san daikaijû: chikyu saidai no kessen (ishirô honda, japan 1964)

Veröffentlicht: Oktober 15, 2017 in Film
Schlagwörter:, , , , ,

Der fünfte Teil der Godzilla-Reihe ermöglicht Mothra den dritten Auftritt (nach MOSURA und MOSURA TAI GOJIRA), Rodan den zweiten (nach SORA NO DAIKAIJÛ RADON) und King Ghidorah, dem dreiköpfigen, armlosen Fettklops, den ersten. Godzilla kommt den Menschen zum ersten Mal zu Hilfe und zum ersten Mal verbündet er sich dafür auch mit anderen Monstern, wie das ab sofort gang und gäbe sein wird. So viel zum filmhistorischen Teil dieses Textes.

Hondas Film ist vergleichsweise komplex strukturiert: Es geht um rätselhafte Meteoriteneinschläge, aber auch um die Prinzessin (Akiko Wakabayashi) eines fiktiven Zwergstaates, die sich nach der Explosion ihres Flugzeugs als Außerirdische vom Planeten Venus, der von King Ghidorah vernichtet wurde und nun auf dem Weg zur Erde ist. Die beiden Zwergenmädchen von Mothras Heimatinsel tauchen auch wieder auf und rufen die Raupe herbei, um Godzilla und dem mittlerweile auferweckten Rodan im Kampf zur Seite zu stehen. Das ist alles sehr gefällig, quietschbunt und naturgemäß herrlich bescheuert, auch wenn die ganz große Begeisterung erst durch die Miniaturstadt-Zerstörungen der Monster und natürlich ihr hüftsteifes Gebalge hervorgerufen wird. Vor allem Rodan ruft mehr als einmal Mitleid hervor, sieht er doch aus wie ein gerupftes Suppenhuhn mit Triefauge und nicht gerade wie das ehrfurchtgebietende Supermonster, als das er dargestellt wird. Aber wie die drei Monster am Schluss sich zum Team gegen den Drachen vereinen und die Welt retten, die sonst hoffnungslos verloren wäre, ist schon herzig: Rodan nimmt Mothra auf den Rücken und während Godzilla King Ghidorahs Schwanz festhält, spuckt die Raupe ihre Seidenfäden auf ihn, die schließlich seine Niederlage herbeiführen. Toll ist aber auch der Zweikampf von Godzilla und Rodan, bei dem sie sich gegenseitig mit Steinen bewerfen und eine Art Tennis erfinden, das der arme Flattermann mangels Händen mit dem Kopf spielen muss. Autsch!

Wie der Vorgänger kollidieren die märchenhaften Plotelemente mit den Monsterszenen, wobei der Bruch hier nicht mehr ganz so hart ist: Alles läuft schon deutlich auf die große Schlacht hinaus und insgesamt wird den Monstern mehr Zeit eingeräumt. Und mit den Gangstern, die den Protagonisten das Leben schwer machen, ist auch der menschliche Teil des Konflikts etwas zupackender geraten – zwei der Übeltäter sehen aus wie japanische Antworten auf James Coburn und Xavier Naidoo! Wie ich schon im letzten Text sagte, ist es nicht ganz leicht, die Freude an diesem Quatsch in immer neue Worte zu kleiden. Die Godzilla-Kaijûs bieten einfach eine runde Mischung aus coolen Monstern, rührenden Effekten, sichtbarer Liebe und Leidenschaft, knalligen Farben und hoffnungslos hirnrissigen, oft haarsträubend pseudowissenschaftlichen Dialogen, die Spaß macht – selbst wenn es schwer ist, auch beim sechsten Mal noch große Begeisterung dafür zu zeigen. Ich freue mich jedenfalls jetzt schon auf den nächsten.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.