Mit ‘Marianne Koch’ getaggte Beiträge

In dem fiktiven afrikanischen Staat Gondra ermittelt der britische Polizist Sanders (Richard Todd) in einem Mordfall. Als möglicher  Täter kommt der Großgrundbesiter und Ganove Pearson (Bill Brewer) infrage, eine weitere Spur führt zur Klinik von Dr. Schneider (Wolf Rilla), bei dem auch Sanders neuestes Love Interest, die schöne Ärztin Dr. Jung (Marianne Koch), ihre Arbeit aufgenommen hat. Hinter dem Mord scheint ein großangelegter Diamantenschmuggel zu stehen …

Der britische Produzent Harry Alan Towers initiierte diese Verfilmung eines Abenteuerromans von Edgar Wallace auf dem Gipfel der Erfolgs der deutschen Wallace-Adaptionen, konnte damit aber die „Gruselkrimis“, die das Gros der Reihe ausmachten, nicht vom Thron stoßen. DEATH DRUMS ALONG THE RIVER fährt, seinem Genre angemessen, einige exotische Schauwerte und damals populäre Darsteller auf, wurde von Lawrence Huntington, einem bereits 63 Jahre alten Veteran kurz vor seinem Karriereende, aber äußerst hölzern und ohne echten Drive inszeniert. Wäre DEATH DRUMS nicht in Farbe und könnte man ihn aufgrund seiner Besetzung nicht eindeutig in seiner Zeit verorten, ginge er problemlos als Werk aus den Dreißigerjahren durch. Er funktionierte in erster Linie als hoffnungslos überkommener Kintopp für den Nostalgieflash, führt er doch zurück in eine Zeit, in der es völlig in Ordnung war, die weibliche Protagonistin auf die Funktion zu reduzieren, dem Helden schmachtende Blicke zuzuwerfen, Afrikaner ausnahmslos als Sklaven, Diener oder aber Wilde darzustellen und ihnen die beliebte Ongabonga-Sprache in den Mund zu legen, die damalige Dialogschreiber anscheinend aus dem FF beherrschten.

DEATH DRUMS ALONG THE RIVER profitiert vor allem von seiner knackigen Kürze, die keine Langeweile aufkommen lässt und für ihn einnimmt, auch wenn er sonst nichts Nachhaltiges zu bieten hat. Freunde des abseitigen Films werden ihn aber vor allem aufgrund seiner haarsträubend beknackten Dialoge – als Dr. Jung hat Marianne Koch neben dem Anschmachten des Helden vor allem die Aufgabe, dumme Fragen zu stellen und die Antworten dann regelmäßig mit solchen hilflosen Artikulationsfetzen wie „Ach“ oder „Ach so“ zu quittieren – und der inflationär gebrauchten „Rein-“ und „Raustrübungen“ ins Herz schließen: Es ist kaum einzuschätzen, wie viel Laufzeit dafür draufgeht, Menschen von einem Bild ins nächste latschen zu lassen. Das kulminiert konsequenterweise mit einer Bootsverfolgungsjagd in Schrittgeschwindigkeit. Kleines Kino ganz groß.

ungeheuer_von_london_city_dasWährend der Schauspieler Richard Sand (Hansjörg Felmy) in der Titelrolle des Boulevard-Theaterstücks „Jack the Ripper“ dem begeisterten Publikum Abend für Abend das Fürchten lehrt, geht auf den Straßen ein echter Frauenmörder umher. Die Ermittlungen des Scotland-Yard-Beamten Dorne (Hans Nielsen) konzentrieren sich bald ebenso auf Sand wie der Unmut des Politikers Sir George (Fritz Tillmann), pikanterweise der Vater von Sands Geliebter Ann (Marianne Koch), der das Theaterstück wegen schlechten Einflusses verbieten will. Derweil hat auch Sand Schwierigkeiten, seinen offensichtlich schlechten Einfluss mit seinem Gewissen zu vereinbaren. Oder hat seine Rolle gar Besitz von ihm ergriffen?

