Mit ‘Dolph Lundgren’ getaggte Beiträge

LEGENDARY: TOMB OF THE DRAGON ist einerseits viel besser, als es die diversen Onlinerezensionen vermuten lassen, die in dem Bedürfnis, den Film schlechtzumachen, teilweise haarstäubenden Unsinn herbeifabulieren, andererseits aber eigentlich noch dröger, als es so richtig handfester Schrott wäre. Regisseur Styles versucht sich an einem klassischen Creature Feature, dem es aber entschieden an jener Naivität mangelt, die die Filme aus den Fünfziger- und Sechzigerjahren so liebenswert macht. LEGENDARY wurde an Originalschauplätzen in China gedreht, weist eine saubere Scope-Fotografie auf, der leider aber, wie bei so vielen neuen auf Digivideo gedrehten Filmen, die Farben abhanden gekommen sind, und über Effekte, die ihre niedrige Preisklasse zwar nicht ganz verbergen können, aber dann doch eine Ecke besser sind als in den berüchtigten Asylum- oder Syfy-Produktionen. Mit Scott Adkins und Dolph Lundgren sind zwei Darsteller an Bord, die ihren unterentwickelten Klischeecharakteren Leben verleihen, aber leider auch nicht verhindern können, dass der Film irgendwann in der Mitte in der Belanglosigkeit versumpft.

Die Suche nach einer gefräßigen Rieseneidechse läuft arg redundant und spannungsarm ab, der Konflikt zwischen den beiden Kontrahenten Adkins und Lundgren verfolgt keinerlei Spannungsbogen. So tritt LEGENDARY über 85 Minuten auf der Stelle und macht dann den Fehler mit dem hässlichsten Pixelverbrechen des Films abzuschließen. Wie gesagt: Handwerklich kann man, unter Berücksichtigung des Budgets, nicht allzu viel Negatives sagen, von daher würde ich den Film gegen die Netztrolle immer verteidigen wollen (einer mokiert sich bei der IMDb über die „Plastikhöhlen“-Settings, dabei wurde das Finale sehr offenkundig in einer echten Höhle gedreht), nur liefert der Film nicht allzu viele echte Argumente für eine Gegenoffensive. Laut der Website Dolph Ultimate ist LEGENDARY: TOMB OF THE DRAGON nur der Auftakt zu einer sechsteiligen Reihe von Filmen über das Thema Kryptozoologie. Ich hoffe, dass da noch was kommt, denn Luft nach oben ist reichlich vorhanden.

Advertisements

THE PACKAGE ist von den DTV-Actionern, die ich zuletzt gesehen habe, wahrscheinlich der beste. Regisseur Johnson verfügt über zwei starke Hauptdarsteller und eine Idee, wie er sie einzusetzen hat, wovon vor allem Steve Austin immens profitiert. Kommt der ehemalige Profiwrestler in seinen schwächeren Filmen eher persönlichkeitsarm rüber, gefällt er hier als ahnungsloser Schuldeneintreiber eines Gangsterbosses, der ein mysteriöses „Paket“ an „den Deutschen“ (Dolph Lundgren) liefern soll und plötzlich eine ganze Armee gedungener Killer im Nacken sitzen hat. Austin, wenn auch nicht gerade das, was man einen „Durchschnittstypen“ bezeichnet, ist in solchen tragisch angehauchten Loserrollen am besten, weil sie seine mangelnden Ausdrucksmöglichkeiten auffangen. Und Lundgren hat hier einen supersaftigen Part an Land gezogen, darf als todkranker Gangster lange, wahnwitzige Monologe halten und dabei den Bass seiner Grabesstimme rollen lassen. Einmal mixt er sich vor einem Sterbenden einen Fruchtsaft und zählt all die wichtigen Inhaltsstoffe auf, die in den verschiedenen Früchten enthalten sind. Sobald er zu sehen ist, zieht sich der ganze Film um ihn zusammen.

