spider-man: far from home (jon watts, usa 2019)

Veröffentlicht: September 15, 2019 in Film
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

SPIDER-MAN: HOMECOMING fand ich zwar ganz nett, aber auch nicht so richtig zwingend. Letztlich krankte er für mich an einem Symptom, das schon mehrere Marvel-Filme zeigten: Mit dem fliegenden Strauchdieb Vulture (Michael Keaton) gab es einen Schurken, der nur mäßig interessant war und dem Film einen wie nachträglich aufgepfropften Konflikt bescherte, den es zwar irgendwie noch brauchte, für den im Drehbuch aber nicht mehr so richtig viel Platz übrigblieb. Ich kann mich heute, ein knappes halbes Jahr nach der Sichtung, an kaum noch etwas Konkretes erinnern. SPIDER-MAN: INTO THE SPIDER-VERSE war da schon ein ganz anderes Kaliber.

Mit SPIDER-MAN: FAR FROM HOME mache ich jetzt einen ziemlichen Sprung, denn der aktuelle Beitrag zum MCU schließt unmittelbar an AVENGERS: ENDGAME an, den ich noch nicht gesehen habe, von dem ich jetzt aber schon weiß, was darin passiert. Egal, denn seien wir mal ehrlich, wer sich die Dinger wegen er aufregenden Storylines anschaut, die man in der Regel auf einem Bierfilz unterbringt, ist ja eh mit dem Klammerbeutel gepudert. FAR FROM HOME schickt Peter Parker (Tom Holland) nun also mit seiner Schulklasse auf Europareise, während der er drei große Aufgaben zu erledigen hat: Erstens – und für ihn eigentlich am wichtigsten – will er endlich die angehimmelte MJ (Zendaya) für sich gewinnen, zweitens muss er als Spider-Man dabei helfen, die Welt vor einer tödlichen Bedrohung zu bewahren und drittens diese beiden Aufgaben unter einen Hut bringen – am besten so, dass keiner seinem Geheimnis auf die Schliche kommt. Und dann ist da ja auch noch Nick Fury (Samuel L. Jackson), der Spidey unbedingt in sein Team holen möchte, aber im Gegensatz zu dessen Förderer Tony Stark noch an der Bereitschaft des Jungspunds zweifelt. Bei der Bedrohung handelt es sich um sogenannte Elementals, Elementarmonster, die von einer parallelen Version unserer Erde stammen. Das zumindest behauptet Quentin Beck aka Mysterio (Jake Gyllenhaal), ein Bewohner eben jener Welt, der die Elementals dort bereits besiegt hat und dies nun mithilfe Spider-Mans ein zweites Mal tun will. Wer die Comics kennt, der weiß schon, dass das alles Quatsch und Quentin Beck in Wahrheit ein raffinierter Betrüger ist, dem es um etwas ganz anderes geht.

SPIDER-MAN: FAR FROM HOME unterscheidet sich von seinem Vorgänger nicht wesentlich: Wieder verquickt er seine Superheldengeschichte mit komödiantischen Teenie- und Highschoolfilm-Elementen, die durchaus amüsant, wenn auch nicht irrsinnig originell sind. Die Anbindung an den übergeordneten Storybogen um die Avengers schafft etwas zusätzliche Dramatik und Schwere: Unter anderem geht es um das Erbe, das Tony Stark Peter Parker hinterlassen hat: eine Hightech-Brille namens Edith sowie damit verbunden die Aufgabe, die Avengers in Zukunft anzuführen. Der Clou des Filmes ist, dass das Motiv des Schurken unmittelbar mit diesem Subplot verbunden ist. Mysterio wirkt also eben nicht, wie Vulture im Vorgänger, mehr oder weniger willkürlich reingeflanscht, sondern im Gegenteil wie ein zwingend notwendiger Bestandteil der Geschichte. Und Gyllenhaal fand ich wirklich super, ganz gewiss einer der bislang stärksten Superschurken des MCU bisher. Mysterios besondere Gabe liefert wunderbaren Stoff für effektreiche Actionszenen mit Hintersinn, denn mithilfe technologischer Hilfsmittel erzeugt er gefährliche Illusionen. Auch wenn es sicher nicht zu erwarten war, dass Marvel den Meta-Aspekt dieser Idee auch nur annähernd ausreizt, holen sie doch ziemlich viel raus aus der Idee. Die wunderbar choreografierte Sequenz, in der Spidey von einer Illusion in die nächste stürzt, bis weder er noch der Zuschauer noch wissen, was echt und was Täuschung ist, ist ebenso ein Highlight wie der Finalkampf des Helden gegen eine Vielzahl der von Mysterio befehligten Drohnen auf einer Themsebrücke in London

