north sea hijack (andrew v. mclaglen, großbritannien 1980)

Veröffentlicht: Oktober 25, 2017 in Film
Schlagwörter:, , , , , ,

Noch so ein Film aus der VHS-Sammlung meiner Eltern, den ich als Kind immer in kleinen Happen zu mir genommen habe: NORTH SEA HIJACK ist auch ein schönes Beispiel dafür, wie in jener Zeit zu Beginn der Achtziger immer noch Filmemacher aktiv waren, die ihr Handwerk in einer ganz anderen Epoche gelernt hatten. Andrew V. McLaglens Debüt stammt aus den Fünfzigern, er hatte noch etliche Western mit John Wayne gedreht und gehörte zu einer Generation von Filmemachern, die nach New Hollywood überkommen und gestrig wirken mussten. Und auch wenn sich NORTH SEA HIJACK mit einem zeitgenössischen Thema – Terrorismus – auseinandersetzt, handelt es sich doch um einen Film, der mit seinem Protagonisten noch mit einem Fuß in einer Zeit steht, in der das britische Empire Teile der Welt beherrschte, Frauen in der Armee nichts zu suchen hatten und Männer niemandem Rechenschaft ablegen mussten.

Rufus Excalibur ffolkes (Roger Moore) ist ein britischer Exzentriker, der auf seiner Burg eine Privatarmee von Tauchern ausbildet. Eine Versicherungsgesellschaft beauftragt den Frauen- und Raucherhasser dazu, einen Plan zu entwickeln, wie eine Geiselnahme auf einer Ölbohrinsel zu verhindern oder zu lösen sei. Wenig später erfolgt genau eine solche Geiselnahme auf der Plattform Jennifer: Ein Mann namens Kramer (Anthony Perkins) erobert mit seinen Männern die Plattform und stellt eine Lösegeldforderung – kommt man ihr nicht nach, droht er, die Insel zu sprengen. ffolkes lässt sich mit Admiral Brinsden (James Mason) auf die Plattform bringen, um die Verbrecher zu beseitigen …

NORTH SEA HIJACK erinnert ein wenig an Richard Lesters JUGGERNAUT, bei dem Richard Harris eine Bombe auf einem Luxusliner entschärfen musste. Wie dieser greift Laglen Elemente des Katastrophen- und Actionthrillers auf, schildert die Vorbereitungen der Gangster sowie ihrer Gegner mit protokollarischer Genauigkeit und erfreut sich im Showdown an der Präzision, mit der die Befreiungsaktion dann tatsächlich vonstatten geht. Das alles ist handwerklich perfekt umgesetzt, man merkt dem Film die Routine eines Veteranen in jeder Sekunde an, keine Spur eines Fehltritts oder auch nur eines misslungenen Rückprojektionseffekts: NORTH SEA HIJACK ist in dieser Hinsicht großes Kino. Was hingegen eindeutig fehlt, ist die Aufregung und Spannung, die ein Actionfilm braucht. Das Gefühl großer Bedrohung stellt sich nie ein und am Schluss, wenn plötzlich alles ganz schnell vorbei ist, wirkt NORTH SEA HIJACK sogar klein: Hat Anthony Perkins in seiner Rolle als Oberbösewicht überhaupt einmal den Kontrollraum der Insel verlassen? Ich glaube nicht. Seiner Präsenz schadet das nicht, denn er hilft dem Film dabei, im Gedächtnis zu bleiben, etwas, was sonst nur ffolkes‘ peinliche Marotten leisten. Roger Moore hat sichtlich Spaß an seinem Charakter, den man sich durchaus in weiteren Abenteuerfilmen dieser Art hätte vorstellen können. Nachdem NORTH SEA HIJACK aber massiv gefloppt war, konnte davon natürlich keine Rede mehr sein. Wer weiß, wofür es gut war.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.