Archiv für die Kategorie ‘Veranstaltungen’

preview: 11. hofbauer kongress

Veröffentlicht: September 11, 2013 in Film, Veranstaltungen
Schlagwörter:

Ich bin ehrlich: Ich habe ein bisschen Angst vor dem kommenden Wochenende.

Zum ersten Mal bin ich zu Gast beim sagenumwobenen Hofbauer Kongress, einer halb öffentlichen, halb privaten Veranstaltung des berüchtigten Hofbauer Kommandos, jener radikal-cineastischen Splittergruppe aus dem Eskalierende Träume-Kombinat. Auf dem Kongress, der einst als kleiner, verschworener Filmabend unter Freunden gestartet wurde und zur mittlerweile 11. Inkarnation zum echten Happening ausgewachsen ist, werden liebevoll ausgesuchte und von einem der Hofbauer-Kommandanten höchstpersönlich restaurierte Filmraritäten der letzten 50 Jahre auf gloriösen 35 mm gezeigt. Der thematische Schwerpunkt der gezeigten Filme liegt dabei deutlich südlich der Gürtellinie: Alle haben irgendwie mit Sex, Liebe, Sinnlichkeit, Körperlichkeit, Nacktheit, Aufklärung und Sexualmoral zu tun (Ausnahmen bestätigen die Regel). Nicht weniges, was auf dem Hofbauer Kongress zur Aufführung gelangt, ist danach dem Untergang geweiht, weil die letzten existierenden Kopien in teilweise erbarmungswürdigem Zustand sind und es leider keinen Markt gibt, der diesen Kuriositäten die Digitalisierung spendieren würde, die ihren Erhalt sicherte. Der Kongress ermöglicht den oftmals letzten Blick auf die vergessenen Kinder der Filmgeschichte. IMDb-Eintrag Fehlanzeige.

Wer dem Event bereits beiwohnen durfte, schwärmt davon nicht selten in poetischen, verzauberten und entgrenzten Worten, die erahnen lassen, dass nicht nur die Protagonisten auf der Leinwand defloriert wurden. Nicht unerheblich zur Wirkung der Filme trägt dabei wohl die intime, rauschhaft-friedliche Atmosphäre bei: Unter Gleichgesinnten und Freunden bis in die frühen Morgenstunden im Kino auszuharren, von den Seltsamkeiten der Filmgeschichte entweder in den Schlaf gesungen oder wachgerüttelt zu werden, danach in jenem seltsamen entrückten Gemütszustand zwischen größter Euphorie und tiefer Müdigkeit in den anbrechenden Tag zu wandern: Man kann sich als Filmfreund nur wenig Schöneres vorstellen.

Warum ich Angst davor habe? Weil ich befürchte, dass die Realität mit den Bildern, die meine Vorstellungskraft nun seit einigen Wochen mit ausschweifenden Pinselstrichen malt, nicht mithalten kann. Deswegen schließe ich an dieser Stelle auch mit den Vorschusslorbeeren und gelobe, nächste Woche ausführlich zu berichten, welch betörend-süßen Cinefrüchte ich naschen durfte und in welche Geisteszustände ich dabei geraten bin.

999137_503053136439927_1903887884_nTreue Leser dieses Blogs wissen bereits, dass ich zu dieser Jahreszeit meine jährliche Reise nach Aachen antrete, um in der Aachener Raststätte gemeinsam mit Alex Klotz von www.hpynosemaschinen.blogger.de einen Film unserer Wahl mit einem Live-Kommentar zu bedenken. Was vor ein paar Jahren als intimes Event vor einigen wenigen furchtlosen Neugierigen stattfand, hat sich langsam, aber stetig zu einer gut besuchten, lebhaften Veranstaltung gemausert. Das freut mich für den Alex und die Betreiber der Raststätte, aber auch für mich, weil ich so wenigstens einmal im Jahr dazu komme, die lieben Kollegen von Hard Sensations zu treffen (deren unvergleichliche Silvia Szymanski dieses Jahr für ihre Rezension von DER TREUE HUSAR für den Michael-Althen-Preis nominiert ist). Diesmal haben Alex und ich uns einen persönlichen Liebling ausgesucht, den in Sachen Exploitation Bewanderte anhand des Flyers mühelos erkennen sollten. Allen anderen sei die Reise nach Aachen ans Herz gelegt, denn diesen Film muss man als aufgeschlossener Filmfreund gesehen haben.

Wenn der Herbst naht, fallen nicht nur die Bäume von den Bättern, sondern auch ich in Aachen ein, um dort gemeinsam mit meinem lieben Freund Alex Klotz in der Raststätte einen unseren speziellen Neigungen entsprechenden Film liveaudiozukommentieren. Dass ich dort dieses Jahr zum mittlerweile fünften Mal ausschließlich Unwichtiges und Unwissenswertes sowie hohle Zoten mit bestenfalls kurzer Haltbarkeit zum Besten geben werde, belegt nicht nur, dass die Zeit tatsächlich fucking fast vorbeigeht, sondern auch, dass das von Alex‘ aus der Taufe gehobene Event auf dem besten Wege ist, sich zum Evergreen zu mausern – und meine Zoten vielleicht doch nicht so hohl sind. Wer mein Blog fleißig verfolgt, wird anhand des Flyermotivs vielleicht erahnen können, um welchen Film es diesmal geht, alle anderen fordere ich ausdrücklich auf, sich am 22. September nach Aachen zu begeben, den Dom zu bestaunen, das Dreiländereck zu erklimmen, sich eine Tüte Printen zu kaufen und danach zu einem Feierabendbier in die Raststätte zu begeben, um mit Alex und mir ein Stück vergessener Actionfilmgeschichte der Achtzigerjahre angemessen zu würdigen. Be there or be square!

