Mit ‘Kôyû Ohara’ getaggte Beiträge

bobaJapan während des Zweiten Weltkriegs: Murayama (Minoru Ôkôchi), Chef der Militärpolizei und ein ausgemachter Sadist, hat ein Auge auf die schöne Gesellschaftsdame Namiji (Naomi Tani) geworfen. Als ihr Name bei der Vernehmung des Schauspielers Kayo (Rei Okamoto), eines angeblichen Staatsfeindes, fällt, sieht er seine Chance gekommen und lässt die Dame verhaften. In seinem Folterkeller wird sie immer fantasievolleren Methoden und Demütigungen ausgesetzt, bis ihr der Folterknecht Taoka (Kazuo Satake), der sich in die leidesnfähige Frau verliebt hat, zur Flucht verhilft …

ORI NO NAKA NO YÔSEI gilt als eines der „Meisterwerke“ aus Nikkatsus Roman-Porno-Reihe, die immerhin fast zwei Jahrzehnte lief und mehrere hundert Filme umfasst. Mit seinem sehr konkreten historischen Hintergrund, der aufwändigen Ausstattung und seiner unverkennbaren Kritik an den Obrigkeiten, die ihre Autorität zur Stillung ihrer eigenen, degenerierten Bedürfniss missbrauchen, hebt er sich von anderen, meist rein fiktiven Pinku-Stoffen ab. Die Folterkeller-Thematik hat ja ein ganz eigenes, bis heute in Japan lebendiges Subgenre nach sich gezogen, und die rituellen Bondagepraktiken, die hier zum Einsatz kommen, sind schon höchst faszinierend. Intellektuell bewegt sich ORI NO NAKA NO YÔSEI durchaus in Sichtweite zu etwa Pasolinis SALÓ O LE 120 GIORNATE DI SODOMA, auch wenn der Italiener weniger voyeuristisch und lüstern, sondern eher analytisch zu Werke ging als sein Regiekollege einige Tausend Meilen weiter östlich. Aber Ohara schafft die Gratwanderung zwischen geiler Zeigefreude und der puren Lust am Tabubruch und seinem hehren Anliegen als Künstler. Das Leid seiner Opfer, die unter falschem Vorwand gequält werden, demzufolge gar keine Möglichkeit haben, ihrer Folter zu entgehen, wird im Blick  der Kamera/des Zuschauers noch einmal gedoppelt, der Zuschauer findet sich unweigerlich auf der falschen Seite wieder. Das brachiale Finale, eine Art Reminiszenz an Arthur Penns BONNIE & CLYDE, verfehlt seine Wirkung ebenfalls nicht.

Es mag von einigen als Beleg des Scheiterns gewertet werden, aber aller Kritik an den Obrigkeiten, allen Leids der Opfer zum Trotz ist ORI NO NAKA NO YÔSEI auch ein großer perverser Spaß. Logisch, war der Roman Porn aus dem Hause Nikkatsu doch in allererster Linie eine hochkommerzielle Angelegenheit, die die Massen in die Kinos locken und ihr niederen Instinkte befriedigen sollte. Die von Nikkatsu etablierte Strategie, ambitionierten Regisseuren ein gewisses Maß an Freiheit zu geben und gleichzeitig mit strengen Vorgaben dafür zu sorgen, dass sie nicht über die Stränge schlagen konnten, zahlte sich oft aus und war die Grundlage für eine der größten Exploitation-Filmschmieden der Geschichte. Man bekam einerseits verlässliche Qualität und Schweineigeleien, die sozusagen per Quote garantiert waren, andererseits ließen es sich die Filmemacher oft nicht nehmen, den anonymen, am Fließband erdachten Stoffe mit eigenen Einfällen ihren eigenen, individuellen Stempel aufzudrücken. ORI NO NAKA NO YÔSEI begann als kleiner Eintrag in Nikkatsus Enzyklopädie der Derangiertheit und reifte dank der klugen Regie von Ohara zum Klassiker des SM-Kinos heran.

mehyô (kôjû ohara, japan 1985)

