everybody wants some!! (richard linklater, usa 2016)

Veröffentlicht: Juni 6, 2016 in Film
Schlagwörter:, , , , , ,

everybodysmallIch liebeliebeliebe Linklaters DAZED AND CONFUSED, einen der schönsten Coming-of-Age- und -Sommerfilme überhaupt. Als ich ihn damals zum ersten Mal sah, war ich dem deutschen Äquivalent zum Highschool-Umfeld, in dem er spielte, zwar selbst schon entwachsen, aber gefühlsmäßig noch nah genug dran, um für seine Mischung aus Aufbruchsstimmung und Melancholie empfänglich zu sein. Wie Linklater dieses prickelnde Gefühl, vor einem neuen, großen Lebensabschnitt zu stehen, einfing, das alles in den Ereignissen eines einzigen Tages – des letzten eines Schuljahres – zu verdichten, ist für mich immer noch ein perfektes Beispiel für das, was ich an amerikanischer Dichtung so liebe: die Liebe zum Banalen, die Mythologisierung des Alltäglichen. Und dann war da natürlich dieser grandiose Soundtrack, vollgepackt mit unsterblichem Classic Rock von Aerosmith und Alice Cooper über Kiss und Foghat bis zu War und ZZ Top.

EVERYBODY WANTS SOME!! nennt sich das aktuelle „spiritual sequel“ zu DAZED AND CONFUSED, spielt vier Jahre später, im Sommer des Jahres 1980, und nun an den letzten drei Tagen vor dem Beginn des ersten College-Semesters des Protagonisten Jake (Blake Jenner), gewissermaßen das Äquivalent zu Randall „Pink“ Floyd aus dem Vorgänger. Hier und dort war zu lesen, EVERYBODY WANTS SOME!! sei ein Eighties-Film, nachdem DAZED AND CONFUSED entschieden Seventies gewesen war, aber das trifft es nicht ganz. Klar, die Musik ist absolut zeitgenössisch, aber 1980 war dann eben doch eher das letzte Jahr der Siebziger, was sich in der Mode ebenso zeigt wie im Rock- und Disco-dominierten Soundtrack sowie der übrigen Ausstattung. Wer also Vokuhila, Schulterpolster, bodenlange Mäntel mit hochgekrempelten Ärmeln und Synthie-Pop erwartet, kann gleich draußen bleiben. Hier regieren Pornoschnauzbärte, Polyesterhemden, Clogs, Van Halen, Cheap Trick und The Cars, mit dem ein oder anderen Ausblick auf Kommendes (siehe „Rapper’s Delight“ von der Sugarhill Gang). Viel mehr setzt Linklater fort, was er in DAZED AND CONFUSED begonnen hatte: Es geht erneut um den Beginn eines neuen Lebensabschnitts, dessen Konturen und Inhalt noch weitestgehend vage sind, um das Gefühl, unzählige Möglichkeiten zu haben, und die Frage, was die sinnvollste Wahl unter diesen Möglichkeiten ist. Vor allem aber um die Erkenntnis, dass die wichtigen Entscheidungen auch erst einmal warten können. Die Studienzeit ist zum Genießen da! Es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen beiden Titeln: Man erkennt manche Charaktere des Vorgängers in den neuen Figuren wieder, sieht, wie sich die Initiationsriten wiederholen, dass sich die Interessen in den kurzen Jahren zwischen Highschool und College nur geringfügig geändert haben. Es geht um Partys, Drogen und natürlich um Mädchen, Liebe und Sex.

Aber es gibt auch deutliche Unterschiede zwischen beiden Filmen. Das Figureininventar ist begrenzter, anstatt der unterschiedlichsten Geschlechter, Cliquen und Altersgruppen stehen nun die männlichen Mitspieler einer College-Baseballmannschaft im Mittelpunkt, und während sich der Plot auch hier als relativ lose Folge von Parties und Unternehmungen darstellt, mäandert EVERYBODY WANTS SOME!! etwas weniger frei als DAZED AND CONFUSED. Man könnte auch sagen: Da wurde schon eine Wahl getroffen, eben ein bestimmter Weg von vielen eingeschlagen, wurden bestimmte Chancen ergriffen und andere ausgelassen. Jake will es als Baseballer schaffen, aber wie Pink zuvor nicht alles dafür opfern, und so geht es auch seinen Kameraden, die den Ruhm, den die Zugehörigkeit zur erfolgreichsten Mannschaft auf dem Campus mit sich bringt, vor allem als Schlüssel zum Herzen – oder zum Schlafzimmer – der Mädchen benutzen. Aber es deutet sich auch immer wieder an, dass das nicht alles sein kann bzw., dass die Zeit für diesen Hedonismus nur begrenzt ist: Als sie sich nach einem Abend in einer klassischen Disco und einer Countrybar am nächsten Tag bei einem Punkkonzert wiederfinden, hat Jake schon mit einer nahenden Identitätskrise zu kämpfen: Wer ist er eigentlich, wohin gehört er? Pitcher Willoughby (Wyatt Russell), Wiedergänger von McConaugheys Wooderson aus dem Vorläufer, ist längst 30, schleicht sich aber immer wieder mit gefälschten Pässen in den Colleges ein, weil er von dem Lebenswandel einfach nicht genug bekommt. Und der durchgeknallte Jay (Juston Street) muss endlich begreifen, dass er Teil eines Teams ist, in das er sich einfügen muss, anstatt seine Team-Mates als bloße Leitersprossen – oder Hindernisse – auf dem Weg zur Profikarriere zu begreifen. Wie DAZED AND CONFUSED endet EVERYBODY WANTS SOME!! in einer Art Zen-Zustand des momentanen Angekommenseins. Dem romantischen Date auf einem nächtlichen Weiher folgt der erste Tag an der Uni, Augenlider und Knochen von den Ereignissen des vergangenen Wochenendes bleischwer. Die Stimme des Professors versinkt im Rauschen des Adrenalins, in den Erinnerung an die letzten Stunden und der freudigen Gewissheit, einige turbulente Jahre vor sich zu haben.

EVERYBODY WANTS SOME!! ist vielleicht kein so großer Wurf wie DAZED AND CONFUSED, wie könnte er es als Fortsetzung auch sein, aber dieses Gefühl transportiert er genauso effektiv wie jener. Sein Handlungsort und die Figuren, die ihn bevölkern, wachsen einem mit all ihren Marotten ans Herz, man wünschte sich, es ginge ewig so weiter. Als ich nach dem Film aus dem Kino trat, ein warmer Sonnentag der Nacht gewichen und von einem Regenguss abgekühlt worden war, da war ich regelrecht euphorisiert, meinte ich, den Duft der Freiheit und der Chance in der Luft riechen zu können, der wohl auch Jakes Nase so verführerisch unwehte. Jugend hin oder her, es gibt immer noch viel zu entdecken. Leider muss ich dabei dank meines spärlichen Bartwuchses auf einen prachtvollen Schnäuzer verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s