mehyô (kôjû ohara, japan 1985)

Veröffentlicht: März 30, 2016 in Film
Schlagwörter:, , , , ,

femleopWeil es über diesen Pinku eiga nicht so wahnsinnig viel zu sagen gibt, ein paar angelesene Takte für diejenigen hier, die mit dem Begriff noch nichts anzufangen wissen: „Pinku“ bedeutet zunächst mal tatsächlich genau das, was man dahinter vermutet, nämlich „pink“, steht aber in Anspielung auf die Farbe nackter Haut (und vielleicht auch des weiblichen Allerheiligsten) für das japanische Äquivalent zu unserem Pornofilm. „Äquivalent“, weil es kulturell bedingt gewaltige Unterschiede gibt und der Vergleich mit dem Porno ziemlich hinkt. Das in prachtvollsten gynäkologischen Details und Großaufnahmen abgelichtete Liebesspiel, das den kommerziellen Pornofilm westlicher Prägung auszeichnet, wird im japanischen Pinku eiga nämlich wesentlich keuscher dargestellt: Eregierte oder geöffnete Geschlechtsteile sowie das dynamische Rein-Raus dürfen in Japan nicht gezeigt werden, werden entweder verpixelt, geblurt oder durch Mittel der Inszenierung verdeckt. Mancher Fachmann vermutet hinter diesem Zeigeverbot auch den Grund für die künstlerische Qualität, die mancher Pinku-Regisseur mit seinen Werken erreichte: Es mussten kreative Wege gefunden werden, etwas zu zeigen, was nicht gezeigt werden durfte, während der westliche Pornofilmer einfach stumpf draufhalten konnte. (Eine These, für die einiges spricht, die aber natürlich außer Acht lässt, dass es ja auch wichtige Porno-Auteurs in den USA und Europa gab und gibt.) Dieser Mangel an Explizität ist auch der Hauptgrund, warum der Pinku eiga eher mit unserem Sex- und Softerotikfilm zu vergleichen ist.

Die ersten Pinku eiga entstanden zu Beginn der Sechzigerjahre, ab Ende des Jahrzehnts entdeckten mit Nikkatsu und Toei die beiden wichtigsten japanischen Filmstudios das kommerzielle Potenzial des Genres und begannen ihre eigenen Reihen: Nikkatsu begründete die sogenannte „Roman Porn“-Serie, Toei startete die Marke „Pinky Violence“, mit Action und Gewalt versetzte Pinku eiga. Die wie am Fließband produzierten Filme – allein Nikkatsu veröffentlichte von 1971 bis 1988 im Schnitt drei Pinku eiga pro Monat – zeichneten sich durch streng eingehaltene formale wie strukturelle Kriterien aus: Ein Pinku eiga durfte eine Laufzeit von rund 60 Minuten nicht überschreiten, musste in dieser Zeit eine genau festgelegte Mindestanzahl von Sexszenen haben und innerhalb nur weniger Tage für ein geringes Budget inszeniert werden. Das Genre erfreute sich bei den zahlenden Zuschauern großer Beliebtheit und brachte einige auch außerhalb Japans beachtete Werke hervor, was nicht zuletzt daran lag, dass die Studios ihren Regisseuren bei der Ausgestaltung der Filme relativ freie Hand ließ. Auch hierzulande bekannt sind zum Beispiel die Filme um FEMALE PRISONER SCORPION, die Elemente des WIP- mit denen des Rape-and-Revenge-Films verquicken, oder die „historischen“ Pinku eiga der TOKUGAWA-Reihe. Neben dem Pinku-Pionier Kôji Wakamatsu erreichten so Filmemacher wie Teruo Ishii, Norifumi Suzuki (sein Nunsploitation-Film SCHOOL OF THE HOLY BEAST wurde vor einigen Monaten bei uns auf arte ausgestrahlt), Yasuharu Hasebe, Shunya Ito oder Tatsumi Kumashiro große Bekanntheit, andere, auch heute noch tätige Filmemacher mit Pinku-Vergangenheit sind etwa Takashi Ishii und Kyoshi Kurosawa. Und um meinen kurzen Exkurs hier abzurunden, verkündete Nikkatsu erst vor wenigen Wochen, ihre seit fast 30 Jahren beerdigte „Roman Porno“-Reihe demnächst wiederbeleben zu wollen.

Womit es jetzt an der Zeit wäre, noch ein paar Takte zu MEHYÔ (internationaler Titel: FEMALE LEOPARD) zu sagen. Es geht um eine junge, natürlich attraktive Frau, die nach Jahren der Abwesenheit in das Haus ihrer mittlerweile verstorbenen Eltern zurückkehrt, das sich nun im Besitz ihres Bruders befindet, eines erfolgreichen Malers. Der wird von seiner herrischen Gattin gemanagt, die auch exklusive Orgien für ihn organisiert, bei denen junge Frauen gequält, gedemütigt und schließlich vergewaltigt werden. So richtig scharf ist der Maler aber natürlich auf seine Schwester … – Die Geschichte kommt ohne allzu große Überraschungen aus, wird dank der flockigen Kürze und der kompetenten Regie aber trotzdem nicht langweilig. MEHYÔ bietet außerdem einige wunderbar schmierige Einlagen in scheußlichem Eighties-Chic und eine grandios theatralische Zeitlupensequenz. Für kommende Ausflüge in den bunten Irrwitz der Pinku eiga lässt dieser Beitrag zwar noch ganz viel Luft nach oben, war aber schon einmal ein ganz guter Eisbrecher, der Lust auf mehr macht. Mehr dann in Kürze.

 

Kommentare
  1. Check mal die Sachen von Hisayasu Sato! Mein Lieblingsregisseur aus diesem Bereich!

  2. Oliver sagt:

    Habe ein paar Sachen von ihm. Aber irgendwie habe ich Angst davor.🙂

    • Warum? Fand Dich bisher eigentlich SEHR furchtlos….;)

      • Oliver sagt:

        Eine bestimmte Art von Gewaltdarstellung verkrafte ich einfach nicht mehr so gut. Wollte am Wochendende was von ihm schauen, habe dann aber erst einmal Abstand davon genommen.

      • Splatter gibt’s nur in NAKED BLOOD (und, ich glaube, auch in LUSTMORD). Falls es um sexuelle Gewalt geht: Zugegeben, teilweise echt heftig, der Mann. Würde mal mit AN ARIA ON GAZE anfangen. Wenn mich mein alterndes Gedächtnis nicht im Stich läßt, war der noch rrrrrelativ „harmlos“. Find aber, dass sich Sato so oder so definitiv lohnt, gilt nicht ohne Grund als der cronenbergsche Fassbinder Japans. Top-Regisseur.

      • Oliver sagt:

        Daran habe ich gar keinen Zweifel. Habe nur mal in ein paar Sachen reingeschaut, das sah eben alles sehr verstörend aus, und zwar auf so eine unangenehme Art und Weise. Das Interesse ist definitiv da, ich warte nur noch auf die passende Stimmung für so was.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s