Mit ‘David Naughton’ getaggte Beiträge

Die letzte Sichtung des Klassikers liegt zwar schon etliche Jahre zurück, dennoch war ich der Meinung, den Film noch sehr gut zu kennen. Grundsätzlich stimmt das auch, aber ich war bei diesem Wiedersehen dann doch sehr überrascht: davon, wie lange es bis zur berühmten Verwandlungsszene dauert und wie schnell AN AMERICAN WEREWOLF IN LONDON danach zu seinem Ende findet.  An die Ermittlungen des Arztes (John Woodvine) von David Kessler (David Naughton) in dem englischen Kaff, an dessen Rand er und sein Freund Jack (Griffin Dunne) Opfer eines mutmaßlichen Psychopathen wurden, konnte ich mich gar nicht mehr erinnern, ebensowenig an den kurzen Blick auf den zurückverwandelten Werwolf am Anfang und den großen Showdown auf dem Piccadilly Circus hatte ich als deutlich weniger blutig im Gedächtnis. Toll fand ich den Film immer noch, aber ich finde schon, dass er einigermaßen kühn konstruiert ist.

Landis behauptet in Interviews immer, sein Ziel sei gewesen, die „moderne“ Variante eines alten Stoffes zu liefern. Statt eines Wolfmannes auf zwei Beinen, wollte er die Verwandlung eines Menschen in eine echte Bestie zeigen und diese Verwandlung sollte gut sichtbar sein, ohne „Abkürzungen“ gewissermaßen, und schmerzhaft sein. „Kontemporär“ sind auch die Härte etwa der ersten Attacke sowie generell die Verbindung von blutigen, naturalistischen Make-up- und Spezialeffekten und schwarzem Humor sowie den für Landis typischen selbstreflexiven Gags. Die Theatralik des Universal-Klassikers, in dem Lon Chaney jr. mit Haarmaske und Gummitatzen durch den Nebel schlich und seine Opfer zu Boden rang, verwirft Landis zugunsten einer eher mitleidlos-nüchternen Darstellung von Davids nächtlichen Raubzügen, die vor allem dadurch zum Ausdruck kommt, dass er seine menschliche Form und das Bewusstsein seiner Taten komplett verliert.

Aber AN AMERICAN WEREWOLF IN LONDON ist noch auf eine andere Art und Weise modern, nämlich darin, wie er seine Geschichte strukturiert und organisiert. Nach der noch am ehesten „klassischen“ Eröffnungssequenz, die zur Attacke des Werwolfs auf die beiden Protagonisten führt, steuert der Film sehr zielstrebig auf diese Vollmondnacht zu, für die Davids ihm in Visionen erscheinender Freund die Verwandlung angekündigt hat. Bis dahin gibt es kein Ankämpfen gegen den Fluch: Schließlich glaubt David nicht an Werwölfe, wie könnte er auch. Und trotzdem: Was, wenn diese Visionen keine posttraumatischen Symptome sind und er wirklich mit einem übersinnlichen Fluch belegt ist? Landis bezieht die Spannung ganz wesentlich aus der Frage, ob das Unglaubliche nicht doch Wirklichkeit werden könnte, aus dem langsamen Bröckeln der Sicherheit, in der wir es uns als aufgeklärte Menschen eingerichtet haben, aus den immer lauter werdenden Stimmen des Zweifels. Der Höhepunkt von AN AMERICAN WEREWOLF IN LONDON, der Showstopper, der auch heute noch ungebrochen gut funktioniert, ist diese berühmte Metamorphose, aber sie funktioniert auch deshalb so gut, weil sie meisterhaft eingeleitet wird: Die Krankenschwester Alex (Jenny Agutter), die mit ihrem amerikanischen Patienten eine Liebesbeziehung begonnen und ihn bei sich aufgenommen hat, lässt ihn an jenem Tag, an dem sich zeigen wird, ob er nur ein psychisches Problem hat oder sich tatsächlich in einen Werwolf verwandeln wird, allein in ihrer Wohnung zurück, und der findet angesichts der anstehenden Entscheidung einfach keine Ruhe. Er legt sich hin, rollt sich herum, steht wieder auf. Er geht zum Kühlschrank, setzt sich, nimmt ein Buch, steht wieder auf, läuft in der Wohnung umher. Seine Qual wird absolut greifbar: Mit der Möglichkeit der Verwandlung steht nicht nur sein Leben auf dem Spiel, sondern auch eine komplette Weltanschauung. David muss sich mit dem Gedanken auseinandersetzen, dass das Undenkbare Wahrheit werden könnte. Das ist die große erzählerische Innovation des Films gegenüber seinen Vorläufern, in denen der Einbruch des Fantastischen zwar nicht unbedingt an der Tagesordnung stand, aber viel bereitwilliger akzeptiert wurde. Und es macht – das habe ich früher nie so empfunden – AN AMERICAN WEREWOLF IN LONDON auch heute noch so beunruhigend. Wie wäre es, wenn alles, woran wir jemals geglaubt haben, was wir für eine unantasbare Gewissheit hielten, sich als Täuschung herausstellen würde?