Veröffentlicht: März 30, 2016 in Film
Schlagwörter:, , , , ,

femleopWeil es über diesen Pinku eiga nicht so wahnsinnig viel zu sagen gibt, ein paar angelesene Takte für diejenigen hier, die mit dem Begriff noch nichts anzufangen wissen: „Pinku“ bedeutet zunächst mal tatsächlich genau das, was man dahinter vermutet, nämlich „pink“, steht aber in Anspielung auf die Farbe nackter Haut (und vielleicht auch des weiblichen Allerheiligsten) für das japanische Äquivalent zu unserem Pornofilm. „Äquivalent“, weil es kulturell bedingt gewaltige Unterschiede gibt und der Vergleich mit dem Porno ziemlich hinkt. Das in prachtvollsten gynäkologischen Details und Großaufnahmen abgelichtete Liebesspiel, das den kommerziellen Pornofilm westlicher Prägung auszeichnet, wird im japanischen Pinku eiga nämlich wesentlich keuscher dargestellt: Eregierte oder geöffnete Geschlechtsteile sowie das dynamische Rein-Raus dürfen in Japan nicht gezeigt werden, werden entweder verpixelt, geblurt oder durch Mittel der Inszenierung verdeckt. Mancher Fachmann vermutet hinter diesem Zeigeverbot auch den Grund für die künstlerische Qualität, die mancher Pinku-Regisseur mit seinen Werken erreichte: Es mussten kreative Wege gefunden werden, etwas zu zeigen, was nicht gezeigt werden durfte, während der westliche Pornofilmer einfach stumpf draufhalten konnte. (Eine These, für die einiges spricht, die aber natürlich außer Acht lässt, dass es ja auch wichtige Porno-Auteurs in den USA und Europa gab und gibt.) Dieser Mangel an Explizität ist auch der Hauptgrund, warum der Pinku eiga eher mit unserem Sex- und Softerotikfilm zu vergleichen ist.

Die ersten Pinku eiga entstanden zu Beginn der Sechzigerjahre, ab Ende des Jahrzehnts entdeckten mit Nikkatsu und Toei die beiden wichtigsten japanischen Filmstudios das kommerzielle Potenzial des Genres und begannen ihre eigenen Reihen: Nikkatsu begründete die sogenannte „Roman Porn“-Serie, Toei startete die Marke „Pinky Violence“, mit Action und Gewalt versetzte Pinku eiga. Die wie am Fließband produzierten Filme – allein Nikkatsu veröffentlichte von 1971 bis 1988 im Schnitt drei Pinku eiga pro Monat – zeichneten sich durch streng eingehaltene formale wie strukturelle Kriterien aus: Ein Pinku eiga durfte eine Laufzeit von rund 60 Minuten nicht überschreiten, musste in dieser Zeit eine genau festgelegte Mindestanzahl von Sexszenen haben und innerhalb nur weniger Tage für ein geringes Budget inszeniert werden. Das Genre erfreute sich bei den zahlenden Zuschauern großer Beliebtheit und brachte einige auch außerhalb Japans beachtete Werke hervor, was nicht zuletzt daran lag, dass die Studios ihren Regisseuren bei der Ausgestaltung der Filme relativ freie Hand ließ. Auch hierzulande bekannt sind zum Beispiel die Filme um FEMALE PRISONER SCORPION, die Elemente des WIP- mit denen des Rape-and-Revenge-Films verquicken, oder die „historischen“ Pinku eiga der TOKUGAWA-Reihe. Neben dem Pinku-Pionier Kôji Wakamatsu erreichten so Filmemacher wie Teruo Ishii, Norifumi Suzuki (sein Nunsploitation-Film SCHOOL OF THE HOLY BEAST wurde vor einigen Monaten bei uns auf arte ausgestrahlt), Yasuharu Hasebe, Shunya Ito oder Tatsumi Kumashiro große Bekanntheit, andere, auch heute noch tätige Filmemacher mit Pinku-Vergangenheit sind etwa Takashi Ishii und Kyoshi Kurosawa. Und um meinen kurzen Exkurs hier abzurunden, verkündete Nikkatsu erst vor wenigen Wochen, ihre seit fast 30 Jahren beerdigte „Roman Porno“-Reihe demnächst wiederbeleben zu wollen.

Womit es jetzt an der Zeit wäre, noch ein paar Takte zu MEHYÔ (internationaler Titel: FEMALE LEOPARD) zu sagen. Es geht um eine junge, natürlich attraktive Frau, die nach Jahren der Abwesenheit in das Haus ihrer mittlerweile verstorbenen Eltern zurückkehrt, das sich nun im Besitz ihres Bruders befindet, eines erfolgreichen Malers. Der wird von seiner herrischen Gattin gemanagt, die auch exklusive Orgien für ihn organisiert, bei denen junge Frauen gequält, gedemütigt und schließlich vergewaltigt werden. So richtig scharf ist der Maler aber natürlich auf seine Schwester … – Die Geschichte kommt ohne allzu große Überraschungen aus, wird dank der flockigen Kürze und der kompetenten Regie aber trotzdem nicht langweilig. MEHYÔ bietet außerdem einige wunderbar schmierige Einlagen in scheußlichem Eighties-Chic und eine grandios theatralische Zeitlupensequenz. Für kommende Ausflüge in den bunten Irrwitz der Pinku eiga lässt dieser Beitrag zwar noch ganz viel Luft nach oben, war aber schon einmal ein ganz guter Eisbrecher, der Lust auf mehr macht. Mehr dann in Kürze.