Archiv für die Kategorie ‘Zum Lesen’

35 mm # 27

Veröffentlicht: Juli 9, 2018 in Film, Zum Lesen
Schlagwörter:,

Ein kleines Lebenszeichen von mir gibt es in Form der neuesten Ausgabe des 35 Millimeter Retro-Filmmagazins, das sich ganz den „Filmbösewichtern“ verschrieben hat. So gibt es u. a Stories zum Bösen im Hindi-Film, zu Brasiliens Coffin Joe, zu Bela Lugosi, Basil Rathbone und bösen Doktoren im Kino der Weimarer Republik und natürlich Vieles mehr. Ich habe mich in meinem mittlerweile vierten Beitrag meiner Film-Noir-Reihe mit einem Klassiker des frühen Exploitation-Films beschäftigt, namentlich Joseph H. Lewis‘ GUN CRAZY. Das Heft kann man wie immer hier bestellen. Viel Spaß beim Lesen!

Advertisements

the real eighties

Veröffentlicht: Mai 26, 2018 in Zum Lesen
Schlagwörter:, , ,

Vor mittlerweile fünf Jahren kuratierten Lukas Foerster und Nikolaus Perneczky die Filmreie „The Real Eighties“ im Wiener Filmmuseum. Neben vielzitierten Klassikern des geschmähten Jahrzehnts (etwa ROBOCOP, ESCAPE FROM NEW YORK, THE TERMINATOR und TO LIVE AND DIE IN L.A.) gab es dort auch viele Filme zu entdecken, die man noch nicht so auf dem Schirm hatte: Robert Aldrichs großartigen ALL THE MARBLES, CUTTER’S WAY, LADY IN WHITE oder KNIGHTRIDERS, um nur einige zu nennen. Jetzt gibt es das Buch zur Reihe, mit einem Füllhorn von Texten verschiedener Autoren zu einzelnen Filmen, Darstellern oder Genres. Eine echte Fundgrube und Landkarte, um sich anschließend selbst einen Weg durch en Achtzigerdschungel zu bahnen und eigene Entdeckungen zu machen. Als Kind der Achtziger und Fan des Kinos jener Zeit freue ich mich sehr darüber, Bestandteil der tollen Sammlung sein zu dürfe: Von mir ist ein Beitrag zu Joseph Zitos bis heute in Deutschland beschlagnahmter Slasher-Klassiker THE PROWLER, über den ich bislang noch nie geschrieben habe. Der Kauf des Buches lohnt sich, denn es ist mit lesbar viel Liebe und Hingabe entstanden. Kaufen kann man den Band direkt im Filmmuseum in Wien oder natürlich bei Amazon.

sachen zum kaufen

Veröffentlicht: April 27, 2018 in Film, Zum Lesen
Schlagwörter:, , , , ,

Die neue Ausgabe des Magazins 35MM ist draußen, diesmal als Special zum Thema RKO: Es gibt Artikel zum Traumpaar Ginger Rogers und Fred Astaire, zu David O. Selznick und Merian C. Cooper, Screwball Comedies und zu Orson Welles‘ THE MAGNIFICENT AMBERSONS. Neben vielen weiteren Artikeln rund um das einst glanzvolle Studio, das dann von Howard Hughes heruntergewirtschaftet wurde, gibt es auch die neueste Ausgabe meiner Film-Noir-Kolumne: Ich beschäftige mich diesmal mit Andre de Toths PITFALL! Das Heft kann man hier bestellen: http://35mm-retrofilmmagazin.de/shop/

Ebenfalls neu: das Koch Media-Mediabook von BILL & TED’S BOGUS JOURNEY, dem Sequel zum unerwarteten Kultsmash BILL & TED’S EXCELLENT ADVENTURE, das uns mit Keanu Reeves bekannt machte. Entgegen aller Erwartungen hat sich der Film sehr gut gehalten (von einigen frühen CGI-Abominationen mal abgesehen), steckt voller schöner Ideen und ist tatsächlich nicht einmal halb so doof, wie man das vielleicht befürchtet hatte. Ob man sich mit dem geplanten dritten Teil wirklich einen Gefallen tut, möchte ich zwar ausdrücklich bezweifeln, aber streng genommen hätten ja schon die ersten beiden Filme nicht funktionieren dürfen. Nineties-Nostalgiker, Freunde von Stoner- und Gaga-Komödien und Rockmusik dürfen sich das schön aufgemachte Mediabook ruhigen Gewissens ordern – und bekommen als Bonus einen Aufsatz von mir zu lesen. Volle Kanne, Hoschi!

