casino royale (martin campbell, großbritannien/usa/deutschland/tschechien 2006)

Veröffentlicht: Januar 30, 2015 in Film
Schlagwörter:, , , , , ,

Ich habe CASINO ROYALE damals aus mangelndem Interesse nicht gesehen, die begeisterten Reaktionen zwar nicht abgetan, aber doch mit einiger Skepsis betrachtet. Die Bond-Reihe schien sich, trotz der insgesamt durchaus respektablen, wenn auch durchwachsenen Brosnan-Ära, seit eigentlich gut 20 Jahren überholt zu haben und der Clou eines gritty reboots war nun auch nicht der allerneueste und kreativste Schachzug, einem darbenden Franchise neues Leben einzuhauchen. Nach der Sichtung stehe ich nun vor einem ziemlichen Dilemma: CASINO ROYALE hat meine Erwartungen weit übertroffen und es lässt sich mit gutem Recht argumentieren, dass Martin Campbell nach über 40 Jahren den besten Bondfilm überhaupt vorgelegt hat. Die Charakterisierung Bonds, die die Drehbuchautoren gemeinsam mit Daniel Craig vorlegen, entspricht so ziemlich genau dem Bild, das die Connery-Bonds gelegentlich andeuteten, aber schließlich zugunsten von Sixties-Charme und Europulp verwarfen, das mit Moore vollkommen auf den Kopf gestellt und weder bei Dalton noch bei Brosnan wirklich ausgearbeitet wurde. Hier ist der Bond, über den ich etwa in meinem Text zu DR. NO schrieb: Ein blunt instrument, wie M (Judi Dench) ihn beschriebt, keinesfalls ein international man of mystery, wie es in der Bond-Persiflage AUSTIN POWERS in treffender Beschreibung vor allem der Moore-Bonds hieß, nicht die geschliffenste Waffe des britischen Geheimdienstes, sondern lediglich ein recht banaler Auftragskiller, für optimale Effizienz ausgebildet, ultimativ austauschbar und im Notfall mitleidlos zu entsorgen. Craig verleiht dem Agenten eine nie zuvor gesehene Körperlichkeit, die er mit geradezu todessehnsüchtiger Wucht in die Schlacht wirft. Der massige Körper, das Knautschgesicht mit den unförmigen Blumenkohlohren, die eingeschränkte Mimik: Sein Bond ist ein Golem, Frankensteins Monster, eilig und ohne jede künstlerische Ambition rein auf Funktionalität modelliert, zwar dazu geschult, sich auch in der Glitzerwelt der High Society sicher bewegen zu können und mit dem nötigen Stilbewusstsein ausgestattet, aber im feinen Anzug, wie seine Kollegin Vesper Lynd (Eva Green) treffend bemerkt, immer auch ein wenig verkleidet, verloren, deplatziert, traurig aussehend. Und anders als seine Bondvorgänger gerät sein Dienst für ihn nicht zum ausgedehnten Junggesellenabschied: Das Töten, das ständige Schweben in Lebensgefahr, das Wissen, dass das Eingehen zwischenmenschlicher emotionaler Bindungen ihn nicht nur verwundbar macht, sondern auch tödliche Gefahren für den Partner mit sich bringt, zehren ihn aus, zerren an ihm, sind dabei, ihn vollständig auszuhöhlen. Als Bond auf Vesper Lynd trifft, ist er bereits auf dem besten Wege, ein Zombie zu werden. Als sie am Ende des Films stirbt, drohen ihn Zorn und Schmerz zu zerreißen. Die Explosion wird durch nur die Schlusscredits vertagt, aber sie wirft ihren Schatten auf den Nachfolger.

