rebel high (harry jakobs, kanada 1987)

Veröffentlicht: Mai 7, 2017 in Film
Schlagwörter:, , ,

Schon im Kino der Fünfzigjahre wurden idealistische Lehrer, die es sich zum Ziel gesetzt hatten, den ihrer Obhut anvertrauten Jugendlichen Wissen und Werte zu vermitteln, von belederjackten und brillantinebefleckten Tunichtguts bei der Ausübung ihrer Aufgabe gestört. Aber die Störenfriede waren in der Minderheit, ihr umstürzlerisches Potenzial noch nicht ausgeprägt genug, um echten Schaden anzurichten. Eigentlich suchten auch sie nur Anerkennung, die ihnen im Elternahus versagt geblieben war. In den Achtzigerjahren stand die bildungspolitische Apokalypse hingegen kurz bevor: Schulen glichen Kriegsgebieten, an den Eingängen wurden die Kids nach Waffen durchsucht, an Unterricht war gar nicht mehr zu denken, die neue Schülergeneration bestand aus Terroristen, Psychopathen und Mördern.

Die kanadische Komödie REBEL HIGH spielt genau an einer solchen Schule. Wie der Zuschauer erfährt, sind allein in den letzten zwei Jahren 69 Direktoren an der Aufgabe gescheitert, Ordnung in den Laden zu bringen. Die Wände sind mit obszönen Grafitti beschmiert, der Zustand des Gebäudes ist mit „ruinös“ noch freundlich beschrieben, ständig explodieren Sprengkörper, bekriegen sich die Gangs auf den Gängen mit Feuergewalt. Vize-Direktor Norman Relic (Wayne Flemming) betreibt verzweifelte Schadensbegrenzung, sein Sidekick Harvey Schlepper (Ralph Millman) legt den Stahlhelm längst nicht mehr ab. Die Idee des neuen Direktors Edwin Swimper (Harvey Berger), die Schüler nicht mehr länger mit strengen Regeln und Strafen zu plagen und sie ihre Schulfächer selbst wählen zu lassen, macht alles noch schlimmer: Plötzlich sind Bogenschießen und Sex Education die beliebtesten Aktivitäten. Swimper wirft entnervt das Handtuch, an seine Stelle tritt der blässliche Peckham (Stu Trivax), der zuvor in Afrika unterrichtet hatte und die Rebel High ernsthaft für eine Verbesserung hält. Schon nach kurzer Zeit verliert auch er den Verstand angesichts der dort herrschenden Zustände. Weil sich die Schulbehörde angekündigt hat, müssen Relic und Schlepper sich aber dringend etwas einfallen lassen, sonst wird die Rebel High dem Erdboden gleichgemacht. Die Planierraupen stehen schon bereit …

REBEL HIGH ist hoffnungslos albern, billig und völlig in seiner Zeit verhaftet – genau meine Kragenweite also! Nur wenige Gags zünden, was der Voice-over-Narrator bereitwillig eingesteht, aber das macht irgendwie nichts, weil der Film davon lebt, sattsam bekannte Klischees gnadenlos auf die Spitze zu treiben. Was einem Mark L. Lester in CLASS OF ’84 noch als dystopische Beschreibung des Status quo verkaufen wollte, wird hier vielmehr gegen die Mahner, die über die Jugend von heute klagen, gerichtet. Die eigentlichen Witzfiguren sind die Lehrer: Verkniffene Ewiggestrige, die den Kontakt zu ihren Schülern völlig verloren haben. In einer Szene versucht Peckham seiner Klasse klarzumachen, dass Jesus aus einer unbefleckten Empfängnis stammt und von Gott gezeugt wurde. Ob Maria das auch ihrem Mann erzählt und der das tatsächlich geglaubt habe, will ein Schüler wissen. „Natürlich“, lautet die Antwort der nervösen Erwachsenen, worauf sich die Kids vor lachen biegen. Am Ende kann Relic das drohende Ende seiner Schule dadurch abwenden, dass er mit Calvin (Kenny Robinson), dem Anführer der Schüler, gemeinsame Sache macht und ihm einen Abschluss gegen Mithilfe verspricht.

REBEL HIGH richtet sich natürlich an ein Teeniepublikum, deshalb ist die Sympathieverteilung ganz klar: Mit der Idee, dass es die Schüler sind, die insgeheim die Fäden an einer Schule ziehen – Calvin hat auf der Schultoilette einen Men’s Club mit Jacuzzi eingerichtet, von wo aus er seine „Geschäfte“ führt -, bedient er den jugendlichen Omnipotenzwahn und die Ansicht, dass die Pauker nichts anderes als Grüßauguste sind, deren jämmerliche Macht sich eben auf die vier Wände der Schule beschränkt, während die Schüler diese irgendwann hinter sich lassen und dann selbst die Welt erobern dürfen. Darin steckt schon viel Wahrheit, die REBEL HIGH sehr sympathisch macht.

Advertisements
Kommentare
  1. noribori sagt:

    Vermutlich hat bereits die Synchro diesen Fehler begangen: „Unbefleckte Empfängnis“ ist ein katholisches Dogma, wonach Maria selbst ohne Erbsünde geboren wurde. Das heißt, Maria wurde normal von ihren Eltern gezeugt, aber die Erbsünde wurde nicht an sie weitergegeben, weil sie bereits als Mutter Jesu vorherbestimmt war. Anglikanische Christen glauben das auch, sind aber nicht an die Dogmen des Papstes gebunden.
    Evangelische und orthodoxe Christen glauben an die Erbsünde (nicht ganz im selben Sinne), aber nicht an die unbefleckte Empfängnis.
    Muslime glauben nicht an die Erbsünde und deshalb logischerweise auch nicht an die unbefleckte Empfängnis.
    Sowohl katholische, evangelische, anglikanische und orthodoxe Christen als auch Muslime glauben an die jungfräuliche Geburt Jesu, also daran, dass keine normale Zeugung durch Mann und Frau der Geburt Jesu vorausging.

    Schade, dass das durch diesen Film nicht vermittelt wurde.

    • Oliver sagt:

      Habe den Film im O-Ton gesehen und glaube, du hängst dich hier an einer möglicherweise von mir falsch verwendeten Begrifflichkeit auf. Der Witz in REBEL HIGH besteht jedenfalls darin, dass die Lehrer glauben, Jesus sei, wie du schreibst, „jungfräulich geboren“, während für die Kids ganz klar ist, dass Maria Josef mit einem anderen Typen betrogen hat und ihm nun verkauft, sie sei von Gott selbst geschwängert worden.

  2. Marcos sagt:

    Ja, wirklich schade, dass ausgerechnet REBEL HIGH diese religiösen und konfessionellen Prinzipien nicht zu differenzieren vermochte. 😦

  3. noribori sagt:

    Da es den Film komplett auf YT gibt, konnte ich die Szene überprüfen (etwa ab 26:40).
    Alles korrekt dort. Einzig die Begrifflichkeit des Rezensenten war nicht ganz auf der Höhe des Films.

  4. Marcos sagt:

    Ja, Anankasmus kann einem schon die Zeit vertreiben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s