Mit ‘Jeff Daniels’ getaggte Beiträge

SOMETHING WILD habe ich zuletzt während meiner Teeniezeit gesehen: Wenn ich mich recht erinnere, steckte die Videokassette in einer dieser schönen Hüllen, die man nicht komplett aufklappte, sondern an der schmalen Seite öffnen musste. Wie dem auch sei, ich mochte den Film damals, war aber davon enttäuscht, wie er sich in der zweiten Hälfte entwickelte. Als Criterion ihm vor ein paar Jahren die Ehre erwies, ihn in ihre ruhmreiche Collection aufzunehmen, war ich zunächst verwundert und dann enorm neugierig, ihn wiederzusehen. Das hat zwar etwas länger gedauert, aber dafür bin ich jetzt total weggeblasen: Mit SOMETHING WILD ist Jonathan Demme ein modernes amerikanisches Meisterwerk gelungen, ein Film, der seine späteren mehrfach ausgezeicheten Klassiker meiner Meinung nach weit übertrifft. Der Film vereint den Esprit, die Lockerheit und die sexuelle Progressivität, die die besten der populären Komödien der Achtzigerjahre sich aus der Screwball Comedy entlehnt hatten, mit einer subtilen Abgründigkeit, die in THE SILENCE OF THE LAMBS dann endgültig an die Oberfläche drang, und einem gleichermaßen liebevollen wie wissenden Blick auf die USA und ihre Kultur. SOMETHING WILD ist ein ungemein reicher Film, der immer wieder überrascht, wenn man meint, ihn“ausgerechnet“ zu haben, und selbst vermeintlich „unwichtige“ Szenen mit schön beobachteten Details zum Leben erweckt. Dem Titel angemessen handelt es sich um einen schnellen, emotionalen Film, der dennoch nie gehetzt wird, sondern sich immer wieder die Zeit nimmt, durchzuatmen, die Dinge wirken zu lassen. Und dann dieses Licht, eingefangen von Demmes Stammkameramann Tak Fujimoto. Ein Gedicht.

Charles Driggs (Jeff Daniels) ist der prototypische Eighties-Yuppie: Gerade zum Vizepräsident seiner Steuerberatungsfirma erkoren, nimmt er im feinen Zwirn seinen Lunch in Manhattan ein, als die schwarzhaarige Lulu (Melanie Griffith) in sein Leben tritt und es binnen Sekunden auf den Kopf stellt. Sie entführt ihn, verabreicht ihm Schnaps aus der Pulle, kettet ihn in einem schäbigen Motel in New Jersey ans Bett und zwingt ihn dann während des ungezügelten Sex dazu, erst seinen Chef und dann seine Frau anzurufen. Er meistert die unangenehme Situation mit Bravour und erntet dafür das Lob der unkonventionellen Verführerin: „You’re a good liar, Charlie.“ Sie ahnt in diesem Moment noch nicht, wie Recht sie wirklich hat. Was wie eine Liebesgeschichte über das „Manic Pixie Dream Girl“ beginnt, die dem langweiligen Spießer das wahre Leben zeigt, nimmt bald einen ganz anderen Verlauf: Erst verwandelt sich Lulu in die blonde, brave Audrey, dann taucht ihr Ex-Mann Ray (Ray Liotta) auf und entpuppt sich als gefährlicher Psychopath, der seine Frau nach absolvierter Haftstrafe verständlicherweise zurückhaben will. Der zögerliche Charles bekommt seine Chance, sich zu behaupten, SOMETHING WILD durchläuft eine weitere Metamorphose von der Liebeskomödie zum harten Thriller.

Die Komplexität der Geschichte wird getragen durch die Darsteller: Melanie Griffith ist als exotische Verführerin genauso überzeugend wie als verzweifelte damsel in distress; noch wichtiger ist es, dass ihr der Übergang gelingt. Dass sie die Verkleidung der selbstbewussten Femme Fatale ablegt, ist kein Zeichen der Schwäche, kein Kotau vor dem auserkorenen Liebhaber: Sie fühlt sich sicher, ihm ihr wahres Gesicht zeigen zu können, weil er sich ihr als vertrauenswürdig erwiesen hat. Jeff Daniels‘ triumphale Leistung liegt darin, das wahre Gesicht seines Charles zu verbergen: Charles spielt nämlich seinerseits ein Spiel mit Audrey, auch wenn er als völlig „offen“ erscheint: Er ist in der komfortablen Lage, sich dem Abenteuer ganz hinzugeben, die Rolle des überwältigten Langweilers auszufüllen und abzuwarten, wie sich die Dinge entwickeln. Er hat nichts zu verlieren, auch wenn es die ganze Zeit den Anschein macht, als müsste er eine existenzielle Entscheidung treffen. Demme hält diese Differenz sehr lang aufrecht, ohne sie aufzulösen. Wenn Charles kurz vor Schluss die Dinge in die Hand nimmt, seinen Rivalen konfrontiert und aufs Ganze geht, ist das gar kein so großer Schritt für ihn: Er hatte die ganze Zeit über ein gutes Blatt auf der Hand. Jetzt ist lediglich der Moment gekommen, in dem er sich entscheidet nicht länger zu bluffen. Und Ray Liotta ist ganz schmieriger Charme und schwelende Bedrohung, die lediglich durch diesen unendlich traurigen Blick unterwandert wird. Er ist der Schurke, aber man versteht seinen Schmerz.

