i tre sergenti del bengala (umberto lenzi, italien/spanien 1964)

Veröffentlicht: Mai 27, 2017 in Film
Schlagwörter:, , , , ,

Die drei Angehörigen der britischen Armee in Indien, Sergeant Frankie Ross (Richard Harrison), der alkoholabhängige Arzt Burt Wallace (Ugo Sasso) und der Jungspund Sergeant John Foster (Nazzareno Zamperla), werden aufgrund anhaltender Disziplinlosigkeit zu einer Himmelfahrtsmission abkommandiert. Sie sollen der geschwächten Garnison im abgelegenen Fort Madras zu Hilfe eilen, der ein Angriff der Bandenführers Sikki Dharma (Aldo Sambrell) bevorsteht. Auf dem Weg dorthin sind viele Gefahren zu überstehen, bevor man sich eine Taktik überlegen muss, wie man der angreifenden Übermacht Herr wird …

Umberto Lenzi inszenierte diesen Abenteuerfilm in einer anderen Zeit: Helden konnten wie Frankie Ross noch totale Unsympathen sein und trotzdem die uneingeschränkte Bewunderung sowohl aller anderen Figuren wie auch des Publikums für sich verbuchen. Dasselbe galt für die Vertreter kolonialistische Mächte überhaupt, deren ethische Überlegenheit gegenüber einheimischen Halsabschneidern und primitiven Fanatikern stets unhinterfragt blieb. Eine schnittige Uniform wirkte wahre Wunder. I TRE SERGENTI DEL BENGALA kann mit dem Monumental- und Abenteuerkino amerikanischer Provenienz rein materiell natürlich nicht mithalten – das Indien des Films dürfte irgendwo in Spanien das Indien des Films lag wahrscheinlich in Sri Lanka, die obligatorische Elefantenstampede wurde mit Stock Footage realisiert -, aber dafür kommt er schnell zur Sache und lässt es in der zweiten Hälfte ordentlich krachen. Die zahlreichen Attraktionen sind von Lenzi genau so über den 90-Minüter verteilt, dass keine Langeweile aufkommt, es wird immer was geboten. Vor allem in der großen Actionszene am Ende, dem Überfall auf Fort Madras , wird geballert und gestorben, dass es eine wahre Freude ist. Die Squib Shots, die ein paar Jahre später in Mode kommen sollten, sucht man hier noch vergebens, allein der Enthusiasmus der Darsteller trägt das muntere Sterben. Ich fühle mich bei diesen Filmen ja unweigerlich an meine Kindheit und das Kriegsspiel auf dem nahe gelegenen Truppen-Übungsplatz erinnert, bei dem wir auch immer alles gaben, wenn uns eine imaginäre Kugel traf. Die knalligen rot-blauen Uniformen der Helden, die emotionale Klarheit des Ganzen, die Kameradschaft der drei markigen Männer, die schnarrige Schurkigkeit Sikki Dharmas: Das alles spricht die kindliche Fantasie an und ist nicht weit weg vom reinen Märchenfilm, trotz des realen politischen Hintergrunds.

Wie unschuldig (mit Vorbehalten natürlich) das alles ist, zeigt sich vor allem, wenn man beim Aufeinandertreffen der Helden mit einem Stamm von Kopfjägern an Lenzis filmische Zukunft erinnert wird. Es reicht der Begriff „Kopfjäger“ und ein paar Bilder wilder Maskentänze, um das Drohpotenzial hervorzurufen, wo die Kamera 15 Jahre später lüstern auf die blutverschmierten Münder Menschenfleisch fressender Kannibalen zoomen würde. Und wenn Burt gezwungen wird, den Häuptlingssohn zu operieren, wird der Zuschauer durch einen gnädigen Schnitt, der direkt zu den freudig ihre Befreiung aus der misslichen Lage feiernden Helden überleitet, vor den drastischen Bildern des Eingriffs verschont, über den sich die Protagonisten nun stattdessen lachend unterhalten. Wem die hier kurz angerissenen Handlungelemente verflucht bekannt vorkommen: I TRE SERGENTI DEL BENGALA ist reines Epigonenkino, aus standardisierten Versatzstücken zum Zwecke der maximalen Kurzweil zusammengestoppelt. Nix ist hier neu oder unbekannt, man weiß eigentlich immer gleich, was als nächstes kommt. Es macht nichts, weil sich Lenzi nirgends lang aufhält, immer gleich schon wieder auf dem Weg zum nächsten Set Piece ist. Das macht einfach Laune, sogar in der englischen Synchro. Zu gern würde ich I TRE SERGENTI DEL BENGALA mal auf Deutsch sehen …

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s