Das charakterisiert auch Johnsons ästhetisches Programm: THE PACKAGE ist vordergründig ein geradliniges, einfach strukturiertes Action-Roadmovie, allerdings mit heftiger Schlagseite gen parabelhafter Schicksalserzählung, deren Twist am Ende an eine weltliche Version von ANGEL HEART erinnert, mit Dolph Lundgren als Teufel. Der Look des Films ist monochrom, mit vielen Grau- und Brauntönen, schlechtem Herbstwetter und schummerig beleuchteten Räumen, deutet die Tragweite der Ereignisse, die Austins Protagonist Tommy nicht durchblickt, bereits an, ohne aber auszusprechen, worum es eigentlich geht. Was verbirgt sich in dem verdammten Paket, einer unscheinbar aussehenden Brieftasche, hinter der plötzlich alle her sind? Die Action ist sehr ruppig gehalten, großkalibrige Schusswaffen kommen ausgiebig zum Einsatz, der Tod ist schmerzhaft, unbarmherzig und blutig. Das Leben in THE PACKAGE ist ein einziges Rennen, bei dem man aber nicht weiß, was einen am Ziel eigentlich erwartet. Vielleicht ist es nur zu folgerichtig, dass die Auflösung des Ganzen nur sehr bedingt Sinn macht. Der Twist ist etwas zu clever for its own good, passt aber auch wieder, weil die Welt von THE PACKAGE sowieso nicht mehr nach Gesetzen der Logik funtioniert, sondern bereits völlig aus den Fugen geraten ist.

A-Certain-Justice-2014„Shrinks call it ,Post Traumatic Stress Disorder‘. I call it ,Hell‘.“

PUNCTURE WOUNDS schickt den um Orientierung ringenden Afghanistan-Veteranen John Nuguyen (Cung Le) auf einen Rachefeldzug gegen Gangsterboss Hollis (Dolph Lundgren) und seine Männer. Nachdem John einer Frau zu Hilfe geeilt war und die Angreifer ins Krankenhaus geschickt hatte, ließ Hollis – um dessen Männer und Ex-Freundin es sich handelte – kurzerhand Johns ganze Familie auslöschen. Schwer bewaffnet, ausgebildet in tödlichen Nahkampftechniken und mit hohem strategischen Verständnis ausgestattet, geht John nun mit äußerster Härte gegen die Verbrecher vor. Weder sein Armykumpel J.P. (Jonathan Kowalsky) noch der Kriminalbeamte Mitchell (James C. Burns) können ihn von seinen Plänen abbringen. Im Gegenteil: Sie werden zu den willigen Gehilfen des Vigilanten.

Was PUNCTURE WOUNDS an inhaltlicher Tiefe und Aufrichtigkeit vermissen lässt – die psychische Disposition des Protagonisten ist kaum mehr als ein Feigenblatt -, das macht er in Brutalität wieder wett. Wenn John eine Bande gesichtsloser Drogenköche mit gezielten Messerstichen in den Hals auslöscht, er dem pädophilen Informanten eine Überdosis Pillen in den Hals schüttet und ihn sterbend zurücklässt oder er Hollis‘ Widersacher Bennett (Vinnie Jones) einer Folter unterzieht, die er sich während der eigenen Kriegsgefangenschaft von den Taliban abgeschaut hat, erreicht der Film eine Grausamkeit, die keinerlei kathartische Wirkung nach sich zieht. Man ist einfach nur geschockt, ob des gebotenen Schauspiels. Es wird bis zum Ende nicht klar, wie sich die beiden Regisseure zu ihrem Helden positionieren: Mehrfach wird betont, dass er außer Kontrolle geraten sei, Erinnerungen an seine Gefangenschaft plagen ihn und er scheint nicht fähig, an einem normalen Leben teilzuhaben. Der seit dem Krieg mit einer Beinprothese ausgestattete Freund redet ihm ins Gewissen, mahnt ihn zur Vernunft und fordert ihn auf, den Amoklauf zu beenden, doch das Finale, in dem sich alle über die Beseitigung von Hollis‘ Gang freuen, scheint ihm im Nachhinein Recht zu geben. Diese Strategie ist nichts Neues, wurde ja auch von Michael Winner für seinen DEATH WISH genutzt, doch der bittere Humor, der seine Aussage als beißende Ironie kenntlich machte, fehlt hier. Stattdessen kleistern Serafini und Coyne PUNCTURE WOUNDS mit den digitalen Stilmitteln der Intensified Continuity zu: Künstliche Unschärfen, Lense Flares, Wackelkamera und Schnittgewitter werden mal mehr mal weniger bemüht, ohne dass ein echtes ästhetisches Konzept dahinter zum Vorschein käme. Ihr Film soll vor allem „geil“ aussehen, was per se natürlich nicht verwerflich ist, in diesem Kontext aber durchaus zweifelhaft erscheint.