Es gäbe noch so viel zu sagen über SOMETHING WILD: Über sein Amerika, das aus geschwungenen Highways durch grüne Wälder besteht, gesäumt von Motels, Diners, Tankstellen und Souvenirläden. Das von echten Originalen bevölkert wird (u. a. John Waters als Autoverkäufer und Charles Napier als Koch), von Menschen unterschiedlichster Herkunft und Klassen. Das jenseits der pulsierenden Metropolen aus kleinen Orten besteht, mit ihren eigenen Geschichten, die sich dann mit den Menschen über das Land verbreiten und mit anderen Geschichten verbinden. Das sich aus Träumen und Ideen speist, die manchmal spontan entstehen, manchmal aber auch durch den reichen Schatz an existierenden Filmen und Erzählungen befruchtet werden. Das schließlich von verschiedensten Klängen erfüllt ist, die sich alle zu einem unverwechselbaren Sound zusammenfügen, ein Sound der sich immer wieder verändert, entwickelt, entfaltet. Das Leben von SOMETHING WILD ist kein langer, ruhiger Fluß, es ist ein unberechenbarer Strom – und ob man kentert und untergeht oder am Ziel ankommt, hängt entscheidend davon ab, ob man bereit ist, sich auf die Herausforderungen, die seine Stromschnellen und Untiefen darstellen, einzulassen. Es lohnt sich.

 

142vio1111111Ein Glücksfall!

Bobby und Peter Farrelly kehren 20 Jahre nach dem Überraschungshit DUMB AND DUMBER zu dessen Protagonisten, den beiden grotesk verblödeten Hängern Lloyd Christmas (Jim Carrey) und Harry Dunne (Jeff Daniels) zurück. Ersterer ist nach der im ersten Teil erlittenen Absage seiner Angebeten in eine katatonische Starre verfallen und in eine Heilanstalt eingewiesen worden, wo ihn sein treuer Freund seitdem jeden Tag besucht hat. Doch – haha! – alles war nur ein ausgesprochen elaborierter Streich Lloyds. Die 20 Jahre seines Lebens, die er dafür in den Wind geschissen hat, waren es in jedem Fall wert und das bestätigt ihm auch ein sichtlich beeindruckter Harry.

Dieser Gag, der DUMB AND DUMBER TO eröffnet, gibt die gegenüber dem Vorgänger modifizierte humoristische Richtung vor: Waren die beiden Idioten zuvor noch sehr gut mit dem Attribut „liebenswert“ umschrieben, auch wenn sie schon einmal einem blinden Jungen einen toten Wellensittich verkauften, so fällt das bei den nun deutlich gealterten Männern doch um Einiges schwerer. Nicht nur sind die Witze schmutziger und zotiger, es bleibt einem doch das ein oder andere Mal das Lachen im Hals stecken, etwa wenn die beiden „Helden“ die Eltern eines bei einem Motorradunfall verunglückten Freundes aufsuchen, oder – etwas profaner – die Moderatorin bei einem wissenschaftlichen Fachvortrag aus dem Auditorium zum Ausziehen auffordern.

DUMB AND DUMBER TO pendelt zwischen nostalgischer Rückbesinnung – der Plot greift Situationen und Requisiten aus dem ersten Teil wieder auf oder variiert sie leicht, die Endcredits stellen Bilder der beiden Teile gegenüber – und der ernüchterten oder gar schockierten Bestandsaufnahme hin und her. Die Farrellys haben auch einen Film über das Älterwerden gemacht, der auf dem frappierenden Clou basiert, dass seine Charaktere sich geistig nicht ein Iota weiterentwickelt haben. Die erwähnte Liebenswürdigkeit, die in DUMB AND DUMVER daraus resultierte, dass die beiden in einer zynischen Welt eine Art kindlicher Unschuld verkörperten und in einem beneidenswerten Zustand der Blindheit lebten, wird hier doch ziemlich entzaubert. Was natürlich nicht heißt, dass sich Lloyd und Harry in Schurken verwandelt hätten: Das wird schon allein dadurch verhindert, dass sie auf genug Menschen treffen, die echte Schurkenqualitäten an den Tag legen. Aber wie sie da in ihrem Zustand bisweilen aggressiver Infantilität verharren, beseelt im Zustand der geistigen Quasibehinderung und voller Herablassung gegenüber Menschen, die ihnen intellektuell und menschlich weit überlegen sind, ist nicht unbedingt beneidens- oder gar erstrebenswert. Diese beiden sind völlig zufrieden damit, nur einander zu haben. Und so wie sie sich verhalten, wird sich daran auch nie etwas ändern. DUMB AND DUMVER TO ist im Grunde ein furchtbar trauriger Film.

