Mit ‘Alex Winter’ getaggte Beiträge

sachen zum kaufen

Veröffentlicht: April 27, 2018 in Film, Zum Lesen
Schlagwörter:, , , , ,

Die neue Ausgabe des Magazins 35MM ist draußen, diesmal als Special zum Thema RKO: Es gibt Artikel zum Traumpaar Ginger Rogers und Fred Astaire, zu David O. Selznick und Merian C. Cooper, Screwball Comedies und zu Orson Welles‘ THE MAGNIFICENT AMBERSONS. Neben vielen weiteren Artikeln rund um das einst glanzvolle Studio, das dann von Howard Hughes heruntergewirtschaftet wurde, gibt es auch die neueste Ausgabe meiner Film-Noir-Kolumne: Ich beschäftige mich diesmal mit Andre de Toths PITFALL! Das Heft kann man hier bestellen: http://35mm-retrofilmmagazin.de/shop/

Ebenfalls neu: das Koch Media-Mediabook von BILL & TED’S BOGUS JOURNEY, dem Sequel zum unerwarteten Kultsmash BILL & TED’S EXCELLENT ADVENTURE, das uns mit Keanu Reeves bekannt machte. Entgegen aller Erwartungen hat sich der Film sehr gut gehalten (von einigen frühen CGI-Abominationen mal abgesehen), steckt voller schöner Ideen und ist tatsächlich nicht einmal halb so doof, wie man das vielleicht befürchtet hatte. Ob man sich mit dem geplanten dritten Teil wirklich einen Gefallen tut, möchte ich zwar ausdrücklich bezweifeln, aber streng genommen hätten ja schon die ersten beiden Filme nicht funktionieren dürfen. Nineties-Nostalgiker, Freunde von Stoner- und Gaga-Komödien und Rockmusik dürfen sich das schön aufgemachte Mediabook ruhigen Gewissens ordern – und bekommen als Bonus einen Aufsatz von mir zu lesen. Volle Kanne, Hoschi!

Zu behaupten, Bill (Alex Winter) und Ted (Keanu Reeves) seien nicht gerade mit großem Intellekt gesegnet, wäre eine nette Untertreibung. So ist es kein Wunder, dass beide drauf und dran sind, durch den Geschichtskurs zu rasseln, was vor allem für Ted schlimme Konsequenzen hätte: Sein Vater will ihn nämlich auf die Militärakademie schicken. Zum Glück kommt der mysteriöse Rufus (George Carlin) mit seiner fliegenden Telefonzelle des Weges. Er stammt aus der Zukunft, in der Bill & Ted wegen ihrer Musik kultisch verehrt werden und hat die Mission, die bevorstehende Trennung der beiden Freunde zu verhindern. Er stattet sie mit einer Zeitmaschine aus, damit sie aus erster Hand Stoff für das rettende Geschichtsreferat sammeln können …

Dass BILL & TED’S EXCELLENT ADVENTURE nicht nur ein beachtlicher Erfolg an den Kinokassen zuteil wurde, der das folgerichtige Sequel ermöglichte, sondern vor allem unter Jungs, die in den Achtzigern groß wurden, geradezu kultisch verehrt wird, ist von Außenstehenden nur schwerlich nachvollziehbat. Die Story ist ebenso  dusselig wie ihre Protagonisten, die Gags passen sich dem – durchaus angepeilten – niedrigen Niveau an und es ist schon erstaunlich, wie wenig Herek, der zuvor immerhin den feinen CRITTERS inszeniert hatte, mit dem Epochenhopping von Bill & Ted anzufangen weiß. Man ist nicht wenig überrascht, als die Zeitreise nach gerade mal der Hälfte der Spielzeit schon wieder beendet ist, und fragt sich unweigerlich, was da noch kommen soll. Trotzdem ist BILL & TED’S EXCELLENT ADVENTURE in seiner ungebremsten Infantilität und Debilität durchaus ansteckend, wenn man sich auf ihn einlässt. Die beiden Protagonisten sind recht charmant in ihrer treudoofen Art und ihrem Tagträumertum und dürfen als Vorläufer sowohl von den in den Neunzigern zu Kultfiguren avancierenden Beavis & Butthead als auch der heute den Mainstream dominierenden Nerdkultur angesehen werden. Und wenn Herek schon nichts einfällt, was er mit den historischen Set Pieces – u. a. der Wilde Westen, die napoleonischen Kriege, das mittelalterliche England und Frankreich, das antike Greichenland, die Mongolei zu Dschingis Khans Zeiten und Wien zur Jahrhundertwende – anstellen könnte, so weiß er zumindest die für den Zeitreisefilm so prägenden Paradoxien für sich zu nutzen. Der größte Gag seines Films ist im Grunde genommen, dass seine beiden Helden so einfältig sind, dass sie das Wunder, dessen sie teilhaftig werden, vollkommen mühelos verarbeiten, sich etwa auch nicht von einer Begegnung mit sich selbst aus der Ruhe bringen lasse und am so selbst zu Personen historischen Rangs aufsteigen. Dass ausgerechnet diese beiden Dumpfbacken den Grundstein für eine bessere Welt legen, macht BILL & TED’S EXCELLENT ADVENTURE zu einer buchstäblichen Anti-Utopie.

Ich kann mir nicht helfen: Ich mag diesen Film, wahrscheinlich gerade, weil er so dämlich ist; aber wohl auch, weil man in Reeves‘ Darstellung Teds auch seine „ernsteren“ Rollen aufblitzen sieht, was schon ziemlich absurd ist. Man kann sich sicherlich äußerst produktiv darüber streiten, ob in BILL & TED’S EXCELLENT ADVENTURE typisch US-amerikanischer Chauvinismus zum Ausdruck kommt oder ob er genau diesen verballhornt. Für mich beinhaltet er beide Ansätze und das darf man ihm durchaus hoch anrechnen: Seine beiden Helden lernen ihre Lektion und dürfen trotzdem so bleiben wie sie sind.