l’assassino é costretto ad uccidere ancora (luigi cozzi, italien 1975)

Veröffentlicht: Oktober 21, 2013 in Film
Schlagwörter:, , , , , ,

Weil er es auf das Geld seiner reichen Ehefrau Norma (Tere Velázquez) abgesehen hat, die aufgrund seiner Seitensprünge die Trennung in Erwägung zieht, überlegt Giorgio Mainardi (George Hilton), wie er sie loswerden kann. Als er eines Nachts einen Killer (Antoine Saint-John) dabei ertappt, wie er eine Leiche verschwinden lässt, eröffnet sich ihm die Lösung seines Problems. Er erpresst den Mörder, der sich sofort an die Arbeit macht und Giorgios Auftrag kurzentschlossen ausführt. Dummerweise wird ihm das Auto, in dessen Kofferraum die Tote versteckt ist, von einem Liebespaar (Alessio Orano und Cristina Galbó) unter der Nase weggestohlen. Während die beiden keine Ahnung haben, in welcher Gefahr sie schweben, hat der Mörder die Verfolgung bereits aufgenommen. Gleichzeitig geben einige nicht in das Bild der vermeintlichen Entführung passende Fakten dem ermittelnden Inspektor (Eduardo Fajardo) Fragen auf, die ihm auch Giorgio nicht beantworten kann …

In Deutschland nie erschienen, ist L’ASSASSINO É COSTRETTO AD UCCIDERE ANCORA – oder kürzer IL RAGNO („die Spinne“), wie ein Alternativtitel lautet – international unter dem Titel THE KILLER MUST KILL AGAIN bekannt. Um einen Giallo, als der er vermarktet wird, handelt es sich dabei nur im weitesten Sinne. Cozzi konstruiert seine Geschichte nicht als psychosexuellen Reigen ornamentaler Morde mit Whodunit-Charakter, er orientiert sich eher an amerikanischen Vorbildern und hier vor allem am Großmeister des Genres, Alfred Hitchcock. Spannung bezieht er demnach auch nicht aus der Frage nach der Identität des Killers, also aus einem Mangel an Information, sondern gerade aus dem Wissensvorsprung  des Zuschauers gegenüber den Charakteren. Der Killer ist von Anfang an bekannt, auch sein Vorhaben liegt offen zutage und so fiebert man mit den Menschen mit, die nicht ahnen, in welcher Gefahr sie schweben, hofft, dass sie möglichst schnell dahinterkommen mögen, was ihnen droht. Die Leiche im Kofferraum steht dabei im Vordergrund: Gleich mehrfach bahnt sich ihre Entdeckung an, bevor sie dann doch wieder unterbunden wird. Das ist sehr geschickt gemacht, zumal sich die Bedeutung dieser Leiche für das Liebespärchen mehrfach wandelt: Als sie von der Polizei angehalten und aufgefordert werden, ihren Kofferraum zu öffnen, hoff man sich inständig, dass dieser Kelche an ihnen vorübergehen möge, später wünscht man sich hingegen sehnlichst, dass sie doch endlich einmal hineinschauen, um endlich zu begreifen, dass sie das Auto eines Mörders gestohlen haben. Auch in den Szenen, in denen der Inspektor dem schurkischen Giorgio auf den Zahn fühlt, ist man hin- und hergerissen: Ist Giorgio auch der eigentliche, überaus feige Mörder, so wird man doch auf seine Seite gezwungen, erwartet gespannt jede neue Frage des gerissenen Polizisten, der von Anfang an ahnt, dass etwas faul ist im Staate Dänemark, und Giorgios Antwort darauf. Wird er sich verraten?

L’ASSASSINO É COSTRETTO AD UCCIDERE ANCORA bietet also über weite Strecken ausgesprochen spannende Unterhaltung, hängt aber leider im letzten Drittel etwas durch. Meines Erachtens eine Drehbuchschwäche: Anstatt das Duell zwischen dem Killer und dem Liebespärchen durch weitere Wendungen auf die Spitze zu treiben, fällt Cozzi nichts Besseres ein, als eine zusätzliche, eher uninteressante Figur (Femi Benussi) als weiteres Opfer einzubauen. Das bringt den Film nicht wirklich weiter, zögert den eigentlichen Konflikt nur weiter hinaus und lenkt vom Wesentlichen ab. Auch das ändert aber nichts daran, dass L’ASSASSINO É COSTRETTO AD UCCIDERE ANCORA sehr sauber dargebotenes und effektives Spannungskino ist, das atemlos angetrieben wird von einem nervösen, rythmischen Score von Nando De Luca. Wer behandschuhte Killer sehen will, ist hier vielleicht nicht ganz an der richtigen Adresse, aber seine für das italienische Thrillerkino eher ungewöhnlichen Struktur verleiht Cozzis Film wiederum ein gewisses Alleinstellungsmerkmal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.