winnetou und sein freund old firehand (alfred vohrer, deutschland/jugoslawien 1966)

Veröffentlicht: April 11, 2014 in Film
Schlagwörter:, , , , ,

Weil die vorangegangenen Karl-May-Filme an die großen Publikumserfolge der Vorjahre nicht mehr hatten anknüpfen können, versuchte Horst Wendlandt mit WINNETOU UND SEIN FREUND OLD FIREHAND etwas Neues. Doch der Plan einer Revitalisierung sollte nicht aufgehen, der Zuschauerzuspruch war schwach, das Ende der Reihe nicht mehr abwendbar. Zwei Jahre später versuchte Artur Brauner noch einmal sein Glück mit WINNETOU UND SHATTERHAND IM TAL DER TOTEN, dann war der die Zeit der deutsch-jugoslawischen Balkanwestern endgültig vorbei. Der einstige Glanz ist hier unübersehbar ermattet: War es in den Karl-May-Filmen der Blütezeit noch bravourös gelungen, eine Entsprechung zur aus der Ferne fabulierten Wildwest-Romantik des deutschen Schriftstellers zu schaffen, eine Hyperrealität zu kreieren, die die Filme ihrem konkreten zeitlichen Raum enthob und sie im besten Sinne „zeitlos“ erscheinen ließ, wie Erinnerungen an eine Vergangenheit, die in dieser Form nie existiert hatte, kann WINNETOU UND SEIN FREUND OLD FIREHAND seine Gemachtheit nie verleugnen. Er präsentiert sich als popkulturelles Artefakt, als Puzzle verschiedener zu jener Zeit moderner oder aber auch schon überkommener Einflüsse, die sich einfach nicht zu einem vollkommenen Bild zusammenfügen wollen. Alfred Vohrers Film ist mithin keine runde Sache, auch wenn der Regisseur sein bestes tut, darüber hinwegzutäuschen, aber gerade das macht seinen Charme aus. Hatte Wendlandt mit seinen Jahren zuvor etwas ganz eigenes Geschaffen, ist sein letzter Karl-May-Western lupenreines Epigonenkino, deutsche Exploitation vom Feinsten.

Bei einem Überfall der vom Schurken Silers (Harald Leipnitz) angeführten Bande auf Winnetou (Pierre Brice), Nscho-tschi (Marie Versini) und ihre tapferen Apachenkrieger kommen der Trapper Old Firehand (Rod Cameron) und seine Freunde in letzter Sekunde zur Hilfe. Später erfährt Winnetou, dass der Bruder Silers‘ im Städtchen Miramonte von Captain Mendoza (Rik Battaglia) festgenommen wurde. Es ist klar, dass Silers das nicht so einfach hinnehmen wird. Als der Bruder stirbt, ist seine Rache nicht mehr abzuwenden. Winnetou, Old Firehand und Mendoza bereiten das Dorf auf den anstehenden Angriff der Banditen vor. In den Ruhepausen knüpft Firehand zarte Bande zu seiner einstigen Geliebten Michéle (Nadia Gray) – die auch von dem britischen Lord Ravenhurst (Viktor De Kowa) umgarnt wird – und seinem mittlerweile erwachsenen Sohn (Jörg Marquardt) …