Trotzdem würde ich PUCTURE WOUNDS immer noch das Prädikat „sehenswert“ verleihen, weil es ja mittlerweile eher selten vorkommt, dass einen ein DTV-Actioner noch vor ideologische Konflikte stellt. Meist rasen die einfach nur so vorbei. PUNCTURE WOUNDS ist insgesamt leicht gehobener Durchschnitt und zeigt das Potenzial des Regisseurs-Duos, das bei der Postproduction künftig etwas mehr Zurückhaltung zeigen – merke: Nicht jedes zur Verfügung stehende Stilmittel muss auch eingesetzt werden. – und außerdem jemanden engagieren sollte, der zünftige Blood Squibs hinbekommt. Diese Digitalbluspritzer sind wirklich das allerletzte, wenn sie hier auch längst nicht so übel aussehen wie in CHAIN OF COMMAND. Lundgren-Fans werden sich indessen darüber freuen, ihr Idol mit Dschinghis-Khan-Schnurrbart und langen Haaren sehen zu dürfen, und MMA-Champion Cung Le (der mich an einen asiatischen Cuba Gooding erinnert) erweist sich nach John Hyams‘ DRAGON EYES zum zweiten Mal als gute Besetzung für gebrochene Charaktere. Ich würde ihn gern häufiger sehen.

Als Fan des DTV-Actioners ist man ja durchaus Tristesse gewohnt. Im ehemaligen Ostblock preisgünstig und mit anonymen Nebendarstellerfressen abgedreht, unter Zuhilfenahme von oft nur mäßig überzeugender Computertechnologie aufgehübscht, um die oft traurige Realität zu verbergen, erfordern sie manches Mal ein gehobenes Maß an Leidensfähigkeit vom Zuschauer. Da freut man sich über einen Film wie SKIN TRADE, der nicht nur mit einer namhaften Besetzung aufwartet, sondern auch richtig gut aussieht. Die exotische Kulisse Bangkoks und des umliegenden Landes fängt Kameramann Ben Nott in supercrispen Bildern ein, weiß den Farben- und Lichtreichtum der nächtlichen Metropole immer wieder effektiv zu inszenieren. Der Schnitt orientiert sich dankenswerterweise nicht an der Lichtshow einer Provinzdisco, sondern gestattet Orientierung und Übersicht. Und selbst wenn auf die Möglichkeiten digitaler Bildbearbeitung auch hier nicht ganz verzichtet wurde, so wurde immerhin maßvoll damit umgegangen. Es ist noch gar nicht so lang her, da wäre SKIN TRADE ohne Zweifel als lupenreiner Kinofilm durchgegangen (und in manchen Ländern der Erde hatte er ja auch seinen Kinostart).

