Mit ‘Fantasy Filmfest’ getaggte Beiträge

Für Hard Sensations habe ich William Friedkins viel gerühmten neuen Film KILLER JOE besprochen, der dieser Tage mit dem Fantasy Filmfest durch die Lande zieht. Klick hier.

Advertisements

… von mir gibt es auf F.LM zu lesen, beides „Altlasten“ vom diesjährigen Fantasy Filmfest, die in der letzten Ausgabe der SPLATTING IMAGE ihre Premiere erfuhren: LARGO WINCH: TÖDLICHES ERBE und HANSEL & GRETEL.  Beide sind demnächst respektive ab sofort auf DVD erhältlich.

18994228[1]Der französische Superagent OSS 117 ist ein Chauvinist, ein Sexist, ein Rassist und dazu noch ziemlich dümmlich. Dass er sich aber für das charmanteste, aufgeschlossenste und intelligenteste Exemplar der Gattung Mann hält, ist das deutlich größere Problem, das ihn immer wieder in peinliche Situationen führt und gehörig ins Fettnäpfchen treten lässt. Gab es im Vorgänger vor zwei Jahren noch den cultural clash zwischen dem Franzosen und den islamischen Nebenfiguren, darf sich OSS 117 im Sequel nun auch in der Konversation mit Juden, Japanern, Nazis und Hippies im Ton vergreifen. Das ist wie im ersten Teil sehr vergnüglich, zumal Jean Dujardin in der Rolle des Agenten wirklich brilliert, nutzt sich aber über die Dauer eines gesamten Films merklich ab: OSS 117: RIO NE RÉPOND PLUS tritt diesen einen (guten) Witz breiter als nötig und mehr als einmal habe ich mir gewünscht, dass Hazanavicius noch etwas Neues einfällt, was er mit seiner Hauptfigur anstellen kann. Stattdessen macht er sich im Stile bekannter ZAZ-Ripoffs über die Unzulänglichkeiten der Bond-Nachahmer der Sechzigerjahre lustig, was ich ihm nur verzeihe, weil er auch ihrer visuellen Pracht in Form elaborierter Splitscreen-Montagen huldigt und damit erkennen lässt, dass er sein Herz doch auf dem rechten Fleck trägt. Ich will OSS 117: RIO NE RÉPOND PLUS nicht verreißen, weil ich mich im Kino durchaus amüsiert  und dann und wann sogar herzlich gelacht habe (soweit das mit den beiden unerträglichen, fetten Schwachmaten im Nacken, die noch über jeden Scheißdreck lauthals losgewiehert haben, möglich war). Am Ende hat dann aber das Gefühl überwogen, dass erstens Teil 1 um Längen besser, weil sparsamer im Umgang mit seinen Pointen war, und man zweitens versäumt hat, die Figur des Agenten über den etablierten Rahmen hinaus weiterzuentwickeln, um so neues Potenzial für kommende Filme zu schaffen. Ein dritter Teil ist nämlich bereits in Planung und ich befürchte, dass sich dann endgültig die Ernüchterung breitmachen wird. Und das wäre einfach zu schade …

the house of the devil (ti west, usa 2009)

Veröffentlicht: September 10, 2009 in Film
Schlagwörter:, , ,

HouseOfTheDevil_postera[1]Samantha (Jocelin Donahue) tritt bei dem merkwürdigen Ehepaar Ulman (Tom Noonan & Mary Woronov) eine Stelle als Babysitter an, doch statt eines Babys soll sie die kranke Mutter von Mr. Ulman hüten. Die Bezahlung stimmt und so stellt sich Samantha auf einen langweiligen Abend in dem dunklen Haus weit draußen vor der Stadt ein. Doch dann hört sie ein merkwürdiges Poltern …

Am letzten Tag des Festivals ist es dann doch passiert: Mit THE HOUSE OF THE DEVIL lief dieser eine Film, nach dem man das Kino vollkommen euphorisiert und begeistert verlässt, auf den man die ganze Woche gewartet und gehofft hat und dessen Kraft allein geeignet ist, das gesamte Festival nachträglich größer und besser erscheinen zu lassen, als es vielleicht objektiv gewesen ist. Bevor wir uns missverstehen: THE HOUSE OF THE DEVIL war nicht der beste Film – diese Ehre würde ich BRONSON zuteil werden lassen -, wohl aber der, der am unmittelbarsten gewirkt hat. Ti West ist das Kunststück gelungen einen Retro-Horrorfilm zu drehen, der nicht wie nerdige Heldenverehrung und also doch nur wie nachgemacht anmutet, sondern tatsächlich the real deal ist.  West orientiert sich in Look, Inszenierung und Thema an den grobkörnigen, ultradoomslowen US-Schockern der Siebzigerjahre und liefert also einen Film ab, der seine Spannung über die gesamte Laufzeit gleichmäßig kriechend aufbaut und wirklich erst zum Finale entlädt. Dabei legt er eine Kunstfertigkeit an den Tag, die ihn hier durchaus als neue Regiegröße des Horrrofilms etabliert: Er hat weder billige und abgegriffene Schocks nötig (es gibt noch nicht einmal die eigentlich obligatorische Katze im Wandschrank), noch unpassend wirkende Effekte, noch blöden auflockernden Humor, noch übertriebenen Kunstbluteinsatz. Ti West reichen der kluge Einsatz des unheimlichen Settings, die Leistung der Hauptdarstellerin, der schöne Score und eine suggestive Kameraarbeit, um mich über 90 Minuten Laufzeit, in denen eigentlich nichts passiert, meine Umwelt vollkommen vergessen zu lassen. Ich weiß nicht, wann mir das zum letzten Mal passiert ist.