Edwin Zbonek hat das Glück, die wunderbaren London-Settings nutzen zu dürfen, die schon Gottliebs DAS PHANTOM VON SOHO zu seiner mit beiden Händen greifbaren Atmosphäre verholfen hatten. Es macht einfach einiges her, wenn der maskierte Butzemann durch die düsteren, vom Nebel durchdrungenen Gassen streunt und meterhohe Schatten wirft. Die Geschichte um den Killer, der die Kunst nachahmt, die das Leben nachahmt, passt sich dem an, ist ebenfalls deutlich dichter und vielschichtiger als das, was einem im Gros der damals so beliebten Gruselkrimis so geboten wurde. Das scheint mir eh ein Charakteristikum von Atze Brauners Bryan-Edgar-Wallace-Filmen: Selbst, wenn die nur im Fahrwasser von Wendlandts Erfolgsreihe schipperten, waren sie inhaltlich doch sehr eigenständig und meist ernster als die eher spaßigen, selten wirklich nachhaltig wirkenden Vorbilder. Da fällt es dann auch nicht so sehr ins Gewicht, dass Zbonek als Regisseur keine echten Akzente setzen kann: Seine Inszenierung ist ein bisschen bieder und wahrscheinlich am ehesten als „zweckmäßig“ zu beschreiben. Und die Auflösung kann den vorangegangenen 90 Minuten auch nichts Wesentliches mehr hinzufügen: Wer der Mörder ist, ist einfach nicht so wahnsinnig interessant, nachdem irgendwann klar ist, dass Sand es nicht sein kann. Trotzdem: Auch wenn DAS UNGEHEUER VON LONDON-CITY etwas schwächer ist als DER HENKER VON LONDON, DAS PHANTOM VON SOHO oder DAS SIEBENTE OPFER, darf man Brauner einen weiteren Gewinner bescheinigen.

bildagentur_coverpicture_heisser%2Bhafen%2Bhongkong%2B%2528filmbild%2529Durch eine Verkettung von Zufällen gelangt der Hamburger Journalist Peter Holberg (Klausjürgen Wussow) kurz nach seiner Ankunft in Hongkong in den Besitz eines Mikrofilms, nach dem sich der dubiose Geschäftsmann Marek (Horst Frank) die Finger leckt. Der eigentliche Bote sowie der Empfänger bezahlen ihre Verwicklung in die Sache mit ihrem Leben und so ahnt Holberg, dass auch er in Lebensgefahr schwebt. Zusammen mit der Journalistin Joan Kent (Marianne Koch), die vermutet, dass Marek auch für den Tod ihres Bruders verantwortlich ist, und Inspektor McLean (Brad Harris) nimmt er den Kampf gegen den schurkischen Marek auf …