Auch bei diesem Film würde ich zwar – wie so oft im MCU – bemängeln, dass er deutlich mehr visuelles Flair, eine Bildsprache oder überhaupt eine identifizierbare formale Gestaltung vertragen könnte, aber dieser Mangel fiel hier für mich weniger schwer ins Gewicht, weil die Geschichte endlich mal was hergibt. Das Ende bietet einen schönen Cliffhanger, der wahrscheinlich aber nicht mehr aufgelöst werden wird. Wie ja vor einigen Wochen bekannt wurde, ist der Spider-Man-Deal zwischen Disney und Sony geplatzt, sodass dies wohl vorerst der letzte Auftritt des Webslingers innerhalb des MCU gewesen sein dürfte. Nach SPIDER-MAN: FAR FROM HOME finde ich das zwar durchaus etwas schade, aber ansonsten ist natürlich jede Niederlage, die Disney einstecken muss, erst einmal begrüßenswert.

Kommentare
  1. Oskar sagt:

    Tag Herr Nöding,

    mittlerweile sind weitere drei Monate ins Land gezogen und Marco Siedelmann hat sich noch immer nicht geäußert. Haben Sie vielleicht neue Informationen oder wissen, warum er (anscheinend) nicht einmal auf direkte Nachrichten antwortet?

    Letzteres wird in den Kommentaren seiner Kickstarter-Seite behauptet: https://www.kickstarter.com/projects/1351988435/stories-from-the-trenches-the-official-sam-firsten/comments

    • Oliver sagt:

      Hallo Oskar,

      ich weiß keine aktuellen Details, außer, dass das Buch dieses Jahr erscheinen soll. Es ist nach wie vor kein Scam, falls das ein Trost ist.

      Zu Marcos Grund, warum er nicht den Dialog sucht und mit seinen Backern in Kontakt tritt, kann ich leider nichts sagen. Ich habe ihn beim letztn Mal auf die Betrugsvorwürfe aufmerksam gemacht, die da kursieren und ihm empfohlen, sich doch mal zu äußern, aber mehr kann ich auch nicht tun. So gut kenne ich ihn auch nicht.

      Ich würde das ganz anders handhaben und finde seine „Methode“ falsch, um es mal ganz unmissverständlich auszudrücken. So geht man nicht mit Leuten um, die einem Geld anvertraut haben. Auch dann nicht, wenn man nicht vor hat, sie zu betrügen.

  2. Oskar sagt:

    Vielen Dank für die Rückmeldung, Oliver! Ich hoffe das Beste.

    Und um noch kurz etwas erfreulicheres anzusprechen:
    Wirst du (ich duze nun einfach mal) dir den neuen RAMBO im Kino ansehen?

    Ich selbst bin bereits mächtig gespannt und hoffe, dass ich es noch diese Woche irgendwie hinbekomme. Ein neuer RAMBO ist für mich stets ein ganz besonderes Ereignis. Meine Vorfreude ist jedenfalls gewaltig!

    Vergleichbares lösen nur ganz wenige Reihen bei mir aus. Eine ähnliche Vorfreude lösten in den letzten Jahren nur die Trailer MAD MAX: FURY ROAD und CREED aus. Gut, Scorseses IRISHMAN vermochte dies vor einem Monat auch. Aber abseits von den Genannten wird die Luft dünn.

    • Oliver sagt:

      Hi Oskar,

      ich bitte um das Du!

      Ja, ich denke schon, wenn das wohl auch nicht in der ersten Woche klappen wird. Ich freue mich auch, aber den Fever Pitch wird die Vorfreude erst erreichen, wenn es soweit ist. Ich bin leider nicht mehr so leicht im Vorfeld erregbar. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.