Zunächst Enttäuschung: Nach dem phänomenalen HAMBURGER: THE MOTION PICTURE hatte ich eigentlich gehofft, mit HOT DOG … THE MOVIE! den nächsten Film mit Fast-Food-Bezug vor mir zu haben. Leider bezieht sich der Titel jedoch nicht auf die Knackwurst im Labberbrötchen, sondern aufs Freestyle-Skiing, das, aus welchem Grund auch immer, ebenfalls „Hot-Dog“ genannt wird (da ich in den Eighties dem C64-Spiel „Winter Games“ verfallen war, hätte ich das eigentlich wissen können). HOT DOG … THE MOVIE! ist also ein lupenreiner Sportfilm, der allerdings mit Elementen des Teenie(sex)films garniert wird, der in diesen heißen Tagen einen passenden Schwerpunkt in meinem Blog bildet. Peter Markle, der junge Regisseur dieses Vehikels, landete einen veritablen Hit mit dem Teil und qualifizierte sich damit für den nächsten Wintersportfilm, den er mit dem noch unglaublicheren YOUNGBLOOD vorlegen durfte.

HOT DOG … THE MOVIE! spult eine tausendfach bewährte Story ab: Das junge, unerfahrene Ski-As Harkin (Patrick Houser) reist in seinem gammeligen Truck nach Lake Tahoe, um dort an den internationalen Meisterschaften im Freestyle-Skiing teilzunehmen. Unterwegs gabelt er die hübsche Sunny (Tracy Smith) auf, die sich zunächst störrisch gibt, dann aber erwartungsgemäß zum heißblütigen love interest avanciert. Am Ziel findet Harkin Aufnahme in die amerikanische Freestyling-Clique um den Veteran Dan (David Naughton): Gemeinsam tritt die muntere Truppe nicht nur gegen das arrogante österreichische Ski-As Rudi (John Patrick Reger) und bestechliche Wettkampfrichter an, sie lässt es auch abseits der Piste bei Wet-T-Shirt-Contests und Saufgelagen ordentlich krachen. Zum großen Konflikt kommt es, als das berüchtigte Pistengroupie Sylvia Fonda (Shannon Tweed) das hoffnungsvolle Talent  ins Jacuzzi zerrt: Das sieht Sunny gar nicht gern …

