Mit ‘Denise Richards’ getaggte Beiträge

Drei Tage nach meinem 22. Geburtstag lief STARSHIP TROOPERS an und rockte meine Welt. Einen solch blutrünstigen, dabei großbudgetierten Genrefilm hatte man zu diesem Zeitpunkt schon lange nicht mehr gesehen und Verhoeven nahm wahrlich keine Gefangenen, hetzte junge, schöne, aber auch ziemlich leere Menschen in eine aussichtslose Schlacht und bewarf die Kamera anschließend mit ihren durchtrennten oder durchbohrten Torsi und abgerissenen Gliedmaßen. Es war ein Fest, auf dem erwartungsgemäß viele Gatekeeper der Hochkultur und der bürgerlichen Moral nicht mitfeiern wollten. Schon die literarische Vorlage und deren Autor Robert A. Heinlein galten politisch als „problematisch“ und nicht wenige fielen (mal wieder) auf den ätzenden Humor des holländischen enfant terribles herein. Da seine jugendlichen Protagonisten mit großer Begeisterung in den Krieg zogen und sich für die faschistoide Politik ihrer Regierung begeisterten (die Menschen das Wahlrecht nur unter der Bedingung zugesteht, dass sie in der Armee dienen), wurde ihm selbst der Vorwurf der Kriegsverherrlichung und des Faschismus gemacht – was für ein Armutszeugnis.

Tatsächlich ist die Entscheidung Verhoevens, ausschließlich begeisterungsfähige, persönlichkeitsarme Schönlinge zu besetzen, die sehr wahrscheinlich gar nicht verstanden, worum es in dem Film eigentlich ging, sein großer Coup (ähnlich wie schon das Casting von Elizabeth Berkeley in SHOWGIRLS). Natürlich ist die Politik des Zukunftsstaates, den er da zeigt, nur möglich, weil junge Leute die Aussicht, sich ihre Sporen im Krieg zu verdienen, tatsächlich attraktiv finden, auf die Verheißungen der Propaganda von Abenteuer und Heldentum hereinfallen. Auf meine Frage an einen Amerikaner meines Alters, warum er als Soldat nach Bosnien-Herzegowina gegangen war, antwortete der nur: „Because I wanted to be a hero.“ Als er merkte, was für ein Blödsinn das war, war es natürlich schon zu spät gewesen. Aber er hatte Glück, kam lebendig und mit allen Gliedmaßen zurück nach Hause, etwas was nicht alle Protagonisten von STARSHIP TROOPERS von sich behaupten können.

In der Zukunft müssen sie sich nicht nur mit menschlichen Gegnern anderer Nationen auseinandersetzen, sondern mit einem überaus aggressiven Arachniden- und Insektenvolk auf trostlosen Planeten weit von der Erde entfernt. Als Lohn für den Einsatz gegen die mit allen medialen Mitteln als niederes, tötungswürdiges Kroppzeuch dargestellten Krabbeltiere winken die vollen Bürgerrechte, Anerkennung und Karriere – und endlich mal ein langer Urlaub vom behüteten Leben bei Mama und Papa. Schon während der Grundausbildung bekommt das Bild vom geilen Abenteuer, bei dem man zum echten Kerl respektive zur echten Frau reift, tiefe Risse und beim ersten Kampfeinsatz ist dann endgültig Sense mit der Vorstellung, man könne die Erlebnisse des Krieges später einfach so wieder abstreifen. Die menschlichen Truppen sehen sich einer Übermacht von Horrorwesen gegenüber, die sie zerreißen, zerhacken, aufspießen oder schlicht und ergreifend verspeisen. Man hat angesichts dieser grausamen Realität nur zwei Optionen: sterben oder eben zum harten motherfucker werden, der den Krieg tatsächlich als seine Lebensaufgabe begreift und mit verzerrtem warface immer wieder neu dem Tod entgegenrast.

STARSHIP TROOPERS ist immer noch ein schöner Film, aber er hat in den 20 Jahren seit seiner Premiere schon etwas von seinen damals unwiderstehlichen Reizen eingebüßt: Einige Monate nach ihm kam Spielbergs SAVING PRIVATE RYAN in die Kinos und bedeutete einen Paradigmenwechsel sowohl hinsichtlich der Ästhetik generell wie auch hinsichtlich dessen, was im Mainstreamkino an Gewaltdarstellung auf einmal wieder möglich war. STARSHIP TROOPERS wirkt mit dem für Verhoeven charakteristischen sterilen, künstlichen und irgendwie comichaften Look tatsächlich wie aus einer anderen Epoche und was uns damals im Kino noch ungläubig und voller Begeisterung loslachen und mit offenem Mund staunen ließ, wurde schon kurze Zeit später hinsichtlich „Realismus“ und Detailfreude weit übertroffen. Und auch nicht an allen Effekten des Films ist die Zeit spurlos vorübergegangen. Nicht weiter verwunderlich und auch kein Grund, den Stab über STARSHIP TROOPERS zu brechen, aber doch ein Aspekt, der die Freude heute etwas trübt. Dass Verhoeven seinem ROBOCOP inhaltlich eigentlich nichts Wesentliches mehr hinzuzufügen hatte, lässt sich auch kaum übersehen. STARSHIP TROOPERS kritisiert Kriegshetze und Militarismus und macht unmissverständlich klar, dass die Rekrutierung junger Menschen durch das Militär ein Verbrechen des Staates an seiner Zukunft ist, aber so eine richtig neue Erkenntnis war das ja 1997 auch nicht mehr, genauso wenig wie uns die Enttarnung des Fernsehen als Verblödungs- und Gehirnwaschmaschine noch überrascht. Und dass die ekligen Arachniden nicht gerade Mitleid evozieren, schwächt Verhoevens Botschaft durchaus: Es scheint in der Welt des Films ja nicht wirklich eine Alternative zu geben, wenn man nicht die eigene Auslöschung duldend hinnehmen möchte.