Es sind andere Faktoren, die einem ins Gedächtnis rufen, dass SKIN TRADE eher den weniger anspruchsvollen und langmütigeren Videotheken- und Streamingkunden anpeilt. Die Story um den Cop Nick Cassidy (Dolph Lundgren), den es nach der Ermordung seiner Frau und der Entführung seiner Tochter durch den Menschenhändler Viktor (Ron Perlman) auf Rachefeldzug nach Bangkok verschlägt, wo er sich mit seinem thailändischen Kollegen Tony (Tony Jaa) zusammentut, kommt über ein Ansammlung bekannter Versatzstücke nie hinaus, und um wirklich eine emotionale Bindung zu den Protagonisten aufzubauen, fehlen die spezifischen Details, die sie als Menschen aus Fleisch und Blut glaubhaft machten. Ähnliches gilt für die Action, die kompetent gemacht ist – eine lange Verfolgungsjagd sticht heraus – und fast die gesamte zweite Hälfte des Films einnimmt, aber auch nichts bietet, was man so noch nie gesehen hätte. Gut, das ist vielleicht auch ein etwas hoher Anspruch, aber gerade wenn man weiß, was Tony Jaa so drauf hat, wirkt er hier, als agierte er mit angezogener Handbremse. Gut, er ist in den vergangenen zehn Jahren auch nicht jünger geworden.

Das alles ist aber streng genommen Jammern auf hohem Niveau, denn SKIN TRADE sticht überaus positiv aus der Masse der überwiegend durchschnittlichen aktuelleren DTV-Actionern heraus. Dolph Lundgren ist einfach immer schön anzuschauen, vor allem, wenn er dann so gut eingesetzt wird wie hier, der Film geht ein immens hohes Tempo und bietet jede Menge Eye Candy, das Wiedersehen mit Veteranen wie Ron Perlman oder Peter Weller nimmt man gern mit, selbst wenn sie schauspielerisch keine Bäume ausreißen müssen. Ein durchweg runde Sache.

Die EXPENDABLESReihe ist irgendwie seltsam.

Als vor rund sechs Jahren die Kunde umging, das Sylvester Stallone mit einer ganzen Horde alter Action-Recken einen Söldnerfilm drehe, da war die Euphorie riesig. Auch der erste Trailer, der schmerzhaft deutlich machte, dass man keinen Throwback in selige alte Zeiten erwarten durfte, konnte daran nichts ändern. Der Film, der dann ins Kino gelangte, war nun aber keineswegs vom Ehrgeiz alter Männer geprägt, den Jungen noch einmal zu zeigen, was eine echte Harke ist, sondern von geradezu aufreizender Entspanntheit. Kein Vergleich zu Stallones ultrabrutalem, in fiebrigem Zorn inszeniertem JOHN RAMBO. THE EXPENDABLES kam nicht in seinen eher enttäuschenden Actionszenen zu sich, sondern im von Harmonie geprägten Miteinander seiner Charaktere. Der ganze Film wirkte tatsächlich wie ein Treffen alter Kumpels, bei dem nebenbei und eher zufällig auch noch ein Film entstanden war. Ich fand gerade das sehr schön, doch offensichtlich sahen die Macher den Grund für den Erfolg des Revivals ganz woanders. Für THE EXPENDABLES 2 wurde die Riege der alten Männer noch einmal erweitert, Jean-Claude Van Damme, Chuck Norris und Scott Adkins wurden eingebunden, die Cameos von Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis zu vollwertigen Nebenrollen umgeschrieben. Das Budget wurde nach guter, alter Sequellogik aufgestockt, mit Simon West ein Regisseur verpflichtet, der nicht gerade im Ruf steht, ein Traditionalist oder Handwerker alter Schule zu sein, der ganze Film noch mehr in Richtung Altherren-Kaffeefahrt gebürstet, die mich mit ihren nervtötenden Ausflügen in den ironisch-selbstreferenzielle *Wink-wink*-Metahumor massiv angenervt hat. Hier war endgültig klar, dass man nicht die Tradition im Blick hatte, sondern all die Fans, die den Actionfilm im Grunde genommen total bescheuert finden, sich aber auch noch dann vor Freude in die Hosen machen, wenn Arnie zum hundertsten Mal „I’ll be back!“ stammelt. Furchtbar.

