Mit ‘Paul Lynch’ getaggte Beiträge

prom night (paul lynch, kanada 1980)

Veröffentlicht: November 3, 2012 in Film
Schlagwörter:, , , ,

Beim Spielen kommt die kleine Robin Hammond zu Tode. Wendy, Kelly, Nick und Jude, die an dem Unfall nicht unbeteiligt waren, schwören Schweigen zu bewahren. Der Tod wird einem Sexualstraftäter zugeschrieben, der Fall scheint erledigt. Sechs Jahre später bereiten sich die vier Verschwörer auf den Abschlussball vor. Nick (Casey Stevens) ist mittlerweile mit Kim (Jamie Lee Curtis), der Schwester der Verstorbenen zusammen. Da meldet sich ein anonymer Anrufer zu Wort und droht den Tod Robins zu rächen …

PROM NIGHT ist einer der frühen Beiträge zum mit HALLOWEEN und FRIDAY THE 13TH aus der Taufe gehobenen Slasher-Subgenre und selbst ein kleinerer Klassiker. Sein Plotentwurf ist zu einer Art Blaupause geworden, er brachte es auf zahlreiche Sequels – von denen allerdings keines dem Slasherfilm zugerechnet werden kann – und wurde vor vier Jahren neu aufgelegt, zu einer Zeit, als kein Horrorfilm jener Tage vor den gierigen Fingern einfallsloser Produzenten sicher war. Die Popularität von PROM NIGHT ist heute nur noch schwer nachzuvollziehen und scheint mir mehr als alles andere ein US-Phänomen zu sein. Wer selbst in den Konkurrenzkampf an amerikanischen Highschools und die großen Dramen rund um die Frage, wer mit wem zum Abschlussball geht, involviert war, sieht Lynchs Film möglicherweise mit anderen Augen. Ich fand PROM NIGHT schon vor 15 Jahren in erster Linie stinklangweilig und daran hat sich bei dieser Zweitsichtung leider nichts geändert. Eine geschlagene Stunde muss man auf den Auftritt des Killers warten, der sein Handwerk dann doch eher routiniert verrichtet. Nichts, was die lange Wartezeit rechtfertigen würde. Höhepunkt des Films – der immerhin recht schön fotografiert ist, so viel sei zu seiner Ehrenrettung gesagt – ist eine lange Tanzszene der beiden Hauptdarsteller, die ganz im Zeichen des damals noch brandheißen Disco-Trends steht. Auch Schuldirektor Leslie Nielsen darf mitschwofen. Die Anwesenheit des späteren PM-Entertainment-Actionstars Jeff Wincott, der hier mit blonder Pilzfrisur ein typisches notgeiles Teenie-Arschloch gibt,  entlockte mir noch ein amüsiertes Schmunzeln, das war es auch schon. Die Sichtung war also ein klassischer Fall von Arbeit.

humongous (paul lynch, kanada 1982)

Veröffentlicht: Juli 5, 2010 in Film
Schlagwörter:, , ,

1946: Bei einer Feier wird Ida Parsons von einem betrunkenen Verehrer erst bedrängt und dann vergewaltigt, bevor ihr einer ihrer Hunde zu Hilfe kommt und dem Angreifer die Kehle zerfetzt. 30 Jahre später machen fünf Jugendliche eine Bootsfahrt, bis díe typischen Streitereien dazu führen, dass ihr Boot nachts vor der so genannten Hundeinsel aufläuft und explodiert. Wie die Protagonisten erfahren, heißt die Insel so, weil ihre einzige Bewohnerin – eben jene Ida Parsons – dort völlig zurückgezogen mit ihren Hunden lebt, die für jeden, der die Insel betritt, eine Bedrohung darstellen. Diese Erfahrung müssen auch die Gestrandeten machen, bis sie herausfinden, dass weder Mrs. Parsons noch ihre Hunde noch am Leben sind. Aber wer will ihnen dann an die Gurgel?

Paul Lynch erlangte mit seinem in der Hochzeit des Slasherfilms entstandenen PROM NIGHT seine 15 Minuten Ruhm. HUMONGOUS war zwei Jahre später sein nächster Film und egal welches Nachschlagewerk man auch zu Rate zieht, überall ist man sich einig, es hier mit einem Rohrkrepierer erster Güte zu tun zu haben. HUMONGOUS sei langweilig, billig und unambitioniert runtergekurbelt und außerdem auch noch viel zu dunkel fotografiert, sodass man noch nicht einmal sein Monster, das doch der einzige Clou des Filmes ist, richtig zu Gesicht bekommt. Diese Vorwürfe kann ich hier nicht ganz entkräften, verfügt HUMONGOUS doch – wie schon der in meinen Augen höchst mäßige PROM NIGHT – tatsächlich über einige kapitale Mängel. Wenn man sich aber darauf einstellt, dass Lynchs Film zwar beileibe kein Meisterwerk seines Genres ist, aber doch irgendwie ein reichlich abseitiges Nischenprodukt, das sich von zwar besseren, aber nicht unbedingt originelleren Vertretern der Slasherzunft abhebt, lassen sich diese Schwächen durchaus positiv umdeuten. Was spricht für HUMONGOUS? Zunächst einmal sind da das hübsch atmosphärische Setting und die unheimliche Grundidee um die Hundeinsel und ihre einzige menschliche Bewohnerin, die den Film auch dann noch stimmungsvoll unterfüttern, wenn auf der Leinwand eigentlich gar nix passiert (in dieselbe Kerbe haut die schöne Creditsequenz mit dem melancholischen Score und den vergilbten Parsons’schen Familienfotos). Außerdem muss man einräumen, dass Lynchs Film in seiner an Leere grenzenden erzählerischen Reduktion beinahe radikal zu nennen ist: Zeichnen sich Slasherfilme allesamt über eine inhaltliche Einfachheit aus, so steigert Lynch diese in HUMONGOUS noch so weit, bis auf seine Prämisse kaum noch etwas übrig ist. Der Eindruck von Leere wird übrigens von der deutschen Pornosynchro noch unterstrichen, die den Protagonisten auch in höchster Lebensgefahr noch eine fast lebensmüde zu nennende Lustlosigkeit und Lethargie verleiht. Und die Tonabmischung, die die Explosion eines Bootes auf ein sanftes „Puff“ reduziert, trägt zum Eindruck traumgleicher Jenseitigkeit genauso bei wie die jeglicher Spitzen beraubte Farbpalette, die alles auf durch eine Milchglasscheibe betrachtete Grautöne herunterbricht. Nach knapp 90 Minuten, in denen nur wenig passiert und das, was passiert, mit maximaler Unaufgeregtheit (um nicht zu sagen: Teilnahmslosigkeit) inszeniert wird, ist der Spuk vorbei. Ich hänge HUMONGOUS immer noch hinterher, obwohl es weder besonders einprägsame Szenen noch sonstige Eye Candies und Gimmicks gegeben hätte. Ein seltsames Teil, bestimmt kein guter Film, aber doch einer dieser am Rande von „langweilig“ entlangschlitternden Exploiter, die bei mir immer Eindruck machen.