Aber Vorsicht: THE HOUSE OF THE DEVIL ist ein acquired taste: Im Kino konnte man spüren, wie die Unruhe und Ungeduld des Publikums minütlich anwuchsen, und wer seinen Horrorfilm laut, grell, blutig und in your face braucht, der wird Wests Werk vermutlich als stinklangweilig empfinden. Ich bin hingegen froh, mir das Talent, einen Film, der völlig am heutigen Publikum und dessen Sehgewohnheiten vorbeiinszeniert ist, genießen zu können, bewahrt zu haben. Für mich ist THE HOUSE OF THE DEVIL der Horrorfilm, auf den das Genre seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten gewartet hat. Einen Film, der sich wie dieser unaufhaltsam von hinten an einen heranschleicht, hat es wohl tatsächlich seit den Siebzigerjahren nicht mehr gegeben. Was aber eine noch viel größere Leistung ist: dass Ti West ein Genre, das eigentlich seit dem Splatter-Endpunkt BRAINDEAD vollkommen brachliegt und wirklich neue Impulse schmerzlich vermissen lässt, ausgerechnet mit einem auf alt getrimmten Oldschool-Schocker wiederbelebt und an sein einstmals verstörendes Potenzial erinnert.

the-killing-room-poster[1]Vier Personen, eine Frau (Clea DuVall) und drei Männer (Timothy Hutton, Nick Cannon, Shea Whigham), haben sich für ein Experiment gemeldet, über dessen Hintergründe sie jedoch noch nichts wissen. Sie sitzen in einem kargen, weiß gekachelten Raum mit einigen Stühlen und Tischen und warten auf die Instruktionen des Leiters Dr. Phillips (Peter Stormare), als die erste Person mit einem Kopfschuss zu Boden fällt. Ab diesem Zeitpunkt beginnt ein Kampf ums Überleben zwischen den verbleibenden Personen: Denn nur einer von ihnen wird den „Killing Room“ lebend verlassen. Aber wozu?

Wenn der Regisseur von DARKNESS FALLS und TEXAS CHAINSAW MASSACRE: THE BEGINNING einen politisch motivierten Film dreht, sollte man sich auf eine Lektion in Sachen billiger Polemik und Einfalt einstellen: Der „Killing Room“ dient dazu, amerikanische Staatsbürger zu finden, die sich aufgrund ihrer Bereitschaft, sich einem größeren Ganzen zu opfern, zu Selbstmordattentätern eignen. Die Annahme, dass unter Aufsicht der Regierung solche Experimente mit einem solchen Zweck verfolgt werden, halte ich schonmal für reichlich paranoid: THE KILLING ROOM ist genau die Art „kritischen“ Kinos, das wir der Bush-Administration zu verdanken haben, in deren Gefolge jeder Dämlack, der „Bush ist doof“ buchstabieren konnte und BOWLING FOR COLUMBINE gesehen hatte, sein politisches Coming-out erleben durfte. Verantwortungsbewusstsein wird ersetzt durch grenzenloses Misstrauen, Argumente durch Zynismus und eben Polemik, der Humanismus, in dessen Geiste jede politische Kritik eigentlich stehen sollte, durch den stumpfen, undifferenzierten, aber dafür grenzenlosen Hass auf die Mächtigen und Reichen. Natürlich sind die demokratisch gewählten Regierungen keinen Deut besser als terroristische Vereinigungen und Fundamentalisten, das zumindest scheint uns Liebesman mit seinem Film weismachen zu wollen, den als Hetzwerk zu bezeichnen mich nur dessen Mangel an agitatorischer Potenz abhält. Das größte Verbrechen dieses Films, der gern ein CUBE wäre, aber der noch nichtmal ein SAW ist, ist nämlich,  dass er sich mit seiner auf hintergründig-authentisch getrimmten Kameraführung und Bildkomposition und seinen endlosen geflüsterten Dialogen unerträglich wichtig macht, dabei aber nicht mehr als aufgeblasene Langeweile produziert, die sich dann wie zur Entschuldigung mit einem kleinen Twist anbiedert, der ebenso zynisch ist wie jene gewissnelosen Wissenschaftler, die er aufs Korn nimmt. Zum Vergessen.

