Mit ‘Tony Jaa’ getaggte Beiträge

Heute erscheint mir das bescheuert, aber damals verband ich riesige Hoffnungen mit XXX. Zuvor hatte mich Vin Diesel im tollen PITCH BLACK begeistert und nach dem Überraschungserfolg von THE FAST AND THE FURIOUS schien er das nächste große Ding des Actionfilms zu sein. Das riesige Plakat, das XXX an der A46 vor Düsseldorf allen ankündigte, die in die Stadt fuhren, war ein ziemlich deutliches Statement – und sah ziemlich geil aus. Ich weiß nicht genau, was ich von dem Film wusste oder mir genau versprach, aber als ich ihn dann sah, war ich einfach nur enttäuscht. Statt eines feisten Actioners gab es „coole“ Sprüche und doofe Gags ohne einen Funken Gewalt, das reichlich verspäte Anknüpfen an die Extremsportwelle, die damals schon Schnee von gestern war, enttarnte XXX als Marketingvehikel, das von ein paar desinteressierten Fuzzis in einer Frappuccino-geschwängerten Nacht erdacht worden war.

15 Jahre später also XXX: THE RETURN OF XANDER CAGE, ein Film, auf den wahrscheinlich niemand wirklich gewartet hat, der aber mit dem Selbstbewusstsein auftritt, als sei er ein Jahrhundertevent. Die Produzenten haben sich die FAST & FURIOUS-Erfolgsreihe ganz genau angeschaut und Notizen gemacht. Auch da hätte nach TOKYO DRIFT keiner Geld darauf setzen wollen, dass die Menschen unbedingt eine Reunion der Charaktere aus dem nun nicht gerade revolutionären ersten Teil brauchten, der zu diesem Zeitpunkt gute fünf Jahre alt war. Tja, und heute zählt das Franchise zu einem der erfolgreichsten und wir erwarten gespannt den neunten Eintrag der Reihe. XXX: THE RETURN OF XANDER CAGE macht es ganz ähnlich: Er suggeriert uns von Anfang an, dass wir diesen Xander Cage, Extremsportler, Tattooprolet und Geheimagent, schmerzlich vermisst haben, präsentiert sich selbst als großes Geschenk an die darbenden Fans, schart eine Posse cooler Dudes und Dudettes um die zentrale Schunkelbirne, fährt am Ende sogar Ice Cube auf, den in Lee Tamahoris Sequel XXX: STATE OF THE UNION eigentlich niemand sehen wollte, und tut so als sei das auf eine Stufe mit der Wiedervereinigung von Han Solo und Chewbacca zu stellen.

Es gibt unzählige Gründe, XXX: THE RETURN OF XANDER CAGE zu hassen: Er ist das filmische Äquivalent zu einer zuckrigen, koffeinhaltigen Chemiebrause in Neonfarben, deren Werbespot einen immer mit seinem furchtbar nervtötenden Song quält. Manchmal erinnert er auch an die peinlichen Versuche von Politikern, sich als „hip“ und „up to date“ zu gerieren, um sich an Jugendliche ranzuschmeißen. Dazu pflegt er ein Weltbild, in dem sich Freiheit darin äußert, dass alle sich überall tätowieren, supersexy rumlaufen, jede Gelegenheit nutzen, eine coole Party mit heißen Chicas zu schmeißen, Autoritätspersonen mit dummen Sprüchen zu bedenken – und natürlich bloß nicht arbeiten. Klar, es wäre supertoll, wenn jeder nach seiner Vorstellung leben könnte, aber in XXX: THE RETURN OF XANDER CAGE geht das ja auch nur, weil seine Protagonisten a) privilegiert sind und b) die Welt, in der sie leben, gnadenlos eindimensional ist. Wenn man sich dann noch vor Augen führt, dass die ganze Chose wenig mehr ist als ein Vehikel, um irgendwelche Lifestyle-Produkte zu verhökern (es ist bestimmt kein Zufall, dass mit Donnie Yen, Kris Wu und Deepika Padukone Top-Stars aus den Riesen-Kinomärkten China und Indien anwesend sind und Neymar jr. einen idiotischen Gastauftritt abliefert), weiß man, woher der Wind weht.

