwei andere Mädels, die ihren Mathelehrer mit zweifelhaften Bildern erpressen, um eine gute Note zu kriegen, am Ende aber von der engagierten Superlehrerin zur Vernunft gebracht werden. Hier ist am Ende wirklich alles gut, nur der arme Dirk, der guckt dumm aus der Wäsche, weil Petra wieder mit ihrem Mick zusammenkommt. Hätte er das geahnt, hätte er bestimmt nicht diese alberne Strickmütze aufgesetzt.

Es muss kaum erwähnt werden, dass DIE SCHULMÄDCHEN VOM TREFFPUNKT ZOO weder als als Problem- noch als Sexfilm wirklich funktioniert. Ersteres will er eh nicht wirklich sein, die „Sozialkritik“ dient ihm ja nur als seriöse Fassade, für letzteres ist der ganze Film einfach viel zu trist, unansehnlich und steif in der Hüftgegend. Die Hässlichkeit von Settings, Frisuren und Klamotten ist wirklich beeindruckend, dazu wird jede Sexszene so unbeholfen und verklemmt angebahnt, dass es einen schier zur Verzweiflung treibt. Das Bordell des Films ist innen kackbraun holzverkleidet, grüne Vorhänge und goldene Bilderrahmen sollen wohl für Gediegenheit sorgen, lassen den Puff aber aussehen wie eine Jagdhütte. Die einzelnen Rammelbuden haben leberfleckfarbene Pappmaché-Wände und wer sich dort mit der Nutte seiner Wahl niederlässt bekommt sogleich Champagner „frisch aus Frankreich“ auf einem Blechtablett serviert. Die Gäste einer Schwulen- und Lesbenbar sehen darin aus wie bestellt und nicht abgeholt oder als würden sie auf die Abschiebung nach Aserbaidschan warten. Auf dem Boden liegen grauslige Synthetik-Flokatis und an einer Wand dreht sich eine große Zielscheibe: Daran befestigt sind zwei Stühle, auf denen zwei bemitleidenswert blasse Menschen die längsten Gesichter der Welt ziehen. Man sollte meinen, Homosexuelle hätten sich damals nicht auch noch gegenseitig diskriminieren und demütigen müssen. Es nimmt einfach kein Ende mit dieser Hässlichkeit und es ist kaum ein Wunder, dass der flaumschnurrbärtige Junge am Ende die Hilfe eines miefigen deutschen Aufklärungsbuches braucht, um seine Eroberung zu beglücken. Deren Nerven kann man nur bewundern: Ich hätte sofort Reißaus genommen, wenn ich in einen fensterlosen Betokerker mit Stahltür verschleppt worden wäre. Es ist wirklich zum Verzweifeln und jeder Funke von falscher Nostalgie wird hier jäh erstickt. Man bekommt unweigerlich Mitleid mit diesen jungen Leuten, die 1979 in Westberlin aufwachsen müssen, einer Zeit, die offensichtlich grau war und vermutlich nach Zigarrenqualm und Mottenkugeln roch. Da wäre ich wahrscheinlich auch zum Fixer geworden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.