Meine Hoffnungen hinsichtlich THE EXPENDABLES 3 waren demzufolge mehr als gering, eigentlich sogar nahezu inexistent und das nochmalige Aufstocken des eh schon unübersichtlichen Casts ließ Schlimmstes befürchten, zumal man durchaus geteilter Meinung darüber sein darf, ob Leute wie Antonio Banderas, Harrison Ford oder Kelsey Grammer hier überhaupt reingehörten. Dass mit Patrick Hughes ein namenloser Newcomer auf den Regiestuhl gesetzt wurde, stimmte auch nicht eben hoffnungsfroh. Aber erstaunlicherweise ist durchaus eine Art „Rückbesinnung“ zu konstatieren: Der Film kommt nicht mehr als debile, übersteuerte Gagparade rüber, sondern als weitestgehend „ernster“ Actionfilm mit komischen Elementen, der wieder einmal die Kameradschaft der alten Recken betont. Mit dem ersten Teil hat er aber auch die Tatsache gemeinsam, dass die Actionszenen – auch wenn sie in der Summe fast die gesamte Spielzeit einnehmen – sehr middle-of-the-road anmuten. Wirklich hängen bleibt da nichts, Momente, in denen man mitfiebert, aufspringen möchte oder auch einfach nur „Fuck yeah!“ denkt, sind Mangelware. Wie schon im direkten Vorgänger ist ein von Stallone mit seiner unnachahmlich gutturalen Stimme gemurmelter One-Line das einsame Highlight. Wenn Mel Gibsons Oberschurke, der Waffenhändler Blackstone, seinen alten Kumpel Barney (Sylvester Stallone) daran erinnern will, dass er ihn lebendig vor dem Gerichtshof in Den Haag (englisch: The Hague) abzuliefern habe, sagt der nur staubtrocken „I am The Hague!“ und knallt den Halunken nieder. Hose: Geplatzt, Mind: Blown, Mission: Accomplished. THE EXPENDABLES 3 sollte eigentlich voll sein mit solchen Momenten, stattdessen wirkt er aufreizend selbstzufrieden, mit lässiger Geste hingeworfen von Leuten, die glauben, dass die geballte Zugkraft ihrer Namen auf dem Plakat schon die halbe Miete ist. Das finde ich, wie schon beim ersten Teil, durchaus sympathisch, aber ein richtig guter Film wäre mir dann doch noch ein Stück lieber gewesen. Die Rechnung ging dann ja auch nicht auf: Nachdem die ersten beiden Filme noch rund das Dreifache ihres Budgets eingespielt hatten, reduzierte sich das mit dem dritten Film auf das Doppelte.

Es ist tatsächlich schwer, für THE EXPENDABLES 3 echte Emotionen aufzubringen, was an sich ja schon ein kleiner Skandal ist: Klar, es ist einfach schön, diese Typen da vereint auf der Leinwand zu sehen, ihnen dabei zuzuschauen, wie sie im großen Stil Sachen kaputt machen. Antonio Banderas ist als liebenswerter Dauerschwätzer Galgo durchaus putzig, Mel Gibson als Schurke wie zuvor schon Jean-Claude Van Damme ein Höhepunkt (diese Szene, in der er ganz langsam, fast bedächtig eine Treppe hochzugleiten scheint) und einen Gastauftritt von Robert Davi werde ich eh immer zu würdigen wissen. Ich finde es auch angenehm, dass dieser Film nicht mit großer Dominanzgeste inszeniert wurde, sondern fast bescheiden anmutet, dass es innerhalb des ganzen Getöses am Ende des Tages um die Freundschaft dieser Typen geht (auch wenn die Screentime jedes einzelnen kaum noch der Rede wert ist). Bei allem Technik- und Effektbrimborium bewahrt der Film seinen menschlichen Kern, was ihm sein „Alleinstellungsmerkmal“ beschert und auch seinen Reiz ausmacht. Auch Kurzweiligkeit kann man THE EXPENDABLES 3 nicht absprechen. Das ist eine Basis, auf der sich etwas Wunderbares aufbauen ließe, der erste Schritt, auf den dann ein zweiter und dritter folgen müssten. Leider scheinen dazu aber weder der Wille vorhanden gewesen zu sein, noch ausreichend Energie oder Kreativität. Tatsächlich bestätigen die EXPENDABLES-Filme letztlich genau das, was sie eigentlich zu widerlegen angetreten waren: Dass die Beteiligten nämlich tatsächlich entbehrlich geworden sind. Und darüber täuschen sie auch nicht hinweg, indem sie einen besonders farblosen Trupp Jungspunde rekrutieren.