Andererseits tue ich mich schwer damit, dem Film das wirklich um die Ohren zu hauen. In seiner Neonchemiekoffeinzuckerbrausen- und Schunkelbirnenhaftigkeit ist er nämlich irgendwie auch sehr charmant. Er macht keinen Hehl daraus, dass seine Prämisse absurd ist und er findet – im Gegensatz zum eher biederen ersten Teil – die angemessene Sprache, um sie ins Bild zu setzen. Das ist zum Teil grauenhaft (diese Angewohnheit, Namen und irgendwelche heißen „Facts“ zu Figuren ins Bild knallen zu lassen, zum Beispiel), immer einfältig, seltenst so cool wie der Film glaubt zu sein, oft herzzereißend dumm und darüber hinaus höchst fadenscheinig: Warum zum Teufel benötigt Xander in seinem schlagkräftigen Team heißer Draufgänger etwa einen DJ und dann auch noch so einen milchbubihaften Hänfling wie Kris Wu? Egal! Viel wichtiger sind überkandidelte Actionsequenzen wie jene, bei der sich Xander und Xiang (Donnie Yen) eine Motorradverfolgungsjagd über das offene Meer (!) liefern und dabei durch Wellentunnel rasen wie motorisierte Surfer. Oder der Showdown, mit seinem ausufernden Shootout in einem im Sturzflug befindlichen Flugzeug. D. J. Caruso weiß zum Glück auch, wie man solche Schoten inszenatorisch umsetzt: Wer mit neumodischer Actioninszenierung partout nix anfangen kann, wird auch hier eher abgetörnt werden, aber immerhin weiß man, was da gerade vor sich geht: Längst keine Selbstverständlichkeit.

Um zum Schluss zu kommen: Über die volle Länge ist XXX: THE RETURN OF XANDER CAGE schon ziemlich ermüdend. Das Bombardement an dumpfen One-Linern und minderbemittelter Lebensphilosophie sowie die konsequente Weigerung, irgendeine Idee mal konsequent zu Ende zu denken oder den Film auch nur für eine Sekunde atmen zu lassen, wird für jeden, der die 30 überschritten hat, zwangsläufig irgendwann körperlich anstrengend. Die Zielgruppe ist hier eindeutig eine andere, wobei ich mich frage, ob die den dicken Vin als coolen Bro akzeptieren und überhaupt wissen, wer Ice Cube ist. Wahrscheinlich finde ich den Film genau wegen solcher Ungereimtheiten so liebenswert: Am Reißbrett auf eine  bestimmte Zielgruppe hin gestreamlinet und doch an allen echten, lebenden Wesen meilenweit vorbei. So kommt mir das jedenfalls vor. Ich hoffe, ich irre mich nicht.

Advertisements

spl-2-movie-poster-gsc-malaysiaErinnert ihr euch auch noch an den Adrenalinschub, den damals, Anfang bis Mitte der Neunzigerjahre, die Erstbegegnung mit den Meisterwerken des Hongkong-chinesischen Heroic-Bloodshed-Kino verursachte? Wie die Actionszenen in den Filmen von John Woo, Tsui Hark, Ringo Lam oder anderen einen förmlich aus den Schuhen wuchteten, einem das Gefühl gaben, etwas ganz Neues zu sehen, etwas, was man in dieser Intensität noch nie zuvor gesehen hatte? An die wallenden Emotionen, die da plötzlich freigesetzt wurden, an die ungebremste Theatralik und Dramatik von Filmen wie DIP HUET SEUNG HUNG oder DIP HUET GAAI TAU, die mit dem unterkühlten Machismo des US-Actionkinos so rein gar nichts gemein hatten? An die Aufregung, die mit der plötzlichen Erkenntnis einherging, dass da draußen eine riesige Filmwelt voller unbekannter Juwelen nur darauf wartete, erkundet zu werden? An das Fieber, das einen bei der Lektüre der Asien-Rubrik der Splatting Image und anderer plötzlich aus dem Boden schießender Publikation erfasste? Wenn ja, dann habt ihr in den vergangenen 20 Jahren, als man dabei zusehen musste, wie die großen Helden des Hongkong-Kinos nach Hollywood abwanderten, um dort selten mehr als einen faden Abglanz der einstigen Großtaten zu produzieren, als der Hollywood-Bullshit im selben Maße ins Hongkong-Kino Einzug hielt wie Hollywood Wire-Fu und tänzerisch choreografierte Shoot-outs für sich entdeckte, genauso gelitten wie ich. Und irgendwann hatte man sich mit der traurigen Situation ganz einfach abgefunden. Die Dinge kommen und gehen, das ist im Filmgeschäft genauso wie überall sonst auch.

Aber gestern habe ich mir SAAT PO LONG 2 (es besteht keinerlei inhaltliche Verbindung zu Wilson Yips zehn Jahre altem Vorgänger) angeschaut und plötzlich war es wieder da, dieses Gefühl. Auf einmal war ich wieder der neugierige, offene, beeinflussbare Teenie, dem die Schädeldecke weggepustet und die ganze filmische Power direkt und ungefiltert ins Hirn gegossen wird. Der einfach nur gefesselt und mit offenem Mund vor dem Bildschirm sitzt und hofft, es gehe nie zu Ende. Der lacht, jauchzt, stöhnt und heult und einfach nur glücklich ist über das Spektakel vor ihm. Wasist dieser Film für ein Fest! Nach all dem nervtötenden Format-und Franchise-Scheißdreck, den man sich heute viel zu oft reinzieht und dann auch noch schönredet, weil es eben kaum noch was anderes gibt und das Leben eh schon deprimierend genug ist, zeigt einem SAAT PO LONG 2 wieder, was auch heute noch, wo man doch meint, alles schon einmal gesehen zu haben, tatsächlich noch drin ist. Dass es falsch ist, sich mit fadem, einfallslosen Durchschnitt zufriedenzugeben, dass man sich dagegen wehren sollte, von Hollywood zum bloßen Konsumenten degradiert zu werden. Dass man sich mit nicht weniger zufrieden geben sollte, als mit Filmen, die einen bei den Eiern packen und allerhöchstens mal locker lassen, damit man mal Luft holen kann. In SAAT PO LONG 2 gibt es Action, die einen mit schierer Kinetik plattwalzt, vor allem aber, weil sie an eine gnadenlose emotionale Breitseite gekoppelt ist. Oft wird in Zusammenhang mit Actionfilmen der Begriff der „Gewaltoper“ verwendet, der nur selten zutreffend ist und meist nichts anderes besagt, als dass es wenig mehr als elaboriertes Gemetzel zu sehen gibt. Bei SAAT PO LONG 2 ist das anders: Tatsächlich mutet der Film musikalisch darin an, wie er auf sich wiederholende Themen und Symmetrie setzt, sich langsam und geduldig dem totalen Crescendo entgegenschraubt, wie er die einzelnen Elemente erst langsam in Position bringt und sie dann immer schneller bewegt. Wie jedes Bild, jeder Schnitt, jede Szene keine andere Funktion hat, als den Zuschauer noch stärker zu binden, bis er für das große Finale bereit und nicht mehr in der Lage ist, sich zu entziehen.

Schon die Story-Konstruktion ist für die Ewigkeit und fordert eigentlich den Vergleich mit großen Epen wie C’ERA UNA VOLTA IL WEST oder THE DEER HUNTER heraus, mehr als mit irgendwelchen Genrekloppern. Im Zentrum stehen der kleine Gefängniswärter Chatchai (Tony Jaa), der verzweifelt auf der Suche ist nach dem Mann, der seiner Tochter  die lebensrettende Knochenmarksspende geben kann. Bei diesem Mann handelt es sich um den nichts ahnenden Chan Chi-Kit (Jing Wu), einen drogenabhängigen Undercover-Cop, der von seinem Vorgesetzten und Onkel (Simon Yam) in die Organisation von Hung Mun-Gong (Louis Koo) eingeschleust wurde, hinter dem man einen Organhändler-Ring vermutet. Der wiederum benötigt dringend ein neues Herz, doch der einzige, der als Spender in Frage kommt, ist sein eigener Bruder. Es entspinnt sich ein wendungsreiches Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Konfliktparteien, das auch deshalb so nervenzerfetzend spannend ist, weil die Protagonisten deutlich weniger über ihre Beziehungen zueinander wissen als der Zuschauer. Jeder hat seine eigenen Ziele und Pläne, und es ist eine Freude dabei zuzusehen, wie kunstvoll und elegant Pou-soi Cheang (nach einem Drehbuch von Lai-yin Leung) alle Stränge zusammenführt, die ganze Geschichte immer wieder in perfekt getimten und brillant choreografierten Actionszenen kulminieren lässt und dabei auch noch die Muße hat, Bilder für die Ewigkeit zu malen.

Allein wie kreativ hier das sonst meist als Krückstock für denkfaule Drehbuchautoren dienende Smartphone eingesetzt wird, wäre schon einen lobende Erwähnung wert, aber man täte SAAT PO LONG 2 damit Unrecht, ihn auf solche Details zu reduzieren. Dieser Film ist nichts anderes als ein Meisterwerk und ich würde ihn sofort als ein Meilenstein des Actionkinos bezeichnen, wenn ich nicht der Meinung wäre, dass diese Schublade viel zu klein ist für dieses Juwel. Pou-soi Cheang hat ganz einfach einen der tollsten, bewegendsten, schönsten, rasantesten und spannendsten Filme der letzten Jahre gedreht. Und jetzt holt euch das Teil schon endlich!

 

 

Als Fan des DTV-Actioners ist man ja durchaus Tristesse gewohnt. Im ehemaligen Ostblock preisgünstig und mit anonymen Nebendarstellerfressen abgedreht, unter Zuhilfenahme von oft nur mäßig überzeugender Computertechnologie aufgehübscht, um die oft traurige Realität zu verbergen, erfordern sie manches Mal ein gehobenes Maß an Leidensfähigkeit vom Zuschauer. Da freut man sich über einen Film wie SKIN TRADE, der nicht nur mit einer namhaften Besetzung aufwartet, sondern auch richtig gut aussieht. Die exotische Kulisse Bangkoks und des umliegenden Landes fängt Kameramann Ben Nott in supercrispen Bildern ein, weiß den Farben- und Lichtreichtum der nächtlichen Metropole immer wieder effektiv zu inszenieren. Der Schnitt orientiert sich dankenswerterweise nicht an der Lichtshow einer Provinzdisco, sondern gestattet Orientierung und Übersicht. Und selbst wenn auf die Möglichkeiten digitaler Bildbearbeitung auch hier nicht ganz verzichtet wurde, so wurde immerhin maßvoll damit umgegangen. Es ist noch gar nicht so lang her, da wäre SKIN TRADE ohne Zweifel als lupenreiner Kinofilm durchgegangen (und in manchen Ländern der Erde hatte er ja auch seinen Kinostart).

Es sind andere Faktoren, die einem ins Gedächtnis rufen, dass SKIN TRADE eher den weniger anspruchsvollen und langmütigeren Videotheken- und Streamingkunden anpeilt. Die Story um den Cop Nick Cassidy (Dolph Lundgren), den es nach der Ermordung seiner Frau und der Entführung seiner Tochter durch den Menschenhändler Viktor (Ron Perlman) auf Rachefeldzug nach Bangkok verschlägt, wo er sich mit seinem thailändischen Kollegen Tony (Tony Jaa) zusammentut, kommt über ein Ansammlung bekannter Versatzstücke nie hinaus, und um wirklich eine emotionale Bindung zu den Protagonisten aufzubauen, fehlen die spezifischen Details, die sie als Menschen aus Fleisch und Blut glaubhaft machten. Ähnliches gilt für die Action, die kompetent gemacht ist – eine lange Verfolgungsjagd sticht heraus – und fast die gesamte zweite Hälfte des Films einnimmt, aber auch nichts bietet, was man so noch nie gesehen hätte. Gut, das ist vielleicht auch ein etwas hoher Anspruch, aber gerade wenn man weiß, was Tony Jaa so drauf hat, wirkt er hier, als agierte er mit angezogener Handbremse. Gut, er ist in den vergangenen zehn Jahren auch nicht jünger geworden.

Das alles ist aber streng genommen Jammern auf hohem Niveau, denn SKIN TRADE sticht überaus positiv aus der Masse der überwiegend durchschnittlichen aktuelleren DTV-Actionern heraus. Dolph Lundgren ist einfach immer schön anzuschauen, vor allem, wenn er dann so gut eingesetzt wird wie hier, der Film geht ein immens hohes Tempo und bietet jede Menge Eye Candy, das Wiedersehen mit Veteranen wie Ron Perlman oder Peter Weller nimmt man gern mit, selbst wenn sie schauspielerisch keine Bäume ausreißen müssen. Ein durchweg runde Sache.

Auf F.LM – Texte zum Film gibt es eine Rezension von mir zum eben auf DVD erschienenen ONG-BAK 3. Falls noch jemand Argumente braucht, die gegen einen Kauf sprechen, findet einige in meinem Text. Viel Vergnügen (beim Lesen, nicht beim Film)!

ong bak 2 (tony jaa, thailand 2008)

Veröffentlicht: Juni 2, 2009 in Film
Schlagwörter:, ,

2644_xxl[1]Als die Eltern des jungen Tiang ermordet werden, kann der Sohn zwar fliehen, doch landet er in den Händen einer gefährlichen Räuberbande, die ihn schon bald grausamen Demütigungen und Folter unterziehen. Doch seine Wehrhaftigkeit beeindruckt den Anführer der Bande, der Tiang daraufhin unter seine Fittiche nimmt und in diversen Kampfkünsten unterrichtet. Solchermaßen gewappnet reift Tiang zum Mann (Tony Jaa), der nur einen Gedanken hat: die Mörder seiner Eltern zu finden und für ihre Tat zu bestrafen …

Als ONG BAK vor rund sechs Jahren erschien, schlug er ein wie eine Bombe und platzierte Thailand als schlagkräftiges Produktionsland für Action- und Martial-Arts-Filme auf der Landkarte. Der Nachfolger TOM YUM GOONG führte die Tradition von ONG BAK fort, legte aber hinsichtlich Stunts und aufwändig choreografierter Kampfszenen nochmal eine Schippe drauf. Danach wurde es erst einmal wieder still um Jaa: Aus seinem schnell angekündigten Hollywood-Film wurde nichts und um das thailändische Actionkino wurde es nach Veröffentlichung von Panna Rittikrais BORN TO FIGHT ebenfalls verdächtig ruhig. Ohne nun weiter nach Gründen für diesen plötzlichen Einbruch zu forschen, erscheint mir ONG BAK 2 doch soetwas wie das selbstauferlegte Comeback sowohl  Jaas als auch des thailändischen Actionkinos zu sein – auch wenn, so viel sei vorweggenommen, er an seine Vorläufer nicht in jeder Hinsicht anknüpfen kann. ONG BAK 2 verschlägt uns in die Vergangenheit Thailands und weckt nicht nur mit dem Entführungs- und Racheplot, sondern auch mit seiner formalen Gestaltung Erinnerungen an Milius‘ CONAN THE BARBARIAN. Der Soundtrack tost pathetisch aus den Lautsprechern, und Tony Jaas Tiang darf als mythisch überhöhter Held so manch eindrucksvolle Pose vor digital manipuliertem Background hinlegen. Technisch macht ONG BAK 2 die inszenatorische Naivität der Vorläufer vergessen. Das in Braun- und Grüntönen gehaltene Bild, der Einsatz der Highspeed-Shutter, der noch den winzigsten Regentropfen sichtbar macht, der peitschende Score: Das sind zwar allesamt gewohnte Zutaten des Actionfilms der letzten zehn Jahre, doch hier, im Gewand des epischen Martial-Arts-Klopfers, machen sie zum ersten Mal richtig Sinn.     

Dass ONG BAK 2 dennoch nicht auf Anhieb und vor allem nicht über die ganze Länge zu begeistern vermag, liegt an seinem eher unorthodoxen Flow: Die Geschichte wird fast ausschließlich in Flashbacks erzählt, der Gegenwartsstrang besteht im Gegensatz nahezu vollständig aus Fights. So ensteht ein merkwürdiges Ungleichgewicht zwischen den einzelnen Strängen: Der Tiang der Vergangenheit und der der Gegenwart scheinen überhaupt nicht zueinander in Bezug zu stehen, das Bedürfnis nach Rache lässt sich für den Betrachter kaum schlüssig nachvollziehen. Und nach 85 Minuten ist ein Film „einfach so“ vorbei, der doch Größeres anzukündigen schien. Die Struktur ist das Problem von Jaas Regiedebüt: ONG BAK 2 zerfällt analog zum Slasher- oder Pornofilm in „Nummern“ – spektakuläre Stunts, haarsträubende Zweikämpfe. Das traf zwar schon auf die bisherigen Filme Jaas zu, doch dort wurde noch eine Alibigeschichte mitgeliefert, deren zahlreichen Klischeeszenen für ein stetes Auf und Ab und somit für einen Rhythmus aus An- und Entspannung sorgten. ONG BAK 2 kennt im Grunde keine Pausen mehr: Er besteht aus einer Aneinanderreihung von Kämpfen, die zwar wieder sehr mitreißend und artistisch sind insgesamt aber dennoch deutlich kleiner, fokussierter und reduzierter erscheinen und die auf Handlungsebene vermerkte „Rückkehr zum Wesentlichen“ unterstreichen. Diese kollidiert aber wiederum mit dem technischen Budenzauber, den Jaa veranstaltet. ONG BAK 2 wirkt somit trotz seiner Spielzeit von 85 Minuten seltsam zerfasert und unhomogen, was angesichts seiner positiven Seiten etwas schade ist. Vielleicht bedarf es aber auch nur einer weiteren Sichtung, um hier eine Strategie zu erkennen, die sich mir bei Erstsichtung noch nicht erschlossen hat. Diese Zweitbetrachtung wird definitiv folgen: Wer wie ich die ersten beiden Tonny-Jaa-Filme mochte, der wird aber auch an ONG BAK 2 seine Freude haben: Es gibt eben nur wenig Konkurrenz für einen Film, der seinen Protagonisten dabei zeigt, wie er über die Rücken einer Herde galoppierender Elefanten rennt – und das alles ohne TRicks und doppelten Boden. Trotz aller Schwächen wird hier ganz deutlich, dass das thailändische Actionkino noch lange nicht am Ende ist. Man sollte sich für das wappnen, was da noch kommen wird.