osterspecial: filmische weltreise

Veröffentlicht: Februar 10, 2012 in Film, Veranstaltungen
Schlagwörter:

Mein NinjaMarathon ist schon wieder fast eineinhalb Jahre her, das vergangene Jahr war filmisch gut ausgefüllt mit drei umfangreichen Werkschauen (Martin Ritt, Robert Altman und Richard Fleischer) und ließ demzufolge keinen Raum für psychotronische Selbstversuche. Weil diesem Blog aber dringend mal wieder eine Dosis Wahnsinn in die verkalkten Arterien injiziert werden sollte (und Giallo allein dazu nicht ausreicht) und es außerdem mal wieder an der Zeit ist, die cinephile Opferbereitschaft auf die Probe zu stellen, plane ich für die Ostertage etwas ganz Besonderes: In einem noch genau zu definierenden Zeitraum werde ich mich einmal rund um den Erdball gucken, also möglichst viele Filme aus möglichst vielen Ländern schauen. Derzeit läuft diese Veranstaltung bei mir unter dem Arbeitstitel „In 36 Filmen um die Welt“, aber die Zahl kann sich durchaus noch ändern. Folgende Stationen sind derzeit vorgesehen:

  • Europa: Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Lettland, Weißrussland, das ehemalige Jugoslawien, Mazedonien, Griechenland, Türkei
  • Asien: Israel, Georgien, Iran, Pakistan, Indien, Kambodscha, Malaysia, Indonesien, Australien, Philippinen, Hongkong, Nordkorea, Japan
  • Nord- und Südamerika: USA, Mexiko, Kolumbien, Peru, Argentinien, Brasilien
  • Afrika: Südafrika, Madagaskar, Uganda, Nigeria, Ghana, Ägypten

Meine vorläufige Reiseroute sieht dann ungefähr so aus (klicken zum Vergrößern):

Updates werde ich in unregelmäßigen Abständen über die nächsten Wochen verteilt hier posten und hoffe derweil, dass die Idee gefällt.

alternative movies: expect the unexpected

Veröffentlicht: November 22, 2011 in Film, Veranstaltungen
Schlagwörter:, ,

Ich hätte schon viel früher darauf aufmerksam machen sollen: Die mehr und mehr zu einem Kleinod des deutschen Filmjournalismus jenseits der ausgetretenen Pfade heranreifende Seite Hard Sensations veranstaltet in Kooperation mit dem Aachener Apollo Kino seit einigen Monaten die Filmreihe „Alternative Movies“: Immer Montags um 22:30 Uhr wird ein Klassiker aus der weiten Welt der Exploitation gezeigt, und zwar nicht via schnödem Beam, sondern mittels echter Filmkopien. So liefen in den vergangenen Wochen Filme wie VIER FÄUSTE FÜR EIN HALLELUJA, DIE JUNGEN AUSREISSERINNEN und WILD STYLE, für die kommenden Termine stehen Perlen an wie EIN MANN SIEHT ROT, THE NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS und – man höre und staune – George A. Romeros DAWN OF THE DEAD. Wer Zeit und 5 Euro übrig hat, sollte sich die Gelegenheit nicht nehmen lassen, sich im Apollo Kino einzufinden und ein unterstützenswertes Projekt am Leben zu erhalten.

PS: Damit es nicht zu Verstimmungen in meiner Leserschaft kommt: Ja, ich schreibe auch für Hard Sensations.

live-audiokommentar xx am 24.09. in Aachen

Veröffentlicht: September 12, 2011 in Über mich, Veranstaltungen
Schlagwörter:

Was vor drei Jahren für mich als lustige Episode begann, ist mittlerweile zu einer schönen Tradition geworden: Im September trete ich seit dem die Reise nach Aachen in die Raststätte an, um gemeinsam mit Alex Klotz den Live-Audiokommentar zu bestreiten. Und das ist umso toller, als die Veranstaltung ja auch zwischen diesen jährlichen Septembern stattfindet, sich von einem spontanen Schuss ins Blaue also zu einer festen Einrichtung gemausert hat.

Wer also am 24.09. noch nichts vorhat, sollte sich ins schöne Aachen begeben und sich von uns einen Film näherbringen lassen, wie es ihn definitiv kein zweites Mal gibt. Alex Klotz, meine Wenigkeit und natürlich die lieben Betreiber der Raststätte werden sich über euren Besuch sehr freuen.

Bis dann!

EDIT: Ich stelle soeben fest, dass ich letztes Jahr erst im Oktober in Aachen war.

Zum mittlerweile dritten Mal hat mich Alex Klotz zu seinem nun auch schon seit über zwei Jahren stattfindenden Live-Audiokommentar in die Raststätte in Aachen eingeladen. Ich freue mich sehr auf unsere gemeinsame Performance am 23. Oktober um 21 Uhr, denn wir haben uns auf einen wirklich schönen Film geeinigt, der jeden, der etwas für obskuren Trash übrig hat, begeistern wird. Dafür verbürge ich mich mit meinem guten Namen! Flyermotiv und Titel geben die Richtung vor und werden aufmerksamen Lesern meines Blogs vielleicht schon den ein oder anderen Hinweis darüber geben, was es in Aachen zu sehen gibt. Ich hoffe, Ihr kommt zahlreich, bringt Freunde und Bierdurst mit!