Film des Jahres 2012.

THE EXPENDABLES hat mich vor etwas mehr als zwei Jahren wahnsinnig glücklich gemacht: Ein richtig guter Film war er trotzdem nicht. Die Freude darüber, die alten Recken nach teilweise entbehrungsreichen Jahren in einem großen Actionfilm vereint zu sehen, überdeckte die milde Enttäuschung darüber, dass Slys Film kein großes „Fuck You!“ an die modernen Sitten und Gebräuche des Actionkinos darstellte, sondern weitestgehend dessen fragwürdigen ästhetischen Rahmenbedingungen verpflichtet war. Dass THE EXPENDABLES verglichen mit anderen Großproduktionen dennoch beinahe bescheiden rüberkam – was Viele ihm ankreideten –, er nicht versuchte, das Rad neu zu erfinden oder Michael Bay und Konsorten in Sachen Megalomanie zu überbieten, fand ich sehr angenehm. Es passte zur Altersmüdigkeit seiner Darsteller, zu ihrem Wissen, dass der eigene Mythos längst gesichert ist. Niemand von ihnen musste irgendwem noch irgendwas beweisen. Bei THE EXPENDABLES 2 ist die Unschuld weitestgehend verloren: Die Freude über das Wiedersehen, das schöne Gefühl, den alten Helden bei ihrer verdienten Ehrenrunde zujubeln zu dürfen, weicht hier dem Eindruck, dass das alte Eisen den angekündigten Ruhestand gern noch ein paar Jahre nach hinten verschiebt, wenn die große Kasse winkt. THE EXPENDABLES war ein Geschenk, THE EXPENDABLES 2 ist im Grunde Business as usual. THE EXPENDABLES war Black Sabbath einmalig wiedervereint mit Ozzy, THE EXPENDABLES 2 ist die xte Tournee der greisenhaften Rolling Stones. Der Film schmälert schon durch seine bloße Existenz rückwirkend den Liebesdienst, den Sly seinen Fans mit Teil 1 erwiesen hat. Und er wirft teilweise sogar die Frage auf, ob er wirklich verstanden hat, was einen guten Actionfilm auszeichnet, was Fans am Genre und seinen Protagonisten lieben und was am ersten Teil gelungen war.

THE EXPENDABLES handelte seine Action-Set-Pieces fast pflichtschuldig ab, war dafür immer ganz bei sich, wenn er seinen wettergegerbten Helden dabei zusah, wie sie sie selbst waren. Mehr als irgendwelche Stunts oder Effekte sind es die kleinen Momente, die sich bei mir eingebrannt haben: Stallone und Rourke im nachdenklichen Zwiegespräch, die Sorge Jet Lis um sein finanzielles Auskommen, Dolph Lundgrens fall from grace und seine finale Wiederaufnahme im Kreis der Kameraden. Dass ich hier die Namen der Darsteller verwende und nicht die ihrer Rollen, ist zwar meiner Faulheit zuzuschreiben, bei IMDb nachzuschauen, macht aber dennoch Sinn: THE EXPENDABLES bediente den Wunschtraum eines jeden Fans, dass seine Helden (oder etwa die Mitglieder der Lieblingsband) auch privat die dicksten Kumpels sind, in ihrer Freizeit miteiander rumhängen und in Erinnerungen schwelgen, Anekdoten austauschen, sich necken und aufziehen, aber immer für einander da sind. Außergewöhnlich an diesem Film war nicht die Allstar-Besetzung, sondern seine fast unverschämte Relaxtheit. Der generische Plot um Eric Roberts und seine Bananenrepublik hat beim Ehemaligentreffen fast gestört.

