Mit ‘Perry Lang’ getaggte Beiträge

Schon mit FRIDAY THE 13TH hatte Cunningham bewiesen, dass er seinen Finger am Puls der Jugend hatte. Um auf die Idee zu kommen, dass die alljährlichen Spring-Break-Orgien an den Stränden Floridas einen guten Stoff für einen Teeniefilm hergeben würden, musste man hingegen kein Genie sein. SPRING BREAK war dann ach kein ganz so großes kommerzielles Phänomen wie die Campmetzeleien um Jason Voorhees, aber dennoch ein lukratives Geschäft: Bei einem Budget von knapp 6 Millionen Dollar spielte er an den Kassen satte 25 wieder ein. In Deutschland startete er unter dem putzigen Titel IM SAUSESCHRITTT INS DÜNENBETT im Sommer 1984 und dürfte hier all jene angesprochen haben, die sich auch die EIS AM STIEL– oder PORKY’S-Filme mit Begeisterung angeschaut hatten.

Der Reiz von SPRING BREAK erschöpft sich eigentlich darin, die titelgebenden Feierlichkeiten in epischer Breite auf die Leinwand zu hieven. Die Handlung kreist um die beiden braven Jungfrauen Nelson (David Knell) und Adam (Perry Lang), die in Fort Lauderdale angekommen sogleich Bekanntschaft mit den beiden erfahrenen Feierbiestern Stu (Paul Land) und O.T. (Steve Bassett) machen. Gemeinsam machen die vier die Nacht zum Tag, besuchen Wet-T-Shirt-Contests, treten bei Saufwettbewerben an, erobern diverse Frauen, verlieren im Falle von Nelson und Adam ihre Jungfräulicheit und retten am Ende gemeinsam das kleine Motel, in dem sie wohnen und auf das es Nelsons kapitalistischer, patriarchischer Stiefvater (Donald Symington) abgesehen hat: der Hauch von Drama, den sich SPRING BREAK gönnt.

Ich tue Cunningham sicherlich nicht Unrecht, wenn ich behaupte, dass er diesen Film nicht mit dem Vorhaben, große Kunst zu schaffen, inszenierte. Das Script dürfte in wenigen Stunden entstanden sein, seine Aufgabe als Regisseur bestand während großer Teile der Dreharbeiten darin, die Kamera in die tobenden Teeniemassen zu stellen und „Action!“ zu rufen.  (Spaß war das bestimmt trotzdem nicht.) Bis es endlich zum oben erwähnten dramatischen Konflikt kommt, ist SPRING BREAK fast vorbei und bis dahin besteht er aus einer einzigen Aneinanderreihung von Saufgelagen, Parties und nur mäßig witzigen Zoten. Wenn man Cunningham wirklich etwas zu Gute halten kann, dann dass er den Ausnahmezustand on location einfing, mit vielen authentischen Impressionen, anstatt ihn in einem anonymen Studio in Hollywood nachzustellten. Die Protagonisten – vor allem Nelson und Adam – sind nicht unsympathisch, aber sie bekommen, wen wundert’s?, nicht viel Gelegenheit für character development. Stu und O.T. entsprechen dem Typus der endlos selbstbewussten, völlig eindimensionalen Sex- und Alkoholsüchtigen und sind da schon fragwürdiger, erweisen sich letztlich aber, wie das meistens so ist, als Kerle mit dem Herz auf dem rechten Fleck.

Eine ernsthafte Empfehlung kann ich für diesen Quatsch naturgemäß nicht aussprechen, wer aber ein Faible für solche durch und durch atavistischen Triebbefriedigungsvehikel, Eighties-Zeitgeist und weibliche Brüste hat – eines der love interests ist das Penthouse „Pet of the Year“ Corinne Wahl – der liegt hier nicht daneben.

men of war (perry lang, usa 1994)

Veröffentlicht: Oktober 9, 2008 in Film
Schlagwörter:, , , ,

Der schwedischstämmige Söldner Nick Gunnar (Dolph Lundgren) wird mit seiner Truppe (u. a. Tom Harvey, Tiny Lister, Tom Wright und Anthony John Denison) beauftragt, die Bevölkerung einer kleinen Südseeinsel davon zu überzeugen, einem Wirtschaftsunternehmen die Abbaurechte für das im Überfluss vorhandene Guano abzutreten. Doch die Einwohner weigern sich trotz schlagkräftiger Argumente – und bringen nach und nach auch die Söldner auf ihre Seite, denen angesichts der paradiesischen Zustände auf der Insel Zweifel an der Richtigkeit ihres Treibens kommen. Doch Nicks Auftraggeber wollen nicht von ihrem Vorhaben ablassen und greifen an …

MEN OF WAR ist ein bemerkenswerter Film, dessen Existenz einem Wunder gleicht. Das Drehbuch stammt unter anderem von John Sayles, der sein außergewöhnliches Können schon mehrfach unter Beweis gestellt hat: Stellvertretend sei hier nur sein in Deutschland sträflichst vernachlässigter LONE STAR genannt, der ihm auch den hochverdienten Drehbuch-Oscar einbrachte. Seine Handschrift wird in MEN OF WAR besonders in der Zeichnung der Inselbewohner sichtbar, die sich wohltuend vom zu Tode gerittenen Klischee der „edlen Wilden“ abheben und keinesfalls als weltfremde Eingeborene erscheinen. In der Gegenüberstellung von ihnen und den Sendboten des Kapitalismus, den Söldnern, entwickelt Lang das zentrale Thema des Films. In MEN OF WAR geht es um den Unterschied zwischen modernen und archaischen Kriegern, wird das Kriegerdasein als seelischer Zustand gekennzeichnet und die Instrumentalisierung desselben als Merkmal des Kapitalismus enttarnt und abgelehnt. Für Nick gibt es am Ende nur einen Ausweg: Er muss sein Leben als Außenseiter in der modernen Welt aufgeben und dahin gehen, wo es einen Platz für seinesgleichen gibt. Das mag sich naiv anhören und in vielerlei Hinsicht bedient MEN OF WAR diese Naivität der Weltenflucht auch. In Bildern wie aus dem TUI-Werbespot malt er das Inselidyll, das sich aber bei genauem Hinsehen gar nicht so sehr von unserer Welt unterscheidet, mit der einen gravierenden Ausnahme: Seine Bewohner brauchen kein Geld, sie haben alles, was sie zum Leben brauchen. Über weite Strecken ist MEN OF WAR eher Zivilisations- und Sozialdrama als Actionfilm und wenn er dann doch einmal die Genremechanismen bedient – etwa in der Schurkenfigur des Keefer, einem abtrünnigen Kompagnon Nicks –, dann will das nicht recht zum Rest passen. Erst gegen Ende, wenn der Film in seinen spektakulär-brutalen 20-minütigen Showdown mündet, erfüllt er die Erwartungen desjenigen Zuschauers, der bei Cover und Titel nicht zuerst an Anspruch und Originalität gedacht hat. MEN OF WAR ist nicht eben ein runder Film, wohl aber einer, dessen Komplexität mit einer Sichtung kaum zu fassen ist. Hinzu kommen noch die atemberaubende Breitwand-Fotografie und ein sehr feiner Humor, der kaum etwas mit den Oneliner-Orgien anderer Ballerfilme zu tun hat. Ein Beispiel? „We have a legend. It tells of a man who comes far from the oceans and save us from great danger.“ „Really?“ „No, but I’m working on it.“ Eine Schande, dass dieser Film niemals die Anerkennung erhalten wird, die ihm eigentlich zusteht.