daddy’s home (sean anders, usa 2015)

Veröffentlicht: März 22, 2016 in Film
Schlagwörter:, , , , ,

tt1528854_1444736349_871Fünf Jahre nach THE OTHER GUYS vereint DADDY’S HOME erneut die beiden Hauptdarsteller Will Ferrell und Mark Wahlberg in vergleichbaren Rollen, aber gänzlich anderem Sujet. Als liebender, stets positiv denkender Stiefvater Brad, der sich auch von den gemeinsten Anfeindungen der Kinder seiner Gattin Sara (Linda Cardellini) nie aus der Ruhe bringen lässt, ist Will Ferrell in seinem Element, schmeißt den Haushalt, wenn die Ehefrau mal im Stress ist, verachtet Gewalt und einen rohen Umgangston, glaubt fest an die Kraft ruhig und sachlich vorgetragener Argumente, scheut sich nicht, seine Emotionen zu zeigen und arbeitet nebenher bei der Smooth-Jazz-Radiostation Nr. 1, „The Panda“.

Doch all die Werte, an die er glaubt, sowie sein Selbstverständnis als Mann und Vater werden auf den Prüfstand gestellt, als Dusty (Mark Wahlberg), der Ex-Mann Saras und leiblicher Vater ihrer Kinder, sich für einen Besuch ankündigt. Brad ist fest entschlossen, ihm offen, aber doch auch bestimmt gegenüberzutreten, sieht seine Felle gegen den muskelbepackten, motorradfahrenden hunk mit der geheimnisvollen Vergangenheit aber schnell davonschwimmen – nicht zuletzt, weil er sich bei seiner Ehre gepackt fühlt und in den Schwanzvergleich, den er nur verlieren kann, miteinsteigt. Es gilt für ihn, sich auf seine Art und Weise zu behaupten – und natürlich kann auch Dusty, der einst vor dem commitment als Familienvater davonlief, etwas lernen.

DADDY’S HOME verzichtet auf die Ausflüge in den überdrehten Gaga-Humor, der Ferrells frühere Filme auszeichnete, ist insgesamt familienfreundlicher, warmherziger und geerdeter. Man kann sich gut und gern eine Version von Anders‘ Film vorstellen, in der Dustys nur angedeutete Actionhelden-Vergangenheit gnadenlos ausgereizt wird, hier bleibt das alles auf dem Boden der Realität. Die wenigen Ausflüge auf das Terrain des krachigen Klamauks – meist gekennzeichnet durch nicht ganz überzeugende CGI-Effekte – fallen aus dem sonst eher ruhigen Film dann auch etwas raus, der sich auf die Chemie seiner beiden Hauptdarsteller verlassen kann. Will Ferrell ist göttlich als effeminierter Bilderbuch-Papa und sein Konflikt mit Dusty ist auch deshalb so witzig und nachvollziehbar, weil er die Auseinandersetzung moderner Familenväter mit einem überkommenen Männlichkeitsbild und neuen gesellschaftlichen Herausforderungen widerspiegelt. Stand-up Comedian Hannibal Buress hat eine herrlich bescheuerte Rolle als Handwerker Griff, der im Haus der Familie einziehen darf, weil Brad vermeiden will, als Rassist bezeichnet zu werden, und das Geschehen im Folgenden mit seiner typisch verschlafen wirkenden Gelassenheit kommentiert. Ich habe DADDY’S HOME sehr genossen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s