Mit ‘Paul Birch’ getaggte Beiträge

Weil seine Rasse auf dem fernen Planeten Davana von einer rätselhaften Blutkrankheit dahingerafft wird, wird einer der Außerirdischen (Paul Birch) auf die Erde geschickt, um herauszufinden, ob Menschenbluttransfusionen die Krankheit stoppen können. Als „Paul Johnson“ engagiert der Außerirdische die Krankenschwester Nadine (Beverly Garland) und holt sich mithilfe des Chauffeurs Jeremy (Jonathan Haze) unfreiwillige Blutspender ins Haus …

Im gleichnamigen Remake von 1988 hatte Jim Wynorski mithilfe von Traci Lords und dem Fokus auf dem Fish-out-of-Water-Aspekt eher die komische Seite der Geschichte betont, während Corman sie mit viel Mitgefühl für die todgeweihten Außerirdischen erzählt und so unweigerlich die im Zentrum des Films stehende moralische Frage in den Mittelpunkt rückt: Darf sich eine „überlegene“ Rasse über eine andere stellen, wenn es um ihr Überleben geht? Oder anders gefragt: Darf man von ihr verlangen, dass sie  sich in einer solchen Situation abstrakten moralischen Grundsätzen unterwirft, wenn sie damit ihr eigenes Todesurteil unterzeichnet? Corman gibt auf diese Frage keine Antwort (bzw. umgeht er sie gewissermaßen, weil er seinen Außerirdischen keinerlei Empathiebegabung mitgibt), aber es ist trotzdem klar, dass es hier eigentlich nicht um eine erfundene Alienrasse geht, sondern um die Menschheit und ihre eigene seit der Antike proklamierte Überlegenheit, die sie als Legitimation betrachtet, Unterlegene – seien es Tier- und Pflanzenwelt oder aber vermeintlich weniger weit entwickelte Kulturen – auszubeuten. Dass Nadine und ihre Helfer dem Außerirdischen, der bereit war, die Menschheit auszurotten, am Ende einen Grabstein mit der Inschrift „He was not of this earth“ spendieren, scheint die Möglichkeit einer über die eigenen genetischen Grenzen hinausgehenden Solidariät, ja sogar eines voraussetzunglsosen Verzeihens anzudeuten, aber irgendwie muss man mehr als 50 Jahre nach Cormans Film doch konstatieren, dass das nach wie vor Wunschdenken ist. Eine Sternstunde des Exploitationfilms mit einem herrlichen Kurzauftritt von Dick Miller als Staubsaugervertreter mit fettem Brooklyn-Akzent („You wanna puychase or you don’t wanna puychase?), die ich wahrscheinlich noch mehr zu würdigen gewusst hätte, wenn ich nicht erst vor kurzen das Remake gesehen hätte, das sich im Handlungsablauf kaum vom Original unterscheidet.