Dieser Tage ist Ruggero Deodatos von der Cannon produzierte Fantasyfim DIE BARBAREN als Mediabook bei Koch Media erschienen. Gemeinsam mit Pelle Felsch habe ich dafür mal wieder einen Audiokommentar eingesprochen und das Booklet beigesteuert. Wem das als Kaufanreiz noch nicht reich, den überzeugt vielleicht die Tatsache, dass Deodatos Frühwerk FENOMENA E I TESORO DI TUTANKAMEN (zu Deutsch: FENOMENAL UND DER SCHATZ VON TUTANCHAMUN) enthalten ist.

Außerdem möchte ich noch auf die kleine, aber feine Ausstellung „Raus aus dem Spießerglück: die anderen 60er Jahre“ hinweisen, die man sich derzeit im Freilichtmuseum Detmold anschauen kann. Anhand von mehreren gestifteten Alltagsgegenständen aus den Sechzigern wird ein sehr konkretes und auch emotionales Bild von einem Jahrzehnt gezeichnet, das längst nicht nur aus Hippies und Mondlandungen bestand. Für den gleichnamigen Ausstellungsband durfte ich einen Aufsatz zu den Karl-May-Filmen jener Zeit verfassen, die das deutsche Publikum damals in Scharen in die Kinos lockten und eine bessere Welt voller Edelmut, Tapferkeit, Romantik und Abenteuer erträumten. Mehr zur Ausstellung gibt es hier: http://www.lwl.org/LWL/Kultur/LWL-Freilichtmuseum-Detmold/ausstellungen/sonderausstellungen

35mm #25

Veröffentlicht: Februar 20, 2018 in Film, Zum Lesen

Die neue Ausgabe des Magazins 35MM ist soeben erschienen. Auf über 20 Seiten widmet es sich dem Thema „Hitchcock Unknown“ und beleuchtet in mehreren Aufsätzen die weniger laut besungenen Werke des Meisters, unter anderem seine frühen Komödien. Weitere Texte behandeln Josef von Sternberg, die Kurzfilmabteilung der MGM oder Henry Kings SONG OF BERNADETTE. In einer der vielen wiederkehrenden Rubriken und Kolumnen widme ich mich zum zweiten Mal dem Film Noir: Diesmal geht es um Fred Zinnemanns schönen, dunklen ACT OF VIOLENCE von 1949. Bestellen kann man das Heft hier: http://35mm-retrofilmmagazin.de/produkt/35-millimeter-25-feb-maerz18/ Viel Vergnügen!

Auf critic.de habe ich etwas über Robert Sigls wunderschönen, einzigartigen LAURIN geschrieben, der vor einigen Wochen via Bildstörung die verdiente Blu-ray-Veredelung erfahren hat. Wer sich für schwarze Romantik, Gothic Horror und sinnliches Kino per se interessiert, kommt an der Veröffentlichung nicht vorbei. Außerdem fungiert der Film mal wieder als trefflicher Beweis, dass Deutschland fantastisches Kino zu bieten hat – man muss nur leider abseits der von den Massen ausgetretenden Pfaden danach suchen. Meine Rezension gibt es hier zu lesen.

wörthersee und exploitation

Veröffentlicht: Dezember 28, 2017 in Film, Zum Lesen
Schlagwörter:

„Wörthersee & Exploitation“: Bei Schwerenötern, Leichtfüßern, Kurschatten aus Bad Spenzer und natürlich Lesern meines Blogs schrillen hier alle Alarmglocken. Tatsächlich schließt Band 2 der vom Filmarchiv Austria herausgegebenen Reihe „Film Geschichte Österreich“ mit dem Werk über die LISA-Film eine bislang schmerzhaft klaffende Lücke. In dem reich bebilderten Buch gibt es u. a. einen ausführlichen Aufsatz über die Geschichte der deutsch-österreichischen Produktionsfirma, eine komplette LISA-Filmografie – und drei Texte von mir zu ausgesuchten Schönheiten des Schaffens der findigen Filmschmiede (oder doch eher „schmierigen Filmfinde“?). Verantwortlich für die Schönheit ist der liebe Florian Widegger aus Wien, Besuchern des ofbauer-Kongresses vertraut als Adrian Hoven der Cinephilie. Das 100 Seiten starke Buch kann und sollte man hier bestellen: http://filmarchiv.at/produkt/woerthersee-exploitation/ Bei einem Preis von schlappen 9,90 Euro kann man nun wirklich nichts falsch machen. Das gibt’s nur einmal, das kommt nicht wieder!