2398_xxl[1]Die hirnverdrehende Zahlenmystik des Titels verweist zwar noch auf fragwürdige Meisterleistungen der Sequeltitel-Schmiedekunst wie SOMETIMES THEY COME BACK … AGAIN! oder auch I STILL KNOW WHAT YOU DID LAST SUMMER, ohne jedoch deren sprachlichen Dadaismus zu bemühen, täuscht mit der geradezu offensiven Schmucklosigkeit, mit der er seine „Sequelität“ in einer einfachen „2“ bekundet, Einfalt vor, wo in Wahrheit reichlich Cleverness am Werk ist. IN 3 TAGEN BIST DU TOT 2 ist kein Retrohorror, vielmehr geht es in der Fortsetzung des Ösi-Slashers wie etwa in THE DESCENT 2 um Traumabewältigung. Die Rückkehr einer Protagonistin an den Schauplatz des ersten Teils bietet nicht Gelegenheit, dieselbe Geschichte nochmal abzuspulen, sondern vielmehr deren verheerende Folgen auf die Psyche seiner Hauptfigur zu zeigen. 

Nina (Sabrina Reiter) begibt sich auf der Suche nach ihrer Freundin Mona auf den Berghof der Familie Kogler, ohne sich daran zu erinnern, dass sie dort bereits schon einmal war – zusammen mit eben jener Mona. Natürlich tappt sie erneut den Backwood-Bewohnern in die Falle und muss sich in der Folge ihres Lebens erwehren, praktischerweise auf Kosten des Lebens ihrer Peiniger, bis sie am Schluss schließlich am Ziel ihrer Suche ankommt, das sie sich allerdings ganz anders vorgestellt hat. 

Prochaskas Film zeichnet sich durch eine stilsichere Inszenierung und einen gleichmäßigen Spannungsaufbau, durch die glaubwürdig wirkenden Darsteller und sein Setting aus, das trotz des dräuenden Bergpanoramas nur wenig mit den schwarzromantisch verzeichneten Backwoodfilmen gemein hat und IN 3 TAGEN BIST DU TOT 2 dicht an der Realität platziert. In seiner nüchternen Bildsprache, die ohne große Stilisierungen auskommt, erinnert Prochaskas Film vielmehr an einen Kriminalfilm, was die Gewaltausbrüche noch um ein Vielfaches grausamer erscheinen lässt. Die finale Auflösung kommt ebenfalls nicht als plumper Gag daher, sondern verleiht ihm einen tragischen Unterton, der dem Backwood-Slasher sonst vollkommen abgeht. Ein wirklich gelungener Film, dessen ersten Teil ich mir sicherlich demnächst mal zu Gemüte führen werde.

vertige (abel ferry, frankreich 2009)

Veröffentlicht: September 8, 2009 in Film
Schlagwörter:, , , ,

vertige-abel-ferry-L-1[1]Die fünf Schulfreunde Fred (Nicolas Giraud), Guillaume (Raphael Lenglet), Loic (Johan Libéreau), Chloé (Fanny Valette) und Karine (Maud Wyler) begeben sich auf eine Klettertour in den Balkan. Dass mit Guillaume und Fred sowohl Chloés ehemaliger als auch ihr aktueller Freund dabei sind, sorgt schon vor dem ersten Berg für Spannungen, noch schlimmer ist jedoch die Tatsache, dass Loic auch noch an Höhenangst leidet und der Bergweg zudem  auch für erfahrene Kletterer eine echte Gefahr darstellt. Mit Mühe und Not vermeiden die fünf einen tödlichen Absturz, doch da lauert noch etwas anderes in den Wäldern, das es auf ihr Leben abgesehen hat.

VERTIGE beginnt als Höhenangstthriller sehr schön: Die Kamera fängt effektreich die steilen Abhänge und Aufstiege ein und die beiden Spannungsszenen treiben den Adrenalinspiegel ordentlich in die Höhe. Leider entscheidet sich Ferry jedoch recht schnell für eine Wendung, die aus VERTIGE einen zwar ordentlichen, aber leider nur wenig originellen Backwood-Slasher macht: Einmal oben auf dem Gipfel angekommen, werden die Freunde nämlich von einem als Kind ausgesetzten und demzufolge reichlich derangierten Killer gejagt und dezimiert. Das hat man schon hundertmal gesehen und auch wenn oft deutlich schlechter als hier, mutet es doch etwas enttäuschend an, dass der Film nach seinem Auftakt einen so beliebigen Verlauf nimmt. Ich zumindest hätte mir gewünscht, dass der Film hinsichtlich seines Bergsteigerthemas etwas längeren Atem beweist und dies nicht nur einführt, um sein Setting vorzustellen. Deutlich ärgerlicher als diese Kehrtwende ist jedoch die finale Schrifteinblendung – fast immer eine schlechte Idee und definitiv ein Mittel, dass sich Filmemacher mal wieder verkneifen sollten -, die den Kintopp der vorangegangenen 90 Minuten auch noch in Bezug zur Realität zu setzen versucht. „Im Balkan verschwinden jährlich soundsoviel Menschen spurlos.“: Das mag sein, aberwas mit den meisten von ihnen passiert, gibt es eher in der ersten als in der zweiten Hälfte von VERTIGE zu sehen. Nerdige Bemerkung am Rande: Fanny Valette war für mich nach Vahina Giocante aus SECRET DÉFENSE die atrraktivste Darstellerin des Festivals.