Mit ‘Candice Rialson’ getaggte Beiträge

Candy Hope (Candice Rialson) kommt mit dem Ziel nach Hollywood, Filmschauspielerin zu werden. Der Agent Walter Paisley (Dick Miller) vermittelt sie an die kleine Produktionsfirma Miracle Pictures des Produzenten PG (Richard Doran), wo Candy unter der Regie des exzentrischen Erich von Leppe (Paul Bartel) und neben dem herrischen B-Movie-Star Mary McQueen (Mary Woronov) durch die harte Schule des Low-Budget-Exploitationkinos geschickt wird. Zu den „normalen“ Entbehrungen und Demütigungen gesellt sich bald eine noch existenziellere Bedrohung, als ihre Kolleginnen eine nach der anderen ermordet werden …

Joe Dantes mithilfe von Allan Arkush – dem Dante wiederum bei ROCK ‚N‘ ROLL HIGH SCHOOL unter die Arme griff – inszeniertes Debüt ist ein hübscher kleiner Filmfilm, der die Eigenheiten seines eigenen Dunstkreises lustvoll bloßstellt und gleichzeitig zelebriert. Schon auf dem Plakat wird HOLLYWOOD BOULEVARD mit seinen Primärreizen  Sex & Violence beworben, doch ist das auch nur ein Zeichen des Hintersinns, von dem der ganze Film durchzogen ist. So macht sich Dante über die verhinderten Künstler lustig, die in der B-Movie-Hölle gefangen und somit gezwungen sind, sich ihr Schaffen selbst schönzureden, zeichnet von Leppe als sich geradezu aristokratisch gerierenden deutschstämmigen Regisseur, der selbst die dämlichsten Szenen noch inszeniert wie wichtige künstlerische Statements, macht die schwierigen Produktionsbedingungen zu einem Ziel seiner Gags und verwendet nach bester Resteverwertermanier etliche Filmschnippsel aus dem Corman’schen Schaffen. Dennoch begnügt sich Dante nicht damit, sich bescheiden in die Reihen der zwar fleißigen, aber oft auch unambitionierten Grindhouse-Belieferer einzuordnen, sondern transzendiert die Eigenheiten des Exploitation-Kinos. HOLLYWOOD BOULEVARD ist in seinen Mitteln ungemein kreativ, sprüht vor Leben, öffnet den Raum für etliche weitere, sich anknüpfende Geschichten, hat zahlreiche liebenswerte Figuren aufzubieten und zeigt, was innerhalb der eng abgesteckten Grenzen des Low-Budget-Kinos filmisch möglich ist – nicht, dass man das einem Liebhaber des hier porträtierten Kinos wirklich noch hätte beweisen müssen. Dante lässt mit seinem Debüt schon erahnen, zu welchen Höhenflügen er in den Achtzigerjahren ansetzen sollte – und dass HOLLYWOOD BOULEVARD dabei nicht auf das breite Familienpublikum schielt, sondern die Regionen südlich der Gürtellinie anpeilt, macht ihn umso sympathischer. So richtig viel will mir nicht einfallen, weil sich HOLLYWOOD BOULEVARD eigentlich von selbst erschließt und eine Aufzählung seiner besten Ideen zum einen die Freude der Sichtung zerstören und außerdem eine ziemlich langweilige Lektüre darstellen würde. Also belasse ich es bei dem Hinweis, dass man HOLLYWOOD BOULEVARD idealerweise im Doppelpack mit Landis‘ KENTUCKY FRIED MOVIE oder auch SCHLOCK genießen sollte, die im Grunde Seelenverwandte sind.