Nun also THE EXPENDABLES 2: Die Vermarktungslogik ließ vermuten, dass gegenüber dem Vorgänger vor allem quantitativ zugelegt wird. Und so ist es dann auch: Die Cameos von Bruce Willis und Arnold Schwarzenegger wurden zu Nebenrollen ausgebaut, Chuck Norris darf einen Gastauftritt absolvieren, Jean Claude Van Damme den Schurken spielen, die Rolle des obersten Henchman, die im Vorgänger Steve Austin zufiel, übernimmt nun Scott Adkins. (Zu meinem Bedauern wurde Gary Daniels nicht adäquat ersetzt. Dabei hätten sich Lorenzo Lamas, Billy Blanks, Roddy Piper, Sasha Mitchell oder Jeff Speakman sicherlich über einen Anruf gefreut und wären wahrscheinlich zu Fuß zum Drehort gelaufen. Na gut, Billy Blanks vielleicht nicht, der dürfte als Tae-Bo-Guru mehr Geld gescheffelt haben als mit allen seinen Filmen zusammen.) Diese personelle Auftstockung wird aber bei genauem Blick schon dadurch relativiert, dass Jet Li bereits nach gut 20 Minuten aus dem Film verschwindet. Ein Fehler, weil es auch sein Rapport mit Dolph Lundgren war, der dem Vorgänger Herz und Seele verlieh. Und Lundgren, der eigentliche Star und emotionale Kern von THE EXPENDABLES, wird hier als hohler Comic Relief verheizt. Randy Couture und Terry Crews waren schon im ersten Teil nur Randfiguren und werden noch mehr marginalisiert. Die Szenen, die das Team bei den gemeinsamen Plauderstündchen zeigen, vermisst man schmerzlich. Gerade, weil sie auch hier wieder genau jene Momente markieren, in denen der Film die Seele offenbart, an der es ihm sonst an allen Ecken und Enden mangelt. Die Actionszenen wurden ausgebaut, sie sind länger, blutiger und auch spektakulärer, zudem – eine der wenigen echten Verbesserungen gegenüber dem ersten Teil – deutlich übersichtlicher und kohärenter inszeniert, aber sie füllen nicht die Lücke, die da sonst klafft.

Wie auch THE EXPENDABLES wird auch sein Sequel voreilig als Eighties-Revival-Action, als Dienst am Fan des guten alten Actionkinos der Achtziger bezeichnet. Das traf schon auf Teil 1 nur bedingt zu (stilistisch hatte er mit den Actionfilmen der Achtziger rein gar nichts zu tun), hier geht es vollkommen an der Sache vorbei. THE EXPENDABLES 2 ist genauso am Reißbrett entworfenes Produkt wie so viele Filme, die man sonst mit dem Arsch nicht anschauen würde. Die Ausnahme ist, dass hier Leute mitspielen, von denen man dachte, dass sie es besser wüssten. Das große Ärgernis des Films ist seine unerträgliche Selbstreferenzialität, mit der er sich eben gerade nicht an die Cracks wendet, an Menschen, die das Werk Stallones, Schwarzeneggers, Norris‘, Lundgrens oder Van Dammes in- und auswendig kennen, es studiert haben und innig lieben. Die hohlen Zitate, die da vor allem Schwarzenegger in einem fort in den Mund gelegt werden, sind genau jene Zeilen, die zu bejubeln man die Quelle gar nicht mehr kennen muss, weil sie längst in den Fundus der Popkultur eingegangen sind. Wie einfallslos und ahnungslos muss man sein, wenn man ein von Arnie geäußertes „I’ll be back“ als Pointe in einer Multimillionen-Dollar-Produktion verkauft, die sich als Oldschool-Action versteht? Wenn man ihn Bruce Willis ein „Yippiekayay“ entgegnen lässt? Das hat nichts mit Ehrerbietung oder Metahumor zu tun (und mit Insiderwitz noch viel weniger), das ist einfach nur miserables Handwerk. Ein Armutszeugnis, ehrlich gesagt. Chuck Norris‘ Auftritt wäre eine schöne Sache gewesen, wenn man sich wenigstens ein bisschen Mühe gegeben hätte, ihn halbwegs sinnvoll in die Handlung zu integrieren. So latscht er in den Film rein, weil er auch noch mitmachen muss und verwandelt ihn in eine härtere Variante von HOT SHOTS. Es hätte nur noch der Schwenk auf das mitfilmende Kamerateam gefehlt, die Entfremdung wäre dadurch kaum stärker ausgefallen.

