kaijû sôshingeki (ishirô honda, japan 1968)

Veröffentlicht: Oktober 22, 2017 in Film
Schlagwörter:, , , , ,

Mit Ishirô Hondas Rückkehr auf den Regiestuhl werden der vollkommen entfesselte Infantilismus des Vorgängers auf ein goutierbares Maß zurückgefahren und dafür der zuletzt vernachlässigte Science-Fiction-Gehalt wieder erhöht. KAIJÛ SÔSHINGEKI erinnert damit wieder mehr an Filme wie SAN DAIKAIJÛ: CHIKYÛ SAIDAI NO KESSEN oder KAIJÛ DAISENSÔ, macht die liebgewonnenen Monster zu Instrumenten in einem intergalaktischen Kampf zwischen den Menschen und dem außerirdischen Invasorenvolk der Kilaaker. Die Handlung springt von Planet zu Planet und hält darüberhinaus die Neuerfindung der Monsterinsel parat, auf die die Menschheit alle Monster ins Exil geschickt hat und sie dort mittels technischer Apparaturen festhält. Eine gleichermaßen putzige wie logisch fragwürdige Idee, denn wenn man den Monstren bislang nicht einmal annähernd Schaden zufügen konnte, wie ist es dann überhaupt gelungen, sie gefangen zu nehmen? Klar, Erbsenzählerei, die angesichts des Tohuwabohus des Plots gleich doppelt kleinlich und verkrampft daherkommt, aber man wird ja wohl noch fragen dürfen! (Und den Film, in dem die Großwildjagd thematisiert wird, hätte sicher nicht nur ich gern gesehen.)

Was ist da los? Die Offiziellen schauen nicht schlecht, als die eigentlich auf der Monsterinsel gefangenen Monster Godzilla, Anguirus, Mandas, Baragon, Mothra (wieder in Raupengestalt) und Rodan die großen Weltmetropolen in Schutt und Asche legen. Auch die Wissenschaftler und Raumfahrer um Dr. Otani (Yoshio Tsuchiya) benehmen sich seltsam: Alle stehen sie unter dem Einfluss der bösen Kilaaker, die am Fuji eine Basis errichtet haben, von der aus sie die Erde erobern wollen. Die Herrschaft über die Monster und Menschen, die sie unter ihre Kontrolle gebracht haben, soll ihnen dabei helfen. Und als man ihnen auf die Schliche kommt, holen sie kurzerhand King Ghidorah zur Hilfe …

Mehr ist manchmal mehr: Das war wahrscheinlich die Devise für KAIJÛ SÔSHINGEKI, der nun so ziemlich alle Monster der bisherigen Filme sowie einige weitere aus anderen Kaijû zur ausgedehnten Keilerei zusammenbringt und ansonsten viel knallige Raketen-, Militär- und Weltraumaction aufbietet, damit es auch ja nicht langweilig wird. Es ist immer was los und wenn einem das geschäftige Treiben zu viel wird, kann man den Blick immer wieder über herzallerliebste Miniaturstädtchen, Raumstationen, Züge oder Papp-Skylines wandern lassen, die pittoresk im Licht der Studioscheinwerfer baden, während sie von erwachsenen Männern in schlecht sitzenden Gummianzügen plattgetrampelt werden. Die Godzilla-Kaijûs sind eigentlich reine Spielzeug- und Kinderfilme und als solche auch nur das Vorspiel für die Fortsetzungen im heimischen Kinder- und Jugendzimmer, wo für die Sammlung an Monster-Actionfiguren ebensolche Landschaften aufgebaut und gleich noch andere Spielsachen zweckentfremdet und eingemeindet werden. Deshalb sollte man von den Filmen selbst auch nicht zu viel erwaten: Eigentlich ist das immer der gleiche Quatsch, den man aber einfach liebhaben muss, sofern man sich einen Hauch Kindlichkeit bewahrt hat. So idiotisch, unlogisch, naiv und mitunter rammdösig inszeniert (Höhepunkt ist eine gut 30-sekündieg Szene, in der man voller Spannung zusehen darf, wie die Helden mit einem Laserstrahl auf einen außerirdischen Apparillo halten, bis er endlich kaputt geht) sie auch sind, sie sind mit einer beeindruckenden Selbstverständlichkeit hingeworfen, Ausdruck einer sprudelnden Kreativität, die man nicht irgendwelchen faden Geschmäcklereien unterwerfen möchte. Hier wird einfach alles reingehauen, am besten auf einmal, und wenn es passt, dass die Außerirdischen auch noch in rot leuchtenden Untertassen herumsausen, dann macht man das eben, was soll der Geiz. Angesichts solchen Überflusses ist es dann auch zu verschmerzen, dass der Kampf der Monster gegen King Ghidorah eher antiklimaktisch ist. Was ist das überhaupt für eine Strategie: Der dreiköpfige Weltraumdrache hatte ja schon zuvor, im Kräftemessen mit Godzilla, Rodan und Mothra keine Chance, warum sollte er da gegen eine ganze Monsterarmee triumphieren? Aber das Schöne an diesen Kaijûs ist ja auch, dass sie ihrer übergeordneten Mythologie nur lose verpflichtet sind. In jedem Film geht einfach alles wieder von vorn los. Wie im Kinderzimmer am nächsten Tag.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s