gott schützt die liebenden (alfred vohrer, deutschland 1973)

Veröffentlicht: August 1, 2015 in Film
Schlagwörter:, , , , ,

228572_fWer sich vorstellen kann, wie ein von Johannes Mario Simmel geschriebener Poliziottescho/Giallo aussehen könnte, der genießt zum einen mein Mitleid und hat zum zweiten eine ungefähre Vorstellung davon, was ihn mit GOTT SCHÜTZT DIE LIEBENDEN erwartet. Der Film sticht aber durchaus leicht positiv aus dem bisherigen Rahmen der Reihe hervor, weil er wesentlich kompakter und geerdeter daherkommt, nicht den ganz großen Bogen zum Dritten Reich spannen muss, nicht das Leid über den Zustand der Bundesrepublik in den Siebzigerjahren klagt und nicht alle Genres dieser Welt zu einem kitschig-melodramatischen Gebräu verquirlt. Trotzdem ist auch GOTT SCHÜTZT DIE LIEBENDEN natürlich unverkennbar Simmel wie er schleimt und klebt, und selten war ein Liebesmelodram wohl weniger warm, leidenschaftlich und romantisch wie dieses hier. Wenn Gila von Weitershausens müder Blick gleich zu Beginn über die graue Betontristesse von Westberlin anno 1973 schweift, weiß man, was man zu erwarten hat, und wird auch nicht enttäuscht, wenn sich Harald Leipnitz im popelgrün bezogenen Bett herumwälzt wie ein gestrandeter Wal. Seine Morgenlatte bleibt dem Zuschauer zum Glück verborgen, aber man ahnt, dass sie ähnlich unheilvoll und marode in den Himmel ragt wie der Trümmerphallus der Gedächtniskirche. Bei schwarzem Schlabberkaffee und hastig beschmierten Schrippen gestehen sich die beiden Emozombies die Liebe, am braunen Abflugschalter des Flughafens macht er ihr schnell noch einen Heiratsantrag, bevor es auf Geschäftsreise geht. Was wären Simmelfilme ohne Flughäfen und Geschäftsreisen? Richtig, 30 Minuten kürzer.

Die Story der beiden Turteltauben Paul (Harald Leipnitz) und Sibylle (Gila von Weitershausen) geht dann ein bisschen weiter wie in einem Hitchcock-Film, wenn der unter einer Beruhigungsmittelsucht gelitten hätte: Paul kommt einen Tag früher zurück und von Sibylle fehlt jede Spur. Der Polizeibeamte macht zu Pauls Empören eindeutig zweideutige Bemerkungen über ihren möglichen Verbleib, zurück in ihrer Wohnung wartet ein finsterer Gesell mit Schusswaffe und schlägt Paul in die Flucht, bei der er sich den Fuß verstaucht. In der Folge darf er als trauriger Käpt’n Ahab auf der Suche nach der weißen Frau seiner Wahl (sorry) durch Wien humpeln, wo ihn eine Nachricht auf ihrem AB hingeführt hat. Er findet die Angebetete nebst einer Männerleiche und hat dem ermittelnden Kriminalbeamten Putulski (Walter Kohut) einige unangenehme Fragen zu beantworten, weil Sibylle schnell wieder verschwunden ist. Bevor das Rätsel sich jedoch verdichten kann, gibt es eine ausgedehnte Rückblende, die alle Fragen beantwortet und den Weg freimacht für das tragische Finale, das den schönen Titel bitter widerlegt. Nur so viel: Sibylle heißt in Wahrheit Viktoria Brunswick, ist Polizistin und war als Undercover-Agentin auf den schönen Emilio Trenti (Nino Castelnuovo) angesetzt, Sohn einer berühmten Mafia-Mama (Ingeborg Lapsien). In dieser Tätigkeit hatte sie sich zwar in ihn verliebt, konnte dennoch nicht verhindern, dass die Polizei das Versteck der Mutter ausfindig machte. Nun musste sie stets die Rache ihrer Söhne befürchten.

GOTT SCHÜTZT DIE LIEBENDEN profitiert einerseits von der klaren, konzentrierteren Storyline, vergeigt die sich bietende Gelegenheit zu echtem Spannungskino jedoch durch seine idiotische Rückblendenstruktur, die alles Wesentliche wieder in den Bereich des Vergangenen rückt. So läuft dann erneut alles auf diese theatralische Simmel’sche Schicksalsgläubigkeit hinaus, die die Protagonisten zu ahnungslos im Netz zappelnden Fischen degradiert. Immerhin fällt eine hübsche Nebenepisode um einen Schweizer Architekten von Fertigkirchen ab, der nachts beim doppelten Cognac erzählt, dass er sich verkalkuliert und nun eine Kirche zu viel habe. Man ist ja schon für so wenig dankbar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s