1994-dumb-and-dumber-poster1Mehr als 20 Jahre ist’s her, da saß ich mit einem guten Freund im Kino und lachte Tränen über diesen Film. Vor allem folgende Szene hatte es mir angetan: Nachdem die beiden Trottel Lloyd Christmas (Jim Carrey) und Harry Dunne (Jeff Daniels) mal wieder ihre Jobs verloren haben und deshalb enorm klamm sind, mahnt Harry seinen Kumpel vor dem folgenden Einkauf, nur das Nötigste zu kaufen und keinesfalls Geld für irgendwelchen Unsinn rauszuschmeißen. Lloyd ist fast beleidigt ob des Misstrauens, versichert, diszipliniert zu sein. Und dann sieht man ihn nach dem Schnitt mit einem riesigen Schaumgummi-Cowboyhut, einem Ping-Pong-Schläger, an dem der Ball über ein Gummiband festgebunden ist, und einer Tüte voller Windräder. DUMB AND DUMBER war das supererfolgreiche Debüt der Farrellys, die das Genre der Hollywood-Komödie in den folgenden Jahren maßgeblich veränderten und als Wegbereiter des heute so populären Gross-out- und Equal-opportunities-Humors gelten dürfen. DUMB AND DUMBER ist noch relativ brav und verhalten, aber er ist insofern wichtig, weil er die Handlung bereits komplett seinen Charakteren unterwirft, deren titelgebende, bodenlose Dummheit der Antrieb des Films ist.

Was ihn außerdem hervorstechen lässt – damals war einem das noch nicht so klar, weil Carrey noch am Anfang seiner Karriere stand und allenfalls als Gummigesicht bekannt war -, ist die Qualität seiner Hauptbesetzung: Carrey und Daniels sind brillant zusammen, ergänzen sich schlicht perfekt. Carrey hat natürlich die grellsten und überdrehtesten Momente, aber ohne die dumpfe Stoik von Daniels würde er nicht funktionieren. Er kommt mit seiner typischen – und unglaublichen – Grimassiererei nur durch, weil Daniels neben ihm stets die Contenance des schlichten Gemüts bewahrt. So ensteht eine dialektische Dynamik, ein wunderbar arhythmischer Drive, der an den Treppensturz eines Rollstuhlfahrers mit Gipsbein erinnert. Ein gutes Beispiel ist die Szene, in der Lloyd seinen Kumpel nach einem Zerwürfnis – Lloyd war knappe 500 Meilen in die falsche Richtung gefahren, nachdem beide eigentlich schon fast an ihrem Ziel angekommen waren – mitten im Nirgendwo dazu auffordert, auf das lächerliche Minimoped zu steigen, das er im Tausch gegen Harrys Auto erworben hat. „Just when I thought you couldn’t be any dumber …“, beginnt Harry, zum erwarteten und total berechtigten Hieb ausholend, „You pull off something like this and totally redeem yourself!“ Das ist die Magie des Films: Nichts ist, was es scheint, weil die beiden liebenswerten Volltrottel über eine ganz eigene Weltsicht verfügen.

Was weniger gut gealtert ist an DUMB AND DUMBER ist sein ganzer Look. Der Film macht schmerzhaft deutlich, was für ein beschissenes Jahrzehnt die Neunziger waren. Vom Soundtrack jaulen einem tatsächlich die Crash Test Dummies mit ihrem damals schon nicht auszuhaltenden Hit entgegen, pastellige Farbpalette, Ausleuchtung, Betonfrisuren und Klamotten erwecken vor allem im letzten Drittel den Eindruck, der Film sei in einem Vergnügungspark für wohlhabende Rentner gedreht (was Aspen, wo der Film spielt, vielleicht auch ist). Nun zeichnen sich die meisten modernen US-Komödien ja sowieso schon durch einen eher unsichtbar-austauschbaren visuellen Stil aus, dem man das Werk des gnadenlosen Zahns der Zeit schneller ansieht als anderen Filmen, aber hier ist das schon besonders frappierend, weil der leblose Plastiklook einfach nicht zu den überdrehten Protagonisten passen mag. Dem Vergnügen tut das dennoch keinen Abbruch, auch wenn mir das Sequel tatsächlich noch besser gefallen hat. Mag aber auch daran liegen, dass ich DUMB AND DUMBER mittlerweile auswendig kenne.