Der Film geht mit der Erschießung eines nichtsahnenden Japaners gleich in die Vollen: Es war nur ein armer Tropf, der von gewissenlosen Schurken als Köder in den Tod geschickt wurde, um den eigentlichen Boten zu schützen. Man weiß gleich: Da, wo der Film uns hinführt, sind Menschenleben ganz, ganz billig. Darüber kann auch der enthusiastische chinesische Fremdenführer nicht hinwegtäuschen, der Holberg – und uns – auf dem Weg ins Hotel versichert, dass das Bild Hongkongs, das wir aus dem Kino kennen, nicht der Wahrheit entspricht. Nicht umsonst verfügt die britische Kronkolonie vielleicht über die beste Polizei der Welt! Die kann nach den folgenden Kapitalverbrechen aber auch nicht viel mehr tun, als die Leichen wegzuräumen. Man muss ihr zugutehalten, dass Holberg sich nicht allzu kooperativ verhält. Wussow ist mit seiner jovialen Art zwar nicht direkt herablassend, aber hinter seiner lausbübischen Aufmüpfigkeit erkennt man doch einen gewissen Chauvinismus: Zu Hause in Deutschland macht man das alles viel besser. Einmal wirft er einem ganzen Rudel von Straßenkindern Kleingeld vor die Füße, um das folgende Gebalge mit breitem Grinsen zu fotografieren! Wie sich das für solche dem Exotismus frönenden Sechzigerjahre-Abenteuer-Kolportagen gehört, nehmen Held und Heldin die Lösung des Kriminalfalles in die eigenen Hände, riskieren dabei mehr als einmal ihr Leben und können sich beim Drehbuchschreiber bedanken, dass sie nicht ebenso barsch aus dem Weg geräumt werden wie die Nebenfiguren. Als Holberg, von seiner unermesslichen Wirkung auf das andere Geschlecht felsenfest überzeugt, mit der Nachtclub-Schönheit Colette May Wong (Dominique Boschero) – die mit Marek unter einer Decke steckt – ausgeht, von ihr betäubt und schließlich in einer dunklen Hafengasse abgeladen wird, verliert er dabei jedenfalls noch nicht einmal seine Brieftasche. Und das, obwohl man immer wieder Lautsprecherdurchsagen hört, die Touristen vor Taschendieben warnen! Erst als es ganz heikel wird, darf Inspektor McLean dann doch noch eingreifen: Brad Harris, der die Schmach der Hongkonger Polizeiuniform (kurze Shorts und Kniestrümpfe) erträgt, ohne eine Miene zu verziehen, wird es ihnen gedankt haben.

HEISSER HAFEN HONGKONG ist gemessen an den Exploitationschandtaten des kommenden Jahrzehnts geradezu brav und bietet mit seiner McGuffiniade nicht gerade übermäßig spektakuläre Unterhaltung. Aber Roland hat einfach ein Händchen für diese Kolportagen, die Verbindung von Krimi, Action, Abenteuer, melodramatischen und dokumentarischen Elementen. Seine Inszenierung ist direkt und unverstellt, schnörkellos und geradeaus und so kommt auch HEISSER HAFEN HONGKONG schwungvoll über die Rampe, entwickelt Tempo und Drive, ganz ungeachtet der Tatsache, dass man nicht auf aufwändige Action-Choreografien zu warten braucht. Rolands Blick, seine Art zu inszenieren, erinnern mich immer mehr an Samuel Fuller, je mehr Filme ich von ihm sehe. Es gibt einige Parallelen zwischen den beiden, etwa die Verbindung zum Journalismus, die Gründung ihrer Geschichten auf tagesaktuellen Ereignissen und Schlagzeilen, ein kommentierender Ton, der sich gern in Form eines Voice-overs in den Film mischt, der knallige Einstieg, der das Äquivalent zur fetten Schlagzeile ist. Aber vor allem scheint es mir, als hätten sich beiden nicht von äußeren Umständen – kleinen Budgets und den damit verbundeen Beschränkungen – in dem Glauben beirren lassen, dass die Geschichte, die sie erzählen wollten, die aufregendste der Welt ist. Was man unter anderen Umständen vielleicht als unfreiwillig komisch oder unbeholfen bezeichnen würde, das wirkt bei ihnen deshalb authentisch, roh und eben echt. Vielleicht ist Roland gerade aufgrund dieser Qualitäten bis heute einer der ganz wenigen deutschen Filmemacher, denen es gelang, so etwas wie genuin deutsche Action zu machen: Roland inszeniert diese deutsche Piefigkeit und Provinzialität immer mit, anstatt sie zu leugnen und Deutschland zum Trabanten der USA zu machen. In einer Szene in HEISSER HAFEN HONGKONG sitzt die Journalistin Joan mit zwei ausländischen Kollegen, einer davon aus Deutschland, auf einer Café-Terrasse mit atemberaubendem Blick über den Hongkonger Hafen. Der deutsche Kollege lässt sich von diesem Panorama freilich nicht beeindrucken, stellt die Attraktivität Hongkongs rundheraus infrage und lobt mit kölschem Idiom den Blick von der Rheinterrasse bei einem „kühlen Bierschen“. Das ist nicht die Perspektive Rolands, aber er wusste wohl, dass es die (eines Teils) seines Publikums war.