Als Achterbahnfahrt funktioniert Verhoevens Film aber natürlich immer noch ganz ausgezeichnet. STARSHIP TROOPERS geizt nicht mit Schauwerten und die schon in SHOWGIRLS mit Erfolg integrierten Soap-Opera-Elemente bilden einen reizvollen Kontrapunkt zu den blutrünstigen Massakern, die immer wieder losbrechen. Die Besetzung ist herrlich Nineties – Casper van Dien, Denise Richards, Dina Meyer, Patrick Muldoon, Neil Patrick Harris, Jake Busey  -, abgeschmeckt mit Veteranen wie Michael Ironside, Clancy Brown oder Rue McClanahan und einigen Nebendarstellern, die in Zukunft im Fernsehen von sich reden machen würden: Ich denke hier natürlich an Dean Norris (BREAKING BAD) und Seth Gilliam (THE WIRE). Die Zeit vergeht wie im Flug mit dem Film und man wünscht sich das ein oder andere Mal, das ein Teil dieses Kalibers heute noch einmal die Studios verlassen möge: ein großes, millionenschweres Gewaltspektakel für ein erwachsenes Publikum. Diese Zeit ist wohl endgültig vorbei. Paul Verhoeven machte anschließend HOLLOW MAN, der damals weitesgehend als Enttäuschung und seelenlose Auftragsarbeit angesehen wurde und das Ende seiner Zeit in Hollywood bedeutete. Wenn ich ehrlich bin, meine ich auch schon leichte Ermüdungserscheinungen bei STARSHIP TROOPERS zu sehen, der damit davonkommt, weil Verhoeven aus dem Vollen schöpfen konnte und das dann auch tat. Angesichts des tollen BLACK BOOK und der positiven Reaktionen auf ELLE war seine Rückkehr nach Europa für ihn wahrscheinlich die richtige Entscheidung – auch wenn ich mich noch mal von einer Verhoeven’schen Genre-Breitseite in den Kinosessel drücken lassen würde.

EDIT: Kurzer Nachtrag zur „Kritik“ des Films. Dass Verhoeven hier eine ziemlich wehrhafte Rasse von insektoiden Monstern als Gegner für die Menschen wählt, für die Sympathien zu entwickeln schwerfällt,  ist natürlich ein Teil seiner Manipulation. Er will eben nicht, dass wir Mitleid empfinden, sondern erst einmal dem Impuls nachgeben, den Rassisten in uns rauszulassen oder uns eben ganz verstandesmäßig dafür entscheiden, auch diesen fiesen Krabbelviechern ein Recht auf Leben zu gewähren. Das ist einerseits intellektuell die richtige Entscheidung, entbindet ihn andererseits aber auch davon, uns die Arachniden irgendwie nahezubringen. Ja gut, der schniefende Brainbug am Ende ist schon eine etwas traurige Gestalt, aber so richtig hat das bei mir nicht funktioniert …

Advertisements

the-world-is-not-enoughTHE WORLD IS NOT ENOUGH war der erste und bislang auch einzige Bondfilm, den ich im Kino gesehen habe, und ich habe ihn damals gehasst. Es war eine schwere Zeit, die der Geheimagent und ich durchmachten, von gegenseitiger Entfremdung und zunehmender Ablehnung geprägt. Der Film konnte bei mir nur verlieren und das tat er dann auch. Dass er mir heute besser gefallen würde, stand für mich außer Frage: Beim ersten Mal tat’s noch weh, beim zweiten Mal nicht mehr so sehr, man kennt das ja. Allzu viel Hoffnung hatte ich dennoch nicht: THE WORLD IS NOT ENOUGH ist bei Fans nicht besonders wohl gelitten und nimmt in Rankings meist einen der unteren Plätze ein. Er hat definitiv seine Probleme, zum Beispiel die etwas blasse, unentschlossene Inszenierung Apteds, aber auch ein paar missratene CGI-Effekte. Sein Hauptmanko dürfte aber sein, dass ihm die Pointe fehlt, das Zwingende, das, was ihn als logische Weiterentwicklung, als neuen Gipfel der Reihe auswiese. Gegenüber TOMORROW NEVER DIES wirkt er zurückgenommen, gegenüber GOLDENEYE wieder deutlich wärmer. Es fehlen auch die spektakulären Settings oder die irrwitzigen Stunts, über die man danach unbedingt sprechen müsste. Aber wenn man darüber einmal hinweggekommen ist, dann fesselt er mit seiner ungewöhnlichen Schurkenkonstellation und einer subtilen Tragik.

