Mit ‘Jon Favreau’ getaggte Beiträge

jungle_bookEs war klar, dass der vielleicht beliebteste unter den Walt-Disney-Filmen irgendwann ein Remake als „Realfilm“ erfahren würde: Nicht nur der Fortschritt der Effekttechnik und das Aus-der-Mode-Kommen klassisch gezeichneter Trickfilme machte das unabwendbar: Das Original von Wolfgang Reithermann legte es schon mit seiner nahezu elliptischen Erzählweise nahe, dass jemand das Bedürfnis verspürte, die Lücken zu füllen. Jon Favreau, der sich mit IRON MAN nicht gerade als großer Künstler, wohl aber als relativ sorgfältiger Verwalter eines beliebten Franchises erwiesen hat, ist wahrscheinlich die ideale Wahl für ein Unterfangen wie dieses. Im Zentrum von THE JUNGLE BOOK steht keine neue erzählerische Idee, sondern vor allem der Wunsch, tiefer in den Urwald vorzudringen, diese geheimnisvolle, von wilden Tieren bevölkerte Welt zu neuem, vor allem authentischem Leben zu erwecken. Also tatsächlich in die dritte Dimension vorzudringen, während sich der Originalfilm nur in zweien abspielte. Wie immer, wenn ein Film sich dermaßen auf den vermeintlichen Realitätsgrad seiner CGI verlässt, gibt es hier und da Anlass zu meckern, wenn die Illusion mal missglückt, aber im Großen und Ganzen ist THE JUNGLE BOOK die angepeilte Augenweide, der Plan ist also aufgegangen. Man bekommt ziemlich genau das geliefert, was sich im Original immer nur in den stilisierten Hintergründen andeutete: tiefen, unergründlichen Urwald voller Geheimnisse und Wunder – und einer bunten, großartig animierten Fauna.

Dieses Ausbreiten des Stoffes birgt auch Gefahren: Favreaus THE JUNGLE BOOK dickt an, wo Reithermann Dinge wegließ. Mowgli (Neel Sethi) erhält nun eine Backstory, Shere Khan (Idris Elba) hat einen persönlichen Grund, ihn zu hassen, und das Menschenkind ist zwischen den charakterstarken Tieren keine austauschbare Gestalt mehr wie zuvor, sondern das klare Zentrum, das am Ende beinahe messianische Fähigkeiten zugesprochen bekommt. Die Perspektive des Films ist eine andere. Während der Mensch in Reithermanns Klassiker durch die Augen der Tiere betrachtet wurde, Mowgli im Grunde ein universeller Repräsentant der Menschheit „an sich“ war, geht es in Favreaus Film eher darum, dass sich Mowgli als Individuum von bzw. vor den Tieren emanzipiert und behauptet. Bagheera und seine Wolfsfamilie versuchen ihm das „Menschliche“ bzw. das Individuelle auszutreiben, damit er einer von ihnen sein kann; etwas, das Mowgli sichtlich schwer fällt. Erst zum Ende des Films kann er seinen tierischen Freunden beweisen, dass seine genuin eigenen Fähigkeiten nicht etwa Mängel, sondern Stärken sind, die es zu bewahren lohnt: Auch und gerade für die tierische Gemeinschaft. Er geht auch nicht zu den Menschen, sondern bleibt als nun akzeptierter „Sonderfall“ bei seiner Wolfsfamilie. Kurz: Das Original forderte vom Zuschauer, sich selbst aus der Distanz von außen zu betrachten, ohne am Ende eine „Lösung“ zu offenbaren. Es akzentuierte einen natürlichen Lauf der Dinge, die Herausbildung der Persönlichkeit als universellen Prozess, der immer gleich abläuft. Favreaus Remake hingegen macht es dem Betrachter wesentlich leichter: Mowgli darf, ganz der Disney’schen Philosophie zufolge, bei ihm etwas Besonderes sein und damit auch das Maß der Schöpfung bleiben – vor der der Mensch aber natürlich Respekt haben sollte.

Wenn aber auch die intellektuelle Offenheit fehlt, die den Klassiker auszeichnete, so heimst Favreau Sympathiepunkte ein: Vor allem natürlich, weil THE JUNGLE BOOK einfach wunderschön anzuschauen ist und zumindest meine Knöpfchen sehr zielgenau zu drücken verstand. Der Film ist spannend, witzig und im richtigen Moment anrührend. Dass und wie er die unsterblichen Originalsongs adaptiert, hat mir ebenfalls gut gefallen.  Außerdem steuert Favreau immer wieder gegen, bevor es allzu formelhaft wird, und bewahrt dann die Mystik des Originals, vor allem natürlich in den Episoden um die geheimnisvolle Kaa (Scarlett Johansson) und den gigantischen King Louis (Christopher Walken). Letztere Besetzung mag auf dem Papier zunächst unorthodox und fehlgeleitet erscheinen, aber sie erweist sich als wahrhaft inspiriert. Die Louis-Episode ist dann auch der Höhepunkt des Films. Klar, das ist den Anforderungen des heutigen Eventkinos entsprechend alles sehr over the top und überschreitet im Affentempel die Grenze zum Horror- oder Monsterfilm, aber es funktioniert eben. Da sind Dinge auf der Welt, die der Mensch nicht versteht, die älter sind als er, mit denen er nichts zu tun hat. Bagheera hatte schon Recht. Auch wenn Disney das anders sehen mag.

Das exzentrische Genie Tony Stark (Robert Downey jr.) ist wegen seiner Superheldennebentätigkeit als Iron Man zur internationalen Popikone geworden, gleichzeitig aber auch zum Sicherheitsproblem geworden. Wenn er einen High-Tech-Maschinenanzug bauen kann, dann sollten auch andere Menschen mit weniger guten Absichten dazu in der Lage sein. Tony Stark wiegelt ab, doch dann tritt der Russe Ivan Vanko (Mickey Rourke) mit seinen mörderischen Elektronenpeitschen auf. Im mäßig erfolgreichen Waffenproduzenten Justin Hammer (Sam Rockwell) findet er einen willigen Finanzier …

Das Übermaß positiver Reaktionen auf den sehr guten, aber doch auch etwas zu runden IRON MAN sollte wohl durch das kaum weniger unverhältnismäßige bashing des zweiten Teils wieder ausgeglichen werden. Tatsächlich versagt Favreaus Sequel immer dann, wenn er auf den Pfaden des ersten Teils wandelt und lediglich klassisches Superhelden-Erzählkino sein will. Die nötigen klischierten Plotpunkte werden nämlich lediglich lustlos abgehakt, die eigentlich zentrale Rivalität zwischen Stark und Vanko bleibt sträflich unterentwickelt, kaum mehr als eine Fußnote in einem Film voller wesentlich interessanterer Subplots, was auch der finale Zweikampf belegt, der lediglich pflichtschuldig abgespult wird und – wie schon im Vorgänger – enttäuscht. Dass IRON MAN 2 mehr sein könnte, wenn er nicht so sklavisch der Vorgabe verpflichtet wäre, massentaugliches Entertainment mit den typischen Beigaben zu liefern, wird offenkundig, wenn Favreau sich vom abgegriffenen Gut-gegen-Böse-Schema ab- und den Verwicklungen von Politik, Wirtschaft und Militär zuwendet. Schon die Auftaktsequenz, in der sich Stark/Iron Man während einer Eröffnungsfeier in einer überaus befremdlichen Popchoreografie buchstäblich als Messias feiern lässt, muss demjenigen Zuschauer, der hier seinem Comichelden zujubeln wollte, eigentlich die Kehle zuschnüren. Klar, der unverhohlene Narzissmus gehört zur Stark-Figur nunmal dazu, aber mit ihrer Verortung in einer mit unserer Welt stark verwandten Quasirealität verliert er eindeutig seine Unschuld. Zu den stärksten Momenten des Films, der mit seiner High-Gloss-Optik im Kontext sehr treffend auf Verführung und Täuschung seiner Konsumenten abzielt, zählt eine gerichtliche Anhörung Starks, bei der dieser von sich behauptet, den Weltfrieden privatisiert zu haben. Solche kurzen Momente liefern weitaus mehr Gedankenfutter, als der restliche Film mit seiner reichlich uninteressanten Materialschlacht, denn von einem solch „privatisierten Weltfrieden“ und den Problemen, die ein solcher aufwirft, scheinen wir in einer Welt, in der Privatunternehmer mit ihren Erfindungen plötzlich ganz erheblich in die Politik eingreifen – man denke da aktuell nur an den Wirbel um Wikileaks –, tatsächlich nicht mehr allzu weit entfernt zu sein.

So bleibt ein zwiespältiger Film, der sich nicht so recht zwischen klassischem, affirmativen Erzählkino und einem postmodernen, fragmetarischen Erzählen entscheiden will, stattdessen versucht, beides auf einmal zu bieten und in der Folge keines von beiden schafft. Schade um die guten Ansätze und die verbratenen Millionen. Besser als belangloser Müll wie X-MEN ORIGINS: WOLVERINE oder ähnliche Langweiler ist er aber natürlich trotzdem.

Weil es in der Ehe von Jason (Jason Bateman) und Cynthia (Kristen Bell) kriselt, das paradiesische Partnerschaftsresort „Eden West“ aber nur erschwinglich ist, wenn man den Aufenthalt als Gruppe bucht, landen auch die drei befreundeten (Ehe-)Pärchen um Dave (Vince Vaughn) und Ronnie (Malin Akerman), Joey (Jon Faveau) und Lucy (Kristin Davis) und Shane (Faizon Love) und Trudy (Kali Hawk) in der Ehetherapie. Die glauben zwar, dass sie keine Probleme haben, doch das ändert sich im Programm von Monsieur Marcel (Jean Reno) relativ schnell …

Komödien dieser Art sehe ich eigentlich immer mal ganz gern, um von dem ganzen Horrorgeschnatter zu entspannen. An COUPLES RETREAT hatte ich einige Hoffnungen geknüpft, die der Film leider nicht ganz einzulösen in der Lage ist. Die Gags sind nur selten überraschend, bieten lediglich den Standard, den man bei diesem Thema erwarten darf. Da gibt es den muskelbepackten Yoga-Lehrer, der mit den Damen in scheinbar nur für ihn harmlosen Clinch geht, die Paartherapeuten, die die Therapiestunden stets in dem Moment mit einem Lächeln beenden, wenn sie mit ihren Fragen den Keim des Zweifels gelegt haben und natürlich die unvermeidlichen Masturbations- und Erektionswitzchen. Dass COUPLES RETREAT dann doch noch leicht überdurchnschnittlich ist, ist zum einen der Besetzung zu verdanken – vor allem Vaughn, Favreau und Davis sind einfach perfekt in ihren Rollen und gern gesehene Nebendarsteller wie Peter Serafinowicz oder Ken Jeong werten auch potenziell uninteressante Figuren noch auf –, zum anderen der aus dem Reisekatalog ausgeschnittenen Südsee-Kulisse. „Reisekatalog“ trifft auch in anderer Hinsicht zu, denn im Grunde genommen ist das hier ebenso Stangenware wie ein Pauschalurlaub.

Mutimillionär, Großindustrieller, erfinderisches Genie und Waffenfabrikant Tony Stark (Robert Downey jr.) fällt irgendwo im Nahen Osten einer Gruppe Terroristen in die Hände, die ihn zwingen, eine Rakete zu bauen. Doch Stark denkt gar nicht daran: Er entwirft eine gigantische Metallrüstung, mit der er sich schließlich befreien kann. Zurück in den USA fasst er einen Entschluss: Anstatt mit Waffen Kriege und Konflikte zu begünstigen, will er den Kampf gegen das Böse antreten. Er wird zum „Iron Man“ – nicht ohne jedoch Feinde auf den Plan zur rufen …

Es gibt eine Szene in IRON MAN, die stärker wirkt als alle der hervorragenden und spektakulären Effektsequenzen: Pepper Potts (Gwyneth Paltrow), die Assistentin von Tony Stark, greift mit ihrer Hand in das Loch in dessen Brust, um ihm seinen neuen, von ihm selbst entworfenen Herzschrittmacher einzusetzen, der gleichzeitig der Motor seiner Rüstung ist. Neben dem Schauer, den diese Szene dem Zuschauer über den Rücken laufen lässt, ist sie gleichzeitig bestens dazu geeignet, den Helden von IRON MAN paradigmatisch zu erklären: Tony Stark, der Mensch, ist leer, er hat kein Herz. Den Wandel vom egoistischen Kapitalisten, der seinen Wohlstand dem Leid anderer zu verdanken hat, zum Wohltäter und humanistischen Superhelden vollzieht er, indem er zumindest teilweise zur Maschine wird: Und das Zentrum dieser Menschmaschine ist ein künstliches Herz. Dieser scheinbare Widerspruch ist das Spannende am „Iron Man“ und es ist den Produzenten des Films kaum hoch genug anzurechnen, dass sie dies erkannt und klar herausgearbeitet haben. Tony Stark ist ein eher ungewöhnlicher Held des Marvel-Universums, umso richtiger erscheint die Entscheidung, ihn von einem Schauspieler verkörpern zu lassen, der nicht ganz das durchschnittliche Heldenmaterial darstellt. Robert Downey jr. ist gerade deshalb ideal besetzt, weil er in einem solchen Effektspektakel nie so ganz zu Hause zu sein scheint. Seine daraus resultierende Spielfreude, seine beinahe kindliche Neugier machen diesen IRON MAN zu einem so außergewöhnlichen Superheldenfilm und zu einem Vergnügen, das sich ungebrochen auf mich übertragen hat. Auf kommende Marvel-Comicverfilmungen darf man wohl gespannt sein. Den finalen Sekunden, in denen Samuel L. Jackson als Nick Fury der Versammlung der Avengers und dem gleichnamige Franchise den Weg ebnet, ist zu entnehmen, dass man es im Hause Marvel ernst meint. „Der mächtige Thor“ auf der großen Leinwand … Wenn dem wirklich so ist, dann geht für mich ein Kindertraum in Erfüllung.