hamburger: the motion picture (mike marvin, usa 1986)

Veröffentlicht: Juni 16, 2019 in Film
Schlagwörter:, , , ,

Dass man hier einen Gewinner des absurden Humors vor sich hat, wird schon beim Titelsong klar, einem achtzigertypischen, vor Pathos nur so triefenden Poprock-Track, in dem ein wahrscheinlich mit Nackenspoiler und Dreitagebart ausgestatteter Typ mit Reibeisenstimme „Hamburgers from Americaaaa“ besingt, während eine Montage zeigt, wie besagte Americans die Götterspeise nur so in sich hineinstopfen. Liebeserklärung oder Satire? Zum Erfolg dieses unglaublichen Films gehört auch, dass er sich nie ganz für eine Seite entscheidet, sondern einfach beides macht.

Die Handlung kreist um den Schönling Russell (Leigh McCloskey aus INFERNO) und verdankt seine wichtigste Inspiration mal wieder dem zwei Jahre zuvor entstandenen POLICE ACADEMY: Russell ist wegen seiner unstillbaren Libido vom mittlerweile vierten College innerhalb von drei Jahren geflogen und seine Eltern drohen ihm den Geldhahn zuzudrehen, wenn er nicht endlich seinen Abschluss macht. Weil die Schulen, die ihn überhaupt noch aufnehmen würden, aber rar gesät sind, schreibt sich Russell kurzerhand in der „Burgerbuster University“ ein, in der Fastfood-Mogul Lyman Vunk (Charles Tyner) Mitarbeiter für seine Franchise-Restaurants ausbilden lässt und gleichzeitig auf die Firmenphilosophie einnordet. Im Verbund mit der genreytpisch illustren Ansammlung von Nebenfiguren muss sich Russell gegen den missgünstigen Drill Sergeant Drootin (Dick Butkus) sowie die aggressiven erotischen Avancen der mittelamerikanischen Freiheitskämpferin Conchita (Maria Richwine) wehren, das Herz von Vunks Tochter Mia (Debra Blee) erobern und am Ende beweisen, dass er das Zeug dazu hat, einen Burgerladen zu leiten.

So bescheuert diese Storyline ist, so sehr der Film sich an die Erfolge anderer Filme anlehnt: Man muss die Kreativität loben, die in HAMBURGER: THE MOTION PICTURE eingegangen ist, und die Konsequenz, mit der er sein Ding durchzieht. Man kann den Beteiligten einiges vorwerfen, aber gewiss nicht, dass sie hier einfach nur ein Programm abgespult hätten. Hier waren Überzeugungstäter am Werk! Neben dem irrwitzigen Soundtrack besticht vor allem die Ausstattung des Films. So sind etwa die Studentenzimmer der Burgerbuster University mit Betten ausgestattet die wie riesige Burger aussehen, genauso wie etwa die Buchstützen und andere Accessoires. Das Gebäude selbst zeigt die Bullenhörner, die zum Logo der Kette gehören, es gibt eine Burgerstatue mit einer brennenden Fackel, und die Nonne, die sich an das Bildungsinstitut verlaufen hat, erhält selbstverständlich ein Ornat in Burgerbuster-Farben. Dazu kommen haufenweise brillante bis surreale Einfälle: Burger werden am Fließband mithilfe einer komplexen Maschine hergestellt, ein mad scientist (Chuck McCann) entwickelt ständig neue Burgerkreationen – und verwandelt den bebrillten Nerd Nacio (Jack Blessing) in einen menschlichen Truthahn -, der fresssüchtige Prestopopnick (John William Young) bekämpft seine Fressattacken mit Elektroschocks, die ihn aber in einen sabbernden Berserker verwandeln, und in der universitätseigenen Kapelle wird das „Burgerluja“ besungen. Der menschliche Tuthahn wird einmal in einen Raum geführt, in dem ihn zwei dicke alte Damen mit Gummikitteln zum Abbrausen erwarten und wo er schließlich ein Ei legt. Auch Hoden werden verspeist. Richtig spektakulär wird es während des großen Finales: Da will Drootin den Erfolg unserer Helden mit einer Busladung voller fetter Amerikaner sabotieren, die dann auch gleich anfangen, den Gästen das Essen aus den Händen zu reißen, während sie auf ihre Mammutbestellungen warten. Russell und eine Kollegen lösen das Problem mit einer Portion Abführmittel, die erst zum großen Furzen und dann zur Explosion der Toilette führt. Und wie es sich für eine Komödie dieser Zeit gehört, dürfen auch die schlüpfrigen Zoten, nackte Brüste und politische Inkorrektheiten nicht fehlen: Wenn Drootin einen schwarzen Polizisten durch die Gegensprechanlage des Drive-In-Schalters als „Kunta Kinte“ bezeichnet, gehen alle Warnlampen an. Am anderen Ende gibt es mit Magneto Jones (Chip McAllister), einem afroamerikanischen Sänger, der Michael Jackson, Rick James und Michael Bolton in einer Person vereint und als eine der skurrilsten Nebenfiguren der amerikanischen Filmgeschichte gelten darf. Wer tiefer in diesen Wahnsinn eintauchen will, kann diesen Text lesen oder sich HAMBURGER: THE MOTION PICTURE ganz einfach auf Youtube in voller Länge anschauen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.