Wie gut einem HOT DOG … THE MOVIE! gefällt, hängt wahrscheinlich stark davon ab, wie sehr man sich für Wintersport begeistert – oder wie gut man ausblenden kann, dass ein gutes Drittel der Laufzeit mit Bildern der verschiedenen Wettbewerbe bestritten wird. Ich nehme da eine neutrale Position ein: Da die abgebildeten sportlichen Leistungen von ansprechendem Niveau sind und auch die Inszenierung sich nicht deutlich hinter den Standards verstecken muss, die etwa Willy Bogner mit seinen James-Bond-Kollaborationen setzte, konnte ich mich ganz gut damit arrangieren. Fakt ist aber dennoch, dass HOT DOG … THE MOVIE! mit ganz heißer Nadel gestrickt ist und den Vorwurf der frechen Geldschneiderei nicht ganz von sich weisen kann. Was aber ja eigentlich eh klar gewesen sein dürfte. Innerhalb des Teeniesexfilms sticht Markles Film mit guten Production Values und qualifizierten Darstellern hervor. Letzteres gilt nicht zuletzt für die Damen: Busenfetischisten kommen voll auf ihre Kosten, denn alle blankziehenden Darstellerinnen sind überaus gut gebaut. Allen voran natürlich Shannon Tweed, die im Verlauf der Achtziger- und frühen Neunzigerjahre zu einem veritablen Exploitation-Film-Star aufstieg und es dann nicht mehr nötig hatte, sich vor der Kamera auszuziehen. Die Freizügigkeit des Gebotenen überrascht innerhalb des polierten Rahmens und belegt wieder einmal, wie sich die Maßstäbe in den vergangenen Jahrzehnten verschoben haben. So offenherzig wie HOT DOG … THE MOVIE! ist heute nicht mal mehr ein Film wie 50 SHADES OF GREY, von dem man das eigentlich erwarten dürfte.

Der Boobfaktor ist aber nicht das einzige, was hier für Verwirrung sorgt: HOT DOG … THE MOVIE! zeigt einen etwas unangenehmen nationalen Chauvinismus, der die Nebenwirkungen des damals noch köchelnden Kalten Krieges erkennen lässt. Rudi wird mit deutschem Akzent als Arschloch oberster Güte gezeichnet, der sich schon bei seinem ersten Auftritt von den (durchaus etwas verbissenen) Ami-Helden als „Nazi“ beschimpfen lassen muss, hinzukommen die Ressentiments gegen die Ausrichter des Wettbewerbs, die lieber europäische Sportler in die Startliste hieven und angeblich bessere US-Boys aussortieren. Hintergrund sind kommerzielle Erwägungen, gegen die die Schar durch und durch idealistischer Protagonisten nichts ausrichten kann. Dan stellt einen der Verantwortlichen erbost zur Rede: Eines seiner Argumente, mit denen er sich gegen die himmelschreiende Ungerechtigkeit zur Wehr setzt, lautet, dass die amerikanischen Sportler zum Teil mehrere tausend Meilen angereist seien, nur um nun so bitter enttäuscht zu werden. Ob ihm bewusst ist, dass jemand aus Europa wahrscheinlich noch größere Reisestrapazen auf sich genommen hat? Warum die Wettkampfrichter mit ihren bisweilen verblüffenden Fehleinschätzungen immer auf der Seite Rudis sind, erklärt das Drehbuch ebenfalls mit keiner Silbe. Die dahinterliegende Strategie ist durchsichtig und billig ohne Ende: Die (amerikanischen) Zuschauer sollen einfach voll und ganz auf die Seite der Helden gezogen werden und nichts eint bekanntlich so sehr wie ein gemeinsamer Feind und das Gefühl, ungerecht behandelt zu werden. Der Betrachter kommt dank dieser Dramaturgie immerhin in den Genuss eines zünftigen Showdowns: Beim finalen „Chinese Downhill“ heizen Dutzende von Skifahrern mit MAD MAX-artigen Accessoires den Abhang hinunter und rammen sich unsanft in die Botanik entlang der Piste. Das macht Gaudi und ist ein angemessener Abschluss für HOT DOG … THE MOVIE!, der als eine gesunde Mischung aus Wichsvorlage, sportlichem Highlightvideo und Pannenshow durchgeht. Es gibt weiß Gott schlechtere Konzepte.