Statt eines Schurken sind es hier zwei, die sprichwörtlich Hand in Hand arbeiten: zum einen der Terrorist Renard (Robert Carlyle), durch eine durch sein Gehirn wandernde Pistolenkugel zum baldigen Tod verdammt, bis dahin aber von Tag zu Tag stärker, belastbarer und schmerzunempfindlicher werdend, zum anderen die Millionenerbin Elektra King (Sophie Marceau), die jedoch zunächst das Opfer in einem recht typischen Plot zu sein scheint. Hinter den vorgetäuschten Anschlägen auf ihr Leben und ihre Ölpipeline, die von Aserbaidschan durch die Türkei nach Westeuropa führt, steckt jedoch lediglich ein Ablenkungsmanöver Kings selbst, mit dem sie von ihrem eigenen Monopolvorhaben ablenken will: Zur Vollendung ihrer Pläne will sie mithilfe von Renard eine Atombombe im Schwarzen Meer zünden. Die beiden Verbrecher unterhalten eine höchst faszinierende Beziehung zueinander: Elektra King war einst als Geisel in Renards Gewalt. Bond vermutet, dass sie dem Stockholm-Syndrom zum Opfer fiel und sich in ihren Peiniger verliebte, doch das Gegenteil erweist sich als richtig. Der vom britischen Geheimdienst als Köder zur Festsetzung Renards missbrauchten Elektra gelang es, den Terroristen auf ihre Seite zu ziehen und zum Verbündeten in ihrem Racheplan zu machen, als sie merkte, dass sie nicht auf Hilfe durch den Staat zu hoffen brauchte. So vollendet sie schließlich nicht nur die Prophezeiung ihres Namens, ihre Verletzung schlägt auch in unstillbaren Hass um, für den sich wiederum Renard verantwortlich fühlt, der Elektra als junges, verwundbares Mädchen kennenlernte und ihre Verwandlung zur verbitterten Rächerin miterleben musste. Zum ersten Mal in einem Bondfilm kann man Mitleid mit den Schurken empfinden, zum ersten Mal handelt es sich auch um Opfer der tragischen Umstände. Das verschafft dem Film auch einige grandiose, ungewohnt emotionale Momente: Die Erschießung Elektras durch den Geheimagenten ist geradezu grausam in ihrer unausweichlichen Härte, Renards Blick, wenn Bond ihm gesteht, dass seine Vertraute tot ist, absolut niederschmetternd.  Ich weiß noch, dass ich vor allem von Renard damals enttäuscht war, aber die Figur ist in Wahrheit eine der faszinierendsten der ganzen Reihe, von einer tiefen Traurigkeit geprägt und paradoxerweise höchst verletzlich in seiner Schmerzunempfindlichkeit. Und Carlyle ist großartig.

In dieser Konstellation kommt auch die Selbstkritik wieder zum Tragen, die mit GOLDENEYE Einzug in die Serie gehalten hatte: Das Wirken des britischen Geheimdienstes befreit die Welt mitnichten vom Bösen, sie schafft es mitunter selbst. Diese Erkenntnis legt sich bleischwer über den Film, dem sowohl das Zelebratorische der Connery- und Moore-Jahre als auch die technokratische Kälte der ersten beiden Brosnan-Bonds abgeht. THE WORLD IS NOT ENOUGH wirkt gehemmt, in seinen Actionszenen macht sich keine Freude breit, der breite Humor ist seltsam fehl am Platze (vor allem John Cleeses Auftritt als Nachfolger von Q ist eher schmerzhaft). Das gilt auch für die Figur von Denise Richards‘ Kernphysikerin Dr. Christmas Jones, die meist herangezogen wird, wenn es darum geht, die Fehlleistungen des Films aufzuzählen. Aber mal ganz davon abgesehen, dass sie in dieser Rolle weitaus weniger albern ist, als man zunächst glauben mag, weiß ich nicht, was sexistischer ist: eine Atomphysikerin mit einer drallen Blondine mit Schmollmund zu besetzen, oder anscheinend zu glauben, dass Atomphysikerinnen nicht aussehen könnten wie Denise Richards? Dürfen etwa nur hässliche Frauen intelligent sein? Wie dem auch sei: Mir gefällt THE WORLD IS NOT ENOUGH immer besser, je mehr ich über ihn nachdenke, und er dürfte die vielleicht größte Überraschung meiner Retrospektive sein. Ein ungewöhnlicher Bond, ganz sicher, aber auch ein ungewöhnlich starker.