Es ist beeindruckend, wie es Campbell – der schon gut zehn Jahre zuvor mit GOLDENEYE für einen erfolgreichen Neustart der Serie verantwortlich war – mit CASINO ROYALE gelingt, einen Film vorzulegen, der gleichermaßen voll und ganz neu und frisch wirkt, ohne dabei jedoch seine Blutlinie zu leugnen. Die Übernahme bestimmter Trademarks verortet seinen Film ganz klar innerhalb der Reihe: der Blick durch den Pistolenlauf auf den von rechts ins Bild schreitenden Bond, die bekannte Titelmelodie von Monty Norman, die Verwendung einer Pre-Title-Sequenz – Bonds in Schwarzweiß gehaltene Origin-Story –, ein mit viel Pathos vorgetragener Titelsong (hier von Chris Cornell), die Anwesenheit vom M, natürlich die zu Trademarks geronnenen Dialogzeilen, auf die kein Film bislang verzichten konnte, die attraktiven Schauplätze, die teuren Drinks und Autos. Aber nicht nur hinsichtlich seiner Hauptfigur könnte sich CASINO ROYALE kaum mehr von seinen Vorläufern unterscheiden. Sowohl in Stimmung, Ton als auch in der Dramaturgie verbindet Campbells Film nichts mehr mit ihnen. Die Geschichte wird wesentlich kohärenter erzählt. Die Schauplatzwechsel korrelieren mit einem konsequenten Fortschreiten der Handlung, sind kein Ersatz für eine solche. Der Zuschauer wird ganz anders involviert und angesprochen, weniger auf Distanz gehalten, sondern mehr gefordert. Das Kino der Attraktionen wird wieder zu einem Kino der Emotionen. Gelegentliche Lacher schaffen keine Distanz, sondern Nähe. Was geblieben ist, ist die edle Optik: CASINO ROYALE dürfte einer der bestaussehenden Bondfilme sein, ganz egal, ob er an einen sonnendurchfluteten Karibikstrand, in die mondäne Kulisse Montenegros (tatsächlich Tschechien) oder ins romantische Venedig entführt. Kein Bond hat die Verlockungen des Luxus – und die Gefahren, die damit einhergehen – so  greifbar ins Bild gerückt. Und dann die Actionsequenzen, in denen der Effektbombast zugunsten realistischer Körperaction zurückgenommen, ein beachtliches Tempo und eine schroffe Härte etabliert werden. Die Parcour-Sequenz auf Madagaskar, die Verfolgungsjagd auf der Rollbahn eines Flughafens oder der Kampf in einem zusammenstrüzenden venezianischen Haus sind Instant-Highlights und werden wunderbar kontrastiert von den hochkonzentrierten Mind Games, die Bond und sein Kontrahent Le Chiffre (Mads Mikkelsen) miteinander spielen. Zu guter Letzt die wunderbare Chemie, die Craig und die betörende Eva Green entwickeln und damit alle Liebesgeschichten seit Lazenbys Techtelmechtel mit der unsterblichen Diana Rigg in den Schatten stellen. Doch, doch: CASINO ROYALE ist Kinoperfektion im positivsten Sinne und tatsächlich, wie ich oben schrieb, ein ernstzunehmender Kandidat für die Krone. Auch wenn das zuzugeben dem Nostalgiker in mir nicht leicht fällt.

Advertisements
Kommentare
  1. Ghijath Naddaf sagt:

    Ich habe mich während der Brosnan Ära aus dem Kreis gemeldet. Die Moore Bond finde ich auch
    grässlich gealtert. Dalton war unterschätzt, Lazenby sowieso, und Craig ist für mich schlicht und
    einfach der beste Bond seit Connery. Skyfall und Casino Royale wären auf jeden Fall in meiner
    Liste der besten 5.

  2. maecfly sagt:

    Ein schön zu lesender Text, zumal es mir bei „Casino Royale“ ähnlich wie dir ging: Skepsis im Vorfeld aufgrund der vorangegangenen Brosnan-Bonds und der Besetzung mit Craig. Ich weiß noch, wie ich mich im Kino aufgrund des grausamen Titelvorspanns und der ungewohnten neuen Bond-Physiognomie zunächst bestätigt sah, nur um am Ende jubelnd aus dem Saal zu gehen. Was ein Neustart!

