um null uhr schnappt die falle zu (harald philipp, deutschland 1966)

Veröffentlicht: März 20, 2014 in Film
Schlagwörter:, , , , ,

um_null_uhr_schnappt_die_falle_zuEin Transporter mit Nitroglycerin wird gestohlen und mitten in Manhattan geparkt. Die sich anschließende Aufregung nutzt eine Komplizin der beiden Lkw-Diebe, um einen Juwelier auszurauben. Als die Polizei den Transporter öffnet, muss sie jedoch feststellen, dass der Sprengstoff entwendet wurde. Er befindet sich in den Händen des Gangsterbosses Larry Link (Horst Frank), der die Stadt zur Zahlung von einer Million Dollar zwingen will. Eine sich anbahnende Hitzewelle macht schnelles Handeln erforderlich, denn wenn die Kühlung des Nitroglycerins nachlässt, ist der Stoff unkontrollierbar. Jerry Cotton (George Nader) und sein Partner Phil Decker (Heinz Weiss) machen sich auf die Suche …

Harald Philipp darf nach seinem gelungenen Einstand mit MORDNACHT IN MANHATTAN auch das dritte Abenteuer um den Helden der Groschenheftserie inszenieren. Die schon im Vorgänger unverkennbare Professionalisierung setzt sich hier nahtlos fort: Mit Horst Frank bietet UM NULL UHR SCHNAPPT DIE FALLE ZU einen charismatischen Darsteller als Antagonisten zum straighten George Nader, der dem Film darstellerisches Profil verleiht. Sein Larry Link ist wunderbar schmierig, wie er da barfuß und mit aufgeknöpftem Hemd in seinem mit Wasser gefüllten Wohnzimmer herumgammelt und vom Liegestuhl aus Befehle gibt. Auch die Geschichte um die Sprengstoffbedrohung einer ganzen Stadt markiert gegenüber den Allerweltsverbrechen der vorangegangenen Teile einen deutlichen Quantensprung. Ein Hauch von großem Katastrophenfilm weht durch die kleine deutsche Produktion, die sich wieder einmal viel Mühe gibt, das ohne Schauspieler on location in New York gedrehte Material mit den restlichen Aufnahmen in Einklang zu bringen. Es sind gerade diese heute so schön anachronistisch und nostalgisch anmutenden Szenen, in denen man überdeutlich sieht, dass die Darsteller vor unscharfen, nicht optimal justierten Rückprojektionen agieren, die für UM NULL UHR SCHNAPPT DIE FALLE ZU einnehmen. Ich habe es schon in meinem Eintrag zu MORDNACHT IN MANHATTAN geschrieben: Statt als technische Unzulänglichkeiten möchte ich diese Rückprojektionen und das körnige, nicht immer gestochen scharfe Schwwarzweiß als Stilmittel begreifen, die perfekt dazu geeignet sind, den hingeworfenen, floskelhaften Stil und das billige Papier voller abfärbender Druckerschwärze der Heftserie in das Medium Film zu transportieren. Und im brillanten Score Peter Thomas‘, in dem es vor gescatteten „schubididuhs“ und „bepp-di-du-bopps“ nur so wimmelt, meint man gar das Rascheln der vor fiebriger Spannung ihrer jugendlichen Leser nur so dahinfliegenden Seiten vernehmen zu können, findet der Komponist das perfekte tonale Äquivalent zur sich im rigorosen Wochenrhythmus atemlos von Set Piece zu Set Piece hetzenden Wegwerfkunst.

Wie schade ist es da, dass UM NULL UHR SCHNAPPT DIE FALLE ZU auf erzählerischer Ebene nicht mit dieser formalen Schönheit, die den Pulp der Vorlagen zu fast reinem Kontrast gerinnen lässt, mithalten kann. Wo Philipp im Vorgänger noch eine Actionszene an die nächste reihte und damit beachtlichen Erfolg erzielte, scheitert er hier bei dem Versuch, Spannung und Suspense gerade durch das Herauszögern der kathartischen Ausbrüche zu erzeugen, relativ kläglich. Er scheint mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln an die Grenzen des Möglichen zu stoßen. So wie man auf 65 Heftromanseiten kein Generationen umspannendes Epos unterbringt, ist es eben schwer, den Ausnahmezustand einer Multimillionen-Metropole filmisch abzubilden, wenn man nur ein paar Filmrollen mit Archivmaterial eben jener Stadt im Schrank liegen hat. Vielleicht sollte man ein Auge zudrücken und den Mut der Macher loben, auf die Rahmenbedingungen gepfiffen und den Film trotzdem gemacht zu haben. Böse bin ich ihnen nicht dafür, dass mich UM NULL UHR SCHNAPPT DIE FALLE ZU weitestgehend gelangweilt hat. Ob es zu etwas gut war, wird der nächste Beitrag DIE RECHNUNG – EISKALT SERVIERT zeigen. Den drehte Helmut Ashley, der mir für diesen Stoff genau der richtige Mann zu sein scheint. Ich habe Hoffnung.

Kommentare
  1. zorafeldman sagt:

    beonders schön fand ich, wie der ganz normale dienstag vormittag in der central station zur „massenpanik“ deklariert wurde… 😀

    • Oliver sagt:

      Ja, im Zweifel hilft der Voice-over. Schon immer ein beliebtes Mittel zur „Wahrheitsfindung“ des Exploitationfilms. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.