Schon mit den ersten Sekunden des Films wird klar, dass sich etwas verändert hat: Die wilde Schießerei zu Pferd, über die die Title Credits laufen, wird nicht mehr von Martin Böttchers Klängen unterlegt, sondern von der deutlich rhythmischeren, moderneren Musik von Peter Thomas. Wendlandt hatte die Veränderungen, die der Italowestern mit sich gebracht hatte, offensichtlich nicht mehr länger verleugnen können: Die satten grünen Wiesen der vorangegangenen Filme weichen hier verdorrten, steinigen Landschaften, das Städtchen Miramonte wird erstmals von sonnengegerbten „Mexikanern“  bevölkert und Silers‘ Mordbuben knallen sich aus purer Boshaftigkeit auch schon einmal gegenseitig über den Haufen. Alles ist etwas dreckiger, staubiger und hitziger als zuvor: Der Wilde Westen ist nicht mehr länger der Ort, an dem rechtschaffene Männer ihren Edelmut beweisen können, hier geht es dann doch vordergründig ums Überleben. Doch so ganz kann sich Wendlandt dem Zynismus nicht hingeben. Mit dem Westernveteran Rod Cameron steht auch ein waschechter Held bereit, ein Bär von einem Mann, der auch in sengender Hitze nicht die Fellmütze vom Kopf nimmt und trotzdem Gentleman ganz alter Schule ist. Sein Sohn himmelt ihn an, ohne zu wissen, dass er sein Vater ist, und beginnt sogleich von einem Leben in der Wildnis zu träumen, was die Mutter mit Argwohn beäugt. Sie wehrt sich, wie das in alten Westernromanzen so zu sein hat, eher pro forma gegen das neue alte Liebesglück: Insgeheim geht es ihr eher ums Prinzip und darum, von ihrem Firehand erobert zu werden. Spätestens wenn das alte erdbeerfarbene Kleid wieder anzieht, das ihm einst den Kopf verdrehte, ist alles unter Dach und Fach. Auch das grobe Handlungsgerüst erinnert mit seiner Belagerungssituation an einen Klassikler des US-amerikanischen Westerns: Zu behaupten, Vohrers Film sei eine Kopie von Sturges‘ THE MAGNIFICENT SEVEN wäre übertrieben und würde ihm nicht gerecht, aber die Ähnlichkeiten lassen sich trotzdem nicht übersehen. Zwischen diesen entgegengesetzten Stoßrichtungen – zynischer Italowestern einerseits, romantischer US-Western andererseits – stehen Winnetou und Nscho-tschi wie übrig geblieben Fragmente aus einem ganz anderen Film daneben, wollen sich mit ihren Karnevalskostümen einfach nicht ins Gesamtbild fügen. Der Versuch, Pierre Brice mit der Synchronstimme von Thomas Danneberg „kerniger“ zu machen, misslingt, weil der Franzose seinen Indianerhäuptling immer noch mit jener gewohnten überkörperlichen Präsenz versieht. Winnetou war ja schon in den vorangegangenen Filme kein Actionheld im klassischen Sinne, zeichnete sich nie wirklich durch konkrete Handlungen oder hohen körperlichen Einsatz aus, sondern konnte sich stets auf die Autorität seiner bloßen Anwesenheit berufen. Doch in WINNETOU UND SEIN FREUND OLD FIREHAND scheint sich niemand so wirklich daran zu erinnern, welche Kapazität er ist. Weder das Drehbuch noch Vohrer noch seine Kameraden wissen, was sie mit der Rothaut anfangen sollen. Er kann einem fast Leid tun, wie er da ratlos zwischen den anderen, höchst geschäftigen Figuren herumsteht, und sich zu fragen scheint, warum er nicht einfach nach Hause reitet. Selbst das Relikt aus Rialto-Western-Tagen, das Comic Relief in Gestalt von Ravenhurst (Viktor De Kowa ist grandios in seiner letzten Filmrolle), fällt weniger aus dem Rahmen als die nominelle Hauptfigur.

Wie ich eingangs sagte: WINNETOU UND SEIN FREUND OLD FIREHAND ist ein in sich missratener Film, aber das macht ihn eben auch so originell. Und Vohrer zieht alle Register, liefert einen knalligen Showdown und den wahrscheinlich ruppigsten Karl-May-Film überhaupt ab. Mir hat das sehr gut gefallen.

 

 

 

Kommentare
  1. zorafeldman sagt:

    und Harald Leipnitz mit grau-gesprayten haaren. ❤ ❤ ❤ 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.