    Als ich mich mein Onkel mit 11 Jahren in „Tomorrow Never Dies“ geschmuggelt hat, war ich lange nicht so begeistert wie bei meiner „Casino Royale“-Erstsichtung und 1997 hat mich eigentlich noch alles umgehauen, was ab 16 und laut genug war…

    Bin gespannt, was du zu den neusten beiden Bonds schreibst. „QoS“ finde ich schwach, „Skyfall“ zwiespältig, wenn auch mit starken Momenten.

  3. Oliver sagt:

    Auf die Gefahr hin, mich hier zu wiederholen: Die Moore-Bonds sind für meinen Begriff sogar ganz gut gealtert, aber ob man sie mag, hängt wohl entscheidend davon ab, ob man die vollzogene Wandlung zum bunt-ironischen Popspektakel mitmachen will. In den besten Filme der Moore-Phase, m. E. THE SPY WHO LOVED ME und MOONRAKER, wird die neue Formel sicherlich zum Höhepunkt gebracht. Dalton war als Bond-Darsteller unterschätzt, hatte aber damit zu kämpfen, dass seine beiden Bonds die damalige Ratlosigkeit der Produzenten widerspiegeln. Bei Brosnan ist es so ähnlich: Das Bedürfnis, der Figur mehr Ecken und Kanten zu geben, ist spürbar, aber da man nicht wirklich bereit war, das Gesamtkonzept einer Generalüberholung zu unterziehen, bleibt es bei Ansätzen.

    • Ghijath Naddaf sagt:

      Ich habe The Spy Who Loved Me bei seinem Start in einem Londoner Kino gesehen und war als
      Junge natürlich schwer begeistert. Beim Union Jack Fallschirm war natürlich was los im Kino.
      Ich kann wahrscheinlich die nötige Naivität heute einfach nicht mehr abrufen, oder um mal
      Danny Glover zu zitieren „Ich bin zu alt für diesen Scheiss“.

      • Oliver sagt:

        Wie ich als Antwort auf Heiko schon schrieb: Die Lewis-Gilbert-Bonds funktionieren für mich einfach als entfesselte Bilderbögen. Ich weiß nicht, ob „Naivität“ unbedingt der Rezeptionszustand ist, den sie brauchen. Eher Lust am Bild.

  4. Heiko Nemitz sagt:

    ich halte CASINO ROYALE ebenfalls nach OHMSS für den zweitbesten Bond (warum mögen wir eigentlich die am wenigsten formelhaften Bonds alle am liebsten?), werfe ihm allerdings vor, dass er sein Pulver zu früh verschießt: Die finale Venedig-Sequenz ist definitiv schwächer als der anfängliche Parcous-Lauf und der sehr effektiven, DIE HARD-ähnlichen Miami-Flughafen-Sequenz. Eine dramaturgische Unwucht, die ich ein bisschen schade finde.

    • Oliver sagt:

      Ich weiß nicht, ob OHMSS wirklich am wenigsten formelhaft ist. Er findet innerhalb der Formel aber immer wieder Freiräume, die er dann auslotet. Ansonsten ist die Antwort nicht so schwer, denke ich: Das, was heraussticht, bleibt mehr im Gedächtnis. Aber es gibt auch fantastische Formel-Bonds: Die Filme von Lewis Gilbert stehen vielleicht idealtypisch für das Bild, was man im Kopf hat, wenn man an die Bondfilme denkt, aber sie ragen über den bloßen Standard trotzdem weit hinaus, weil sie visuell so toll und poetisch sind.

      ZUm Pulververschuss von CASINO ROYALE: Ja, das kann man so sehen, aber der Film spielt sowieso mit dieser Struktur. Der Tod von Le Chiffre ist ja ein einziger Antiklimax.

  5. Stimme maecfly zu: schön zu lesender Text. Und auch Heiko stimme ich zu: für mich fühlt sich die Venedig-Sequenz an wie ein unnötiger Nachklapp. Hätte ich vielleicht eher an den Anfang des nächsten Films gepackt. Ansonsten finde ich den Film sehr gut, allerdings die Actionszenen weniger. Ich mag das Poker-Spiel, weil es eine große Bedeutung für Protagonist und Antagonist hat, ohne dass Campbell das Riesenfeuerwerk abbrennt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s