Solcherlei Stückwerk, die unkreative, ohne Sinn für eine übergeordnete Dramaturgie erfolgte Aneinanderreihung zotiger Gimmicks zerstört dann auch den Effekt, den die gelungeneren Szenen ohne jeden Zweifel hätten haben können. Jean Claude Van Damme hat eine traurig unterentwickelte Schurkenrolle abbekommen, aber er reißt den Film in jeder seiner Szenen an sich. Er muss dafür nicht mehr tun, als anwesend zu sein und sein in den letzten zehn Jahren ausgeprägtes Eisgesicht hinter einer coolen Sonnenbrille zu verbergen. Er sieht aus wie die Muse eines Avantgarde-Künstlers, wie die Gestalt aus einem Kraftwerk-Video: unantastbar, kantig, androgyn, geil. Dem Affentheater, zu dem der Film in den letzten 20 Minuten verkommt, setzt er Arroganz, Selbstbewusstsein und Kaltschnäuzgkeit entgegen. Auch Scott Adkins nutzt seine Mini-Chance und bekommt die Gelegenheit, seinen bewährten Yuri-Boyka-Akzent in einer Hollywood-Produktion unterzubringen (vielleicht der einzig echte In-Joke des Films, schon deshalb, weil er kaum jemandem aufgefallen ist – so ähnlich wie Gary Daniels im Vorgänger). Nur Stallone kann da mithalten. Sein kurzatmig ausgestoßenes „Track him, find him, kill him!“ ist einer der raren Gänsehautmomente des Films. THE EXPENDABES 2 sollte eigentlich voll von solchen Momenten sein, aber die Prioritäten lagen leider woanders.

Der Text ist jetzt etwas schärfer geworden, als ich das vorhatte. Es ist mir tatsächlich genetisch unmöglich, THE EXPENDABLES 2 nicht doch irgendwie zu mögen, aber die Erkenntnis, dass die unantastbaren Helden nicht nur nicht unfehlbar sind, sondern auch noch unter massiven Geschmacksverwirrungen leiden, ist ziemlich schmerzhaft. Ich wollte einen anderen THE EXPENDABLES 2 als diesen. Einen, der ohne dämlichen Humor auskommt, einen, der seine Recken nicht insgeheim zu Clowns degradiert. Einen der mir nicht ständig – wink-wink, nudge-nudge – zuzwinkert und sich mit mir verbrüdern will, indem er mir Witze erzählt, die ich schon kenne. Einen mit Herz und Seele und nicht nach zielgruppenorientierter Marktanalyse zurechtoptimierten Eventklumpen. Ich muss mich wohl damit abfinden, dass ich damit einer Minderheit angehöre. Und ich bin durchaus kompromissbereit. Das Problem an THE EXPENDABLES 2 ist nicht in erster Linie, dass er etwas macht, was ich nicht wollte. Sondern dass er das, was er macht, schlecht macht.