Mit ‘Jordana Brewster’ getaggte Beiträge

Dominic Toretto (Vin Diesel), Brian O’Conner (Paul Walker) und Doms Schwester Mia (Jordana Brewster) sind vor dem Gesetz auf der Flucht und haben sich in Rio niedergelassen. Ihnen dicht auf den Fersen ist der unerbittliche FBI-Mann Hobbs (Dwayne Johnson). Als Mia gesteht, schwanger zu sein, ist klar, dass das Leben als Gesetzlose zu Ende gehen muss. Gemeinsam mit ihren alten Freunden wird ein letzter großer Coup geplant: Der Drogenbaron Rios, Hernan Reyes (Joaquim de Almeida), soll seines gesamten Vermögens von 100 Millionen Dollar beraubt werden. Doch Reyes hat eine Überraschung parat: Er bunkert sein Vermögen mitten im Polizeipräsidium …

Nach dem aufgrund eines etwas einfallslosen Drehbuchs letztlich nur halbherzigen Versuch, mit FAST & FURIOUS vom bisherigen Stückwerk der Serie wegzukommen und einen Schritt in Richtung charakterzentrierten Erzählkinos zu machen, ist FAST FIVE der Film, in dem dieses Vorhaben nun gelingt und der auch zum ersten Mal das Potenzial seiner Figuren ausschöpft. Justin Lin wirft die illegalen Straßenrennen, die bisher einen wichtigen Bestandteil der Serie ausmachten, über Bord – es ist doch sehr bezeichnend, dass er das einzige in diesem Film stattfindende Rennen mit einem Schnitt quasi unsichtbar macht – und wählt für die fünfte Installation der Reihe die Schbalone des Heist oder Caper Movies. Die Planung des großen Coups, das kontinuierliche Heranarbeiten an den Erfolg, die unterschiedlichen Aufgaben, die von den verschiedenen Charakteren mit den jeweils verschiedenen Eigenschaften erfüllt werden werden, das Katz-und-Maus-Spiel mit den Gesetzeshütern: Das ist alles sehr viel spannender und abwechslungsreicher als das, was in den Vorgängern handlungsmäßig aufgeboten wurde. Das gilt auch für die Actionszenen, die hier nicht nur größer, spektakulärer und aufwändiger sind, sondern auch kreativer als zuvor: Der Überfall auf einen fahrenden Zug, eine zu Fuß ausgetragene Verfolgungsjagd über die Dächer der Favelas Rios und schließlich der Showdown, bei dem Dominic und Brian mit ihren Autos gemeinsam einen riesigen Safe durch die Straßen ziehen und damit Maximum Destruction anrichten, sind die Höhepunkte des Films und stellen die an Action nun nicht gerade armen Vorgänger weit in den Schatten. Als letzter Pluspunkt ist die Hinzufügung von Hobbs zu nennen: Wenn es den ersten vier Filmen an etwas mangelte, dann sicherlich an einem charismatischen und interessanten Gegenspieler für die Helden. Dwayne Johnson füllt diese Lücke mit enormer körperlicher Präsenz, brennender Intensität und einem Bart, der ihn zu einem geistigen Verwandten Captain Ahabs macht.

Leider vereinen sich diese vielen positiven Akzente nicht zu einem Werk rundum erfüllender Glücksseligkeit: Lin ist alles andere als ein begnadeter Erzähler und seine Ambitionen in epischem Erzählen – bei der das nächste Sequel ankündigenden Post-Credit-Sequenz wähnt man sich fast in einem Marvel-Superheldenfilm – werden von der Klischeehaftigkeit seiner Inszenierung unterminiert. Anstatt das Gaspedal durchzutreten und seine packende Geschichte ohne viel Schnickschnack runterzuerzählen, will er aus FAST FIVE auch noch eine Komödie und gefühliges Drama machen. Es ist nicht so, dass er sich mit diesem Vorhaben gänzlich übernähme, aber dennoch bleibt am Ende der Eindruck, dass hier wirklich jedes Bedürfnis befriedigt werden sollte, ohne dass jemand zur Verfügung gestanden hätte, der diese viele verschiedenen Erzählmodi wirklich beherrschte. Die Gags sind stets vorhersehbar, die dramatischen, emotionalen Szenen kommen über Soap-Opera-Niveau nicht hinaus und beißen sich mit dem Comic-Appeal des Films. Und dass da auf einmal Charaktere aus jedem der ersten vier Teile ihren Auftritt absolvieren dürfen, auch wenn man sie seitdem definitiv nicht vermisst hat (I’m looking at you, Trrese …), scheint auch eher in dem ökonomischen Interesse begründet, das Franchise zu stärken, als dass es narrativ erforderlich wäre. Justin Lin gaukelt Epik eigentlich nur vor, anstatt wirklich episch zu erzählen. Letzten Endes kann man mit diesem Makel aber ganz gut leben, weil FAST FIVE über 120 Minuten jene rasante Unterhaltung bietet, die er sich in erster Linie auf die Fahnen geschrieben hat. Ich bin mir aber noch nicht ganz sicher, ob ich nun diesen fünften Teil oder doch Lins THE FAST AND THE FURIOUS: TOKYO DRIFT am besten finden soll. Wer klassisches Actionkino mit einem ausgearbeiteten Spannungsbogen und emotionaler Involvierung bevorzugt, wird seine Stimme für FAST FIVE abgeben wollen, wer den dekonstruktivistischen Bildersturm schätzt, votiert wohl für TOKYO DRIFT. So disparat und unentschlossen diese Reihe auch ist: Dass sie Platz für diese völlig konträren Ausprägungen des Hollywood-Kinos bietet, kann man durchaus honorieren. Ich bin gespannt auf den sechsten Teil.

Fünf Jahre nach den Ereignissen des ersten Teils: Dominic Toretto (Vin Diesel), seines Zeichens motorisierter Autobahnpirat, zieht sich aus dem „Geschäft“ zurück. Als er wenig später die Nachricht vom gewaltsamen Tod seiner Geliebten und Partnerin Letty (Michelle Rodriguez) erhält, ist er fest entschlossen, ihren Mörder zu stellen. Die Spur führt ihn in die Kreise eines mysteriösen Drogenbarons, auf den es auch der reaktivierte FBI-Agent O’Conner (Paul Walker) abgesehen hat. Dieser hatte sich einst als Undercover-Mann in Dominics Organisation eingeschlichen, ihn aber schließlich laufen lassen. Auch Doms Schwester Mia (Jordana Brewster) hat mit Brian noch ein Hühnchen zu rupfen, doch schließlich raufen sie sich zusammen, um dem Kriminellen das Handwerk zu legen und Lettys Tod zu rächen …

Bei der Suche nach einem Plakatmotiv, das diesen Beitrag zieren soll, bin ich auch auf eines gestoßen, das vollmundig „The Original Cast is Back!“ verspricht. Das finde ich  ziemlich lustig und auch irgendwie symptomatisch für das ganze Franchise: Nach zwei vom ersten Teil mehr oder weniger abweichenden Sequels, von denen das zweite, der spaßige THE FAST AND THE FURIOUS: TOKYO DRIFT, den mit weitem Abstand besten Beitrag zur Reihe darstellte, meinten die Produzenten nun also, es sei an der Zeit „the original cast“ zurückzubringen. Ganz so, als sei Cohens Original nicht das kreuzbiedere Filmchen für Zwischendurch gewesen, sondern der „real deal“, nach dem sich alle nach irgendwelchen von unerklärlichen Einfällen gebeutelten Sequelenttäuschungen zurücksehnten. Und so, als böte diese Reihe nicht in erster Linie einen letztlich vollkommen arbiträren Anlass, um Autos kaputtzumachen, sondern erzähle tatsächlich eine Geschichte mit Charakteren, nach denen man sich zurücksehnte.  Naja, wie dem auch sei: „New Model. Original Parts“, wie es die Tagline treffend besagt.

Dabei muss man einräumen, dass das neue Modell mit den Originalteilen wesentlich besser läuft als das alte Modell. Justin Lin bringt einen visuellen Einfallsreichtum mit, der Cohen weitestgehend fehlte, und auch die peinlichen Bro-isms sowie die marktschreierische Attitüde, die THE FAST AND THE FURIOUS in den Werbespot zum eigenen Soundtrack verwandelten, sind verschwunden. FAST & FURIOUS kommt der Beschreibung „ernster Actionkrimi“ schon recht nahe, weil es nicht Lins oberstes Interesse ist, seine Zuschauer möglichst unterbrechungsfrei mit geilen Bildern und obercoolen Sprüchen zu versorgen. Wenn es aber kracht, dann richtig. Die Eröffnungssequenz mit dem MAD MAX-artigen Überfall Torettos und seiner Leute auf einen fahrenden Tanklastzug toppt so ziemlich alles, was in der Reihe bisher aufgefahren wurde, und auch die Verfolgungsjagd durch einen stillgelegten Minenschacht kann sich sehen lassen. Und habe ich mich oben noch über die Werbestrategie lustig gemacht, so muss ich nun kleinlaut zugeben, dass zumindest die Rückkehr Vin Diesels sich bezahlt gemacht hat. Man mag von ihm als Schauspieler halten, was man will, dass er unbestreitbar Charisma und Präsenz hat, lässt sich meines Erachtens nicht leugnen und genau das fehlte den durchweg schwach besetzten Vorgängern. Ob sich das Gleiche aber über Paul Walker sagen lässt? Immerhin sind seine blonden Strähnchen weg.

Als Erzählfilm funktioniert FAST & FURIOUS sicherlich bis hierhin am besten von den vier bisherigen Filmen, aber das scheint mir auch sein Manko zu sein: Denn diese Geschichte ist einfach nicht besonders interessant. Im Mittelteil hängt FAST & FURIOUS gewaltig durch und das stupide, aber doch spaßige Rumgeheize,  in aufgemotzten Karren, das bislang immer im Vordergrund stand, wird neben dem austauschbaren Räuber-und-Gendarm-Spiel fast zur Nebensache. Schade, denn Lin hatte im direkten Vorgänger doch gezeigt, dass man durchaus einen ganzen Film auf so etwas Singulärem wie einer bestimmten Kurventechnik aufbauen und damit großartiges Entertainment bieten kann. Anstatt diesen Weg der Dekonstruktion konsequent weiter zu beschreiten, unterwirft sich Lin dem merkwürdigen Plan, an einer Art Fast-and-the-Furious-Universum zu stricken und Kohärenz vorzugaukeln, wo bisher nur das gemeinsame Thema „schnelle Autos“ stand. So springt der Film in der Timeline zurück vor TOKYO DRIFT und lässt dessen Nebenfigur Han (Sung Kang) in der Auftaktsequenz als Partner Dominics mitwirken; wahrscheinlich um damit nachträglich eine eigentlich sehr unwichtige Drehbuchzeile und das Cameo von Vin Diesel – die beide wohl nur da waren, um die Zugehörigkeit zur Serie herzuleiten – aus dem Vorgänger zu legitimieren. Das ist alles ziemlich eigenartig: das filmische Äquivalent zur Fälschung des eigenen Lebenslaufs. Original Model, New Parts quasi.

Der Cop Brian O’Conner (Paul Walker) wird in die Street-Racing-Szene von L.A. eingeschleust, um die Verantwortlichen für eine Serie motorisierter Raubüberfälle zu überführen. Dreh- und Angelpunkt der Szene ist Dominic Toretto (Vin Diesel), dessen Vertrauen Brian gewinnt. Zwischen den beiden Männern entwickelt sich eine Freundschaft, die auf eine harte Belastungsprobe gestellt wird, denn die Zeichen dafür, dass Dominic hinter den Verbrechen steht, verdichten sich …

Der Titel ist Programm: THE FAST AND THE FURIOUS ist schnell zu Ende, sprich äußerst kurzweilig, und furios prollig. Beste Voraussetzungen für reuelose Unterhaltung, die vom ambitionsfreien Handwerker Rob Cohen in ansehnlichem Gewand optisch geschliffen und rasant geschnitten dargeboten wird. Das L.A. des Films wird von einer andauernden Abendsonne beschienen, die alles in ein goldenes Licht taucht: Aus den monochromen Bildern stechen die grellbunten Boliden als die eigentlichen Hauptdarsteller des Films hervor. Ihre knalligen Farben, die großflächigen Sponsorensticker, mit denen sie gepflastert sind, ihre chromblitzenden Felgen und Motorenteile, die von der Kamera fetischistisch umschmeichelt werden, signalisieren auch, dass hier alles, aber auch alles an der Oberfläche verhandelt wird, nichts subtil ist, sondern stets bedacht um den größtmöglichen Effekt ins Bild gerückt wird. THE FAST AND THE FURIOUS ist die filmgewordene Proletenfantasie, aber erträumt von kühnen Marketingstrategen und ohne einen Funken von Humor dargeboten. In Verbindung mit dem fürchterlichen Soundtrack, auf dem sich schlechter Mainstream-Hip-Hop (der mittlerweile karrierelose Ja Rule ist mehrfach vertreten und spielt auch eine kleine Nebenrolle), NuMetal und andere Kleinkindermusik die Hand reichen, ergibt das zumindest in der ersten Hälfte des Films ein Festival der Fremdscham und des unfreiwilligen Humors.

Paul Walker gibt den zwischen Pflichtgefühl und Männerfreundschaft hin und hergerissenen Cop mit blondierten Strähnchen und Schmelz im Blick, der von Dominics alten Kumpels sofort mit lodernder Eifersucht gestraft wird, als handelte es sich um eine Bande abgelegter Geliebter. Diese Kumpels sind zwei tätowierte Dumpfbirnen, von denen sich eine sogleich auf einen Bitchfight mit dem süßen Brian einlässt, ihm aber natürlich hoffnungslos unterlegen ist, der andere ein unter ADD leidender Motoren- und Technik-Nerd mit schwarz lackierten Fingernägeln und den unvermeidbaren Heulattacken, wenn es hart auf hart kommt. Michelle Rodriguez trägt wieder ihre obligatorischen Tank Tops und gibt die tough bitch, auf die sie abonniert ist, darf aber immerhin eine Liebesbeziehung mit Dominic unterhalten, Jordana Brewster Dominics Herzensgute Schwester, die das Herz des Cops erobert und seinen späteren Gewissenskonflikt so noch verstärkt. Und der obercoole Zampano Dominic wird von Vin Diesel tatsächlich zum glaubhaften Charakter befördert, der nicht unerheblichen Anteil daran hat, dass es THE FAST AND THE FURIOUS nicht schon in der ersten Kurve zerlegt.

Denn die „Szene“, die hier „porträtiert“ wird, gleicht einem Affenzirkus, in dem Männer sich in einem nie enden wollenden Schwanzvergleich befinden und Frauen das ganz fantastisch finden. Kein Vergleich also zum rohen Realismus von Monte Hellmans TWO-LANE BLACKTOP. Die Rennen zwischen den aufgemotzten Sportwagen werden mitten in der Stadt vor Hunderten vergnügungssüchtiger Prolos und silikonbehandelter Ischen abgehalten, die ihrerseits allesamt mit ihren protzigen Autos angereist sind: Wie der Polizei dieses Spektakel entgehen kann, bleibt ein großes Rätsel, genauso wie die Frage – zum Glück – unbeantwortet bleiben muss, ob es tatsächlich diese geilen Schlampen gibt, die davon magisch angezogen werden, wenn ein Mann ein Autorennen gewinnt. Das ist alles so absurd, dass man den Blick unmöglich abwenden kann. Die witzigste Szene des Films ist sicherlich das gute amerikanische BBQ, das Dominic gemeinsam mit seiner Schwester für seine Crew im Vorgarten schmeißt und sogar ein Tischgebet sprechen lässt: Diese PS-süchtigen Verkehrsrowdies sind wahrlich ein Vorbild für uns alle.

Eigentlich unglaublich, aber der Film bekommt im letzten Drittel noch die Kurve, lässt den himmelschreienden Stuss hinter sich und schwingt sich im Showdown zu einem sehr soliden, einpeitschenden Actioner empor. THE FAST AND THE FURIOUS gewinnt am Ende quasi trotz seiner Selbst und hat so ziemlich überraschend den Grundstein für ein Franchise gelegt, dem zuletzt ein gemessen an seinen Anfängen doch überraschendes Wohlwollen entgegengebracht wurde. Dieser erster Teil ist vor allem ein Triumph des Marketings: Ein eigentlich höchst stromlinienförmiger Thriller leitete einen wahren Tuning-Craze aus, der sich bis heute in zahlreichen Doku-